Buchrezension: Anita Terpstra – Anders

Anders von Anita TerpstraInhalt:

Während einer Nachtwanderung im Ferienlager verschwinden der elfjährige Sander Meester und sein Freund Maarten plötzlich spurlos. Als sich die Betreuer auf die Suche nach den Kindern machen, finden sie die Leiche von Maarten, der vor seinem gewaltsamen Tod offensichtlich missbraucht wurde. Von Sander fehlt nach wie vor jede Spur. Seine Schwester Iris und ihr Freund Christiaan, die ebenfalls im Ferienlager waren und die beiden Jungs während dieser Nachtwanderung im Wald aus den Augen verloren hatten, sind seit jener Nacht, schwer traumatisiert. Iris hat nach dem Verschwinden ihres Bruders ein Jahr kein einziges Wort gesprochen, und Christiaan wurde für ein paar Monate in die Psychiatrie eingewiesen.
Sanders Eltern Alma und Linc zerbrechen fast am Verlust ihres Kindes. Linc verfällt zunehmend in Depressionen und die Ehe des vormals glücklichen Ehepaares hielt der Belastung nicht mehr stand. Alma hat die Hoffnung, dass ihr Sohn noch am Leben ist und eines Tages zu ihr zurückkehren wird, niemals aufgegeben. Sie glaubt zu spüren, dass ihr Kind noch lebt. Die quälende Ungewissheit, was Sander zugestoßen sein mag, zerfrisst die verzweifelte Mutter zwar fast, aber sie will durchhalten und stark bleiben, falls ihr Sohn doch irgendwann wieder auftaucht. Unermüdlich betreibt sie weiterhin ihre Nachforschungen und sorgt dafür, dass die Berichterstattung nicht abreißt.
Sechs Jahre nach Sanders Verschwinden taucht in einer deutschen Polizeiwache plötzlich ein junger Mann auf und behauptet, der verschwundene Sander Meester zu sein. Er erzählt den Beamten, dass er während jener Nachtwanderung im Ferienlager von einem fremden Mann entführt, nach Deutschland gebracht und jahrelang gefangen gehalten worden sei. Die Meesters reisen sofort nach Deutschland, um Sander abzuholen. Alma ist überglücklich, als sie ihren Sohn endlich wieder in die Arme schließen und mit nach Hause nehmen kann. Allerdings hat sich Sander sehr verändert. Liegt dies an der jahrelangen Gefangenschaft in den Händen seines unberechenbaren Entführers, oder handelt es sich bei dem Jungen womöglich gar nicht um Sander? Und was ist in jener Nacht vor sechs Jahren wirklich passiert?

Meine persönliche Meinung:

