Ein Abend mit Angelo Branduardi

angelo_branduardi-trento-2

Angelo Branduardi bei einem Konzert im März 2012 in Trient (Foto: Niccolò Caranti) (1)

Heute soll es auf meinem Blog mal nicht um Bücher, sondern um Musik gehen. Keine Sorge, es wird eine Ausnahme bleiben, aber ich war gestern wieder einmal auf einem Konzert von „meinem“ Barden Angelo Branduardi und muss nun meine Begeisterung einfach teilen. Aber Vorsicht – es wird sehr pathetisch und auch ein wenig emotional! Wer seine Musik liebt und diesen grandiosen Künstler schon live gesehen, gehört und erlebt hat, wird mich sicher verstehen.
Meine erste Schallplatte des italienischen Ausnahmemusikers habe ich Anfang der 1980er-Jahre gekauft, weil mir sein Hit La pulce d’acqua, mit dem ihm auch außerhalb Italiens der Durchbruch gelang, ausgesprochen gut gefallen hat. Europaweite Bekanntheit erlangte er 1986 auch durch seine Komposition der Filmmusik zu Momo, der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Michael Ende.
Branduardi spielt seit seinem fünften Lebensjahr Geige, hat in Genua sein Violindiplom erworben und versteht sich noch heute in erster Linie als Geiger und nicht als Sänger. Auf der Bühne überzeugt der Vollblutmusiker jedoch neben seinem virtuosen Geigenspiel vor allem mit seiner unverwechselbaren und warmen Stimme, mitunter aber auch auf der Gitarre, Laute oder Flöte. Seine Liedtexte schreibt er manchmal selbst, die meisten verfasst jedoch seine Ehefrau Luisa Zappa. Ein paar stammen auch aus der Feder seines inzwischen verstorbenen Freundes, dem Komponisten und Autor Giorgio Faletti.
Ich bin nun seit mehr als drei Jahrzehnten ein großer Fan von Angelo Branduardi, denn seine Musik inspiriert mich und spendet mir häufig sehr viel Kraft und Trost. Seine Lieder sind voller Poesie, Melancholie und auch Lebensfreude; seine Musik und das Repertoire, aus dem er schöpft, sind so vielfältig und originell, dass er sich in keine Schublade pressen lässt. So adaptiert er in seinen Liedern nicht nur Gedichte des mittelalterlichen Minnesangs, sondern auch diverse Sagen und Märchen sowie Texte der jüdischen und christlichen Tradition. In seinem Album L’infinitamente piccolo, das auf franziskanischen Quellen basiert, widmet er sich den wichtigsten Lebensstationen des Franz von Assisi und vertonte auch dessen Sonnengesang. Branduardis Musik ist einzigartig, unkonventionell und jenseits musikalischer Modetrends, denn in ihr verschmelzen die unterschiedlichsten musikalischen Einflüsse verschiedener Epochen und Musikrichtungen. Sie beinhaltet Elemente der Musik des Mittelalters und der italienischen Renaissance, der irischen Folklore, des amerikanischen Folks, des französischen Chansons oder auch des modernen Jazz und Pop. Diese Melange von klassischen, sakralen, traditionellen und modernen Elementen macht seinen Stil unverwechselbar und sein musikalisches Programm ungeheuer vielseitig und außergewöhnlich. Er selbst vergleicht seine Musik mit Knoblauch, dessen markanter Geschmack ebenfalls sehr eigentümlich ist und den man entweder liebt oder verabscheut. Angelo Branduardi weiß, dass er polarisiert, aber ihm ist nicht daran gelegen, den Mainstream zu bedienen, sondern ist der Ansicht, wer allen gefiele, sei ohnehin kein wahrer Künstler.
Meine italienischen Sprachkenntnisse sind äußerst rudimentär, reichen allenfalls aus, um in Italien nicht zu verhungern und nach dem Weg zu fragen, aber ich kann alle Lieder Branduardis auswendig mitträllern und habe mir alle Übersetzungen durchgelesen. Viele seiner Hits hat er selbst ins Englische und Französische übersetzt und auch in diesen Sprachen gesungen. Das erleichtert mir zwar das Verständnis, aber der unverwechselbare Klang seiner Lieder kommt nur in seiner Muttersprache richtig zur Geltung. Er ist ohnehin in der Lage, Sprachbarