Buchrezension: Jenny Milchman – Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken

Jenny Milchman - Night fallsInhalt:

Sandy Tremont ist überglücklich, denn sie hat alles, was sie sich jemals erträumt hatte. Gemeinsam mit ihrem Mann Ben, den sie über alles liebt, ihrer fünfzehnjährigen Tochter Ivy und Familienhund McLean lebt sie in einem abgelegenen Traumhaus inmitten der Natur und führt ein sorgenfreies und zufriedenes Leben. Doch dieses Glück wird jäh zerstört, als zwei entflohene Häftlinge in ihr Haus eindringen, ihren Mann brutal niederschlagen und sie und ihre Tochter Ivy als Geisel nehmen. Die idyllische Abgeschiedenheit wird der Familie nun zum Verhängnis, zumal draußen ein Schneesturm tobt und das Haus vollkommen von der Außenwelt abgeschnitten ist. Die kleine Familie ist den beiden Männern, die offenbar vor nichts zurückschrecken, hilflos ausgeliefert. Sandy versucht alles, um ihren Mann und ihre Tochter vor dem Schlimmsten zu bewahren, denn sie kennt einen der Männer und hat schon erfahren, wozu er fähig ist. Sie hatte sich jahrelang der Illusion hingegeben, dass etwas, an das man lange nicht denkt, einfach verschwindet oder von der Zeit überlagert wird, muss nun aber erkennen, dass sich ihre düstere Vergangenheit nicht abstreifen und auch nicht länger verschweigen lässt.

Meine persönliche Meinung:

Nachdem ich den Klappentext und die Leseprobe gelesen hatte, war ich sehr neugierig auf Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken von Jenny Milchman, denn ich versprach mir von diesem Buch ein packendes und fesselndes Leseerlebnis. Und das bekam ich auch – allerdings mit ein paar Abstrichen.
Ein abgelegenes Haus in den Bergen, das während eines Schneesturms vollkommen von der Außenwelt abgeschnitten wird, bietet natürlich den perfekten Schauplatz für einen beklemmenden Thriller. In diesem entlegenen Winkel der Erde von zwei entflohenen Häftlingen heimgesucht zu werden, die nicht davor zurückschrecken, ihren Willen auch mit brutalster Gewalt durchzusetzen, nicht fliehen, aber auch nicht auf Hilfe hoffen zu können, gleicht einem Alptraum. Jenny Milchman ist es ausgesprochen gut gelungen, diese klaustrophobische Stimmung perfekt einzufangen.
Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven und auf zwei verschiedenen Zeitebenen erzählt. Der Leser begleitet nicht nur Sandy und ihre Familie, während sie sich in der Gewalt der beiden Kriminellen befinden, sondern wirft auch einen Blick in die Vergangenheit der Familie Muncey. Wie diese beiden Handlungsstränge zusammenhängen und in welcher Verbindung Barbara Muncey mit Sandy steht, war mir allerdings sehr schnell klar. Trotzdem verlor die Geschichte dadurch nicht an Spannung.
Die Charaktere sind sehr präzise ausgearbeitet, und durch den ständigen Perspektivwechsel erhält man tiefe Einblicke in die Gedankenwelt der verschiedenen Protagonisten. Leider sind diese mitunter etwas zu klischeebeladen und auch nicht immer besonders sympathisch. Sandy ging mir ungeheuer auf die Nerven mit ihrer Geheimniskrämerei, ihren Lügen und ihrer Unfähigkeit, sich endlich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen. Wie man auf einem solchen Lügengerüst eine vernünftige und vertrauensvolle Ehe aufbauen kann, ist mir jedenfalls ein Rätsel. Selbst als sie erkennt, dass die beiden kriminellen Gewaltverbrecher sie und ihre Familie nicht zufällig aufgesucht haben, ist sie nicht in der Lage, ihrer Tochter und ihrem Mann endlich reinen Wein einzuschenken. Mit ihrer Weigerung, sich der Vergangenheit zu stellen, zieht sie nicht nur die Wut und Enttäuschung ihrer Tochter Ivy auf sich, sondern bringt sich und ihre Familie nur noch mehr in Gefahr. Es fiel mir schwer, mich auf Sandys Seite zu schlagen oder gar Empathie für sie zu empfinden. Mein Mitgefühl galt vielmehr ihrem Mann Ben und ihrer Tochter Ivy. Besonders Ben tat mir leid, denn er ist nicht gerade zum Helden geboren, versucht zwar, seine Familie zu beschützen und sich zu wehren, stellt sich aber ziemlich ungeschickt an und scheitert leider kläglich. Die Einzige, die dieser schier ausweglosen und gefährlichen Situation gewachsen zu sein scheint, ist Ivy. Auch wenn sie ein wenig rebellisch und ungestüm ist und es nicht gerade besonders schlau ist, ausgerechnet in diesem Moment an ihren durchaus lobenswerten Grundprinzipien festzuhalten und sich mit ihrer Mutter zu überwerfen, ist sie für ein fünfzehnjähriges Mädchen äußerst mutig und raffiniert. Besonders gut gefallen hat mir, wie sie versucht, die beiden Verbrecher gegeneinander auszuspielen und sich deren Unkenntnis der technischen Neuerungen der letzten Jahrzehnte zu Nutzen zu machen. Auch die beiden entflohenen Häftlinge hat die Autorin sehr interessant und facettenreich ausgearbeitet. Mit Harlan, dessen gewaltige Körpergröße zwar äußerst bedrohlich ist, der seine physische Kraft auch einsetzt, wenn Nick, sein ehemaliger Zellengenosse, es ihm befiehlt, in dessen Brust aber durchaus ein empfindsames Herz zu schlagen scheint, hatte ich sogar häufig Mitleid. Er ist nicht besonders schlau, geistig etwas zurückgeblieben, lässt sich sehr leicht manipulieren und wird von Nick für seine Zwecke missbraucht. Nick dagegen ist ein skrupelloser und gewalttätiger Psychopath, der vor nichts zurückschreckt und mit grausamer Brutalität vorgeht, um seinen Willen durchzusetzen. Wie er überhaupt zu einem solch gewissenlosen Monster mutieren konnte, erfährt man in den Rückblenden in die Vergangenheit. Dabei fiel mir besonders positiv auf, dass die Autorin Nicks Entwicklung zum Gewalttäter zwar mit seiner Kindheit und Erziehung zu erklären versucht, aber keineswegs entschuldigt. Die Passagen, die in der Vergangenheit spielen, bis ins Jahr 1975 zurückreichen und aus der Perspektive von Barbara Muncey geschildert werden, haben mir besonders gut gefallen. Allerdings hat mich Barbara wirklich zur Weißglut getrieben. Übermütter bringen mich generell etwas in Rage, aber wenn überschwängliche Mutterliebe das Gehirn und den Verstand einer Frau derartig vernebelt, dass sie jeden Fauxpas ihres Sprösslings gelassen hinnimmt, könnte ich platzen vor Wut. Dennoch oder gerade deshalb fand ich diese Textstellen aber am eindrücklichsten und interessantesten.
Etwas lächerlich waren jedoch die Kapitel, die aus der Sicht des Hundes geschildert wurden. Auch wenn dieser Hund zweifellos der liebenswürdigste und besonnenste Protagonist des ganzen Buches war, ich inständig hoffte, dass wenigstens für ihn alles ein gutes Ende nehmen wird und ich davon überzeugt bin, dass Tiere durchaus ein Bewusstsein und kluge Gedanken haben können, fand ich die Gedankengänge, die die Autorin McLean zuschreibt, für einen Hund reichlich absurd.
In weiten Teilen war die Geschichte leider auch sehr vorhersehbar. Woher sich Sandy und Nick kennen, konnte ich jedenfalls schon recht früh erahnen. Von einem raffinierten, gut komponierten und verzwickten Plot kann bei diesem Thriller wahrlich nicht die Rede sein. Obwohl die Charaktere sehr gut ausgearbeitet waren und Vergangenheitsbewältigung durchaus eine Thematik wäre, die Potential hätte, fehlte es diesem Buch leider auch an psychologischem Tiefgang. Dennoch konnte ich es kaum aus der Hand legen, weil es trotz so mancher Schwächen einfach durchgehend spannend war. Diese Spannung beruht jedoch lediglich darauf, dass man einfach wissen will, ob es Sandy und ihrer Familie gelingt, zu überleben und sich aus der Gewalt von Nick und Harlan zu befreien. Immer wieder versuchen Sandy, Ivy und Ben, ihren Peinigern zu entkommen, überlegen sich stets neue Strategien, um sie zu überwältigen, verwerfen diese wieder oder scheitern, sodass der Leser immer mitfiebert und zwischen Hoffnung, Angst, Verzweiflung und Resignation ständig hin- und hergerissen wird.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und die angenehm kurze Kapitellänge lässt den Lesefluss nicht abreißen. Obwohl Nick und Harlan mit ihren Geiseln nicht gerade zimperlich umgehen, verzichtet Jenny Milchman darauf, unappetitliche und brutale Details genaustens zu beschreiben, sodass dieses Buch auch für zartbesaitete Gemüter mit sensiblem Magen durchaus geeignet ist.
Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken von Jenny Milchman ist ein solider, beklemmender und durchgehend spannender Thriller, der mir trotz einiger Schwächen gut gefallen hat.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ (3 von 5 Sternchen)