Ich muss zugeben, dass ich von Anita Terpstras Anders nicht allzu viel erwartet habe, denn es ist das erste Buch der Niederländerin, das auch in Deutschland erschien, sodass ich die Autorin bislang nicht kannte, und der Klappentext klingt nicht gerade nach einer besonders originellen oder neuen Idee. Ich weiß nicht, wie viele Thriller über verschwundene Kinder ich schon gelesen habe, aber das Thema ist inzwischen so ausgelutscht, dass ich nicht damit gerechnet hätte, dass mich dieses Buch noch überraschen könnte. Anita Terpstra hat es aber geschafft, mich wirklich vom Hocker zu reißen, denn es ist ihr gelungen, diese nicht gerade innovative Grundidee originell und überaus spannend umzusetzen und dem Thema die nötige Würze zu verleihen, sodass Anders im wahrsten Sinne des Wortes wirklich vollkommen anders war, als ich vermutet hätte.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Auf den ersten Seiten begleitet man zunächst Alma, die im Wald in der Nähe des Ferienlagers verzweifelt nach ihrem Kind sucht, taucht dabei in die Gedanken der besorgten Mutter ein und durchlebt auch ihre Ängste. Der Freund ihres Sohnes wurde bereits tot aufgefunden, aber von Sander fehlt noch immer jede Spur. Allerdings erblickt sie bei ihrer Suche zwischen den Bäumen einen rätselhaften Mann.
Dann springt die Handlung sechs Jahre nach vorn in die Gegenwart, als ein junger Mann die Leiche des Mannes begräbt, bei dem er in einer einsamen Hütte im Wald gelebt hatte. Danach meldet er sich bei einer deutschen Polizeiwache und behauptet, der verschwundene Sander Meester zu sein, nach dem seit sechs Jahren gesucht wird. Die Geschichte kommt also ohne großes Vorgeplänkel sofort in Fahrt und ist von der ersten Seite an überaus fesselnd und sehr mysteriös. Anita Terpstra versteht es, Spannung aufzubauen, diese kontinuierlich zu halten und den Leser so in ihren Bann zu ziehen, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Ihr Erzählstil ist flüssig, schnörkellos und prägnant, die Charaktere glaubwürdig und interessant ausgearbeitet.
Man lernt nicht nur Alma, die Mutter des verschwundenen Sander kennen, sondern auch ihren Exmann Linc und Sanders Schwester Iris. Jedes der Familienmitglieder hat das Verschwinden des Kindes anders verarbeitet. Während Alma unbeirrt an der Hoffnung festhielt, dass ihr Sohn noch lebt und die Suche nach ihm nie aufgegeben hat, verfiel ihr Mann zunehmend in Depressionen und wurde immer antriebsloser, sodass es schließlich zur Trennung des Ehepaares kam. Alma ging mir fürchterlich auf die Nerven, denn gluckende Übermütter finde ich generell sehr anstrengend. Bei Alma war ich vor allem deshalb so genervt, weil sich ihre Aufmerksamkeit nur auf eines ihrer Kinder richtet, denn während Sander stets verhätschelt wird, scheint sie ihre Tochter geradezu zu vernachlässigen. Iris war nach jener Nacht im Ferienlager lange traumatisiert, wollte ihr Elternhaus danach so schnell wie möglich verlassen und lebt inzwischen in Amsterdam. Verwunderlich ist das nicht, denn das Mädchen hatte unter ihrem Bruder sehr gelitten, erfuhr von ihrer Mutter, die immer wieder Entschuldigungen für die Schandtaten ihres Sohnes fand, jedoch keinerlei Unterstützung. Sander wurde seiner älteren Schwester immer vorgezogen und niemand in der Familie wollte sehen, dass der Junge keineswegs der Musterknabe war, für den Alma ihn hielt.
Der Leser erlebt die Rückkehr Sanders nun aus der Perspektive jedes Familienmitglieds mit und wirft mit jedem von ihnen auch einen Blick zurück in die Vergangenheit und in die Zeit vor Sanders Verschwinden. Dabei treten erschütternde Details an die Oberfläche, die ein recht verstörendes Licht auf die Familie, aber auch auf das verschwundene Kind werfen. Da nie aus Sanders Perspektive erzählt wird, bleibt der Junge stets undurchsichtig, rätselhaft und mysteriös, sodass er sehr bedrohlich wirkt. Er verhält sich nach seiner Rückkehr äußerst eigenartig, denn er will nicht über seine Erlebnisse der vergangenen Jahre reden, lehnt auch therapeutische Hilfe ab und scheint sich an sehr einschneidende Ereignisse seiner Kindheit nicht mehr zu erinnern.
Doch die Bedrohung geht keineswegs nur von Sander aus, denn auch Linc und Iris scheinen etwas zu verbergen. Mit der Rückkehr des inzwischen siebzehnjährigen jungen Mannes brechen wieder alte Wunden auf, denn von der glücklichen Bilderbuchfamilie, die im Klappentext erwähnt wird, kann weder vor noch nach Sanders Verschwinden die Rede sein. Stattdessen werden nun nach und nach lange gehütete und düstere Geheimnisse zutage gefördert, bis sich schließlich eine erschütternde und wirklich grauenhafte Wahrheit offenbart.
Das Ende dieses Thrillers war für mich sehr überraschend und ließ mich auch nachdenklich zurück. Anita Terpstra ist es gelungen, eine sehr bedrohliche Stimmung zu erzeugen und eine spannende Geschichte zu konstruieren, die vollkommen ohne Blutvergießen auskommt und mir immer wieder einen eisigen Schauer über den Rücken jagte. Selbst der letzte Satz erzeugte noch eine finale Gänsehaut.

Eine gelungene Mischung aus packendem Thriller und geheimnisvollem Familiendrama!

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung stellte!

Buchdetails:

Anita Terpstra: Anders
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinungsdatum: 15. August 2016
384 Seiten
ISBN 978-3-7341-0257-8

Cover: Blanvalet Verlag

Merken

Merken

5 Gedanken zu “Buchrezension: Anita Terpstra – Anders

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s