Herzlichen Dank an NetGalley und den Ullstein Verlag, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte!

Buchdetails:

Jenny Milchman: Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
Verlag: Ullstein
Ersterscheinungsdatum: 15. Juli 2016
480 Seiten
ISBN 978-3-5482-8755-3

Cover: Ullstein Buchverlage

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Gedanken zu “Buchrezension: Jenny Milchman – Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken

  1. Liebe Claudia,
    stell dir vor, nun ist es passiert. Wir haben ein Buch gleich bewertet. 😉
    Ich konnte bei Night Falls leider auch nur 3 Sterne vergeben, obwohl ich mir sehr fiel davon erhofft habe. Aber vielleicht ist das Thema Geiselnahme im eigenen Haus auch nicht dazu geschaffen, mit vielen Überraschungsmomenten zu überzeugen. Die Lektüre dieses Buches war durchaus unterhaltsam, über weite Strecken für mich jedoch zu langatmig. Nick hätte ich mir noch besser ausgearbeitet gewünscht. Der unberechenbare Psychopath lauerte mir nicht oft genug zwischen den Zeilen. Ich empfand ihn hin und wieder fast als zu nett.
    Insgesamt gab es bei diesem Buch schon noch recht viel Luft nach oben.

    Gefällt 1 Person

    • Ich habe eben Deine Rezension gelesen. Schöne Rezi! Diesmal hatten wir wohl diesselben Erwartungen und sind am Ende zum selben Schluss gekommen. Da ist tatsächlich ordentlich Luft nach oben. Eine richtige Enttäuschung war es ja nicht, aber ich hatte mir viel mehr davon versprochen.
      Liebe Grüße
      Claudia

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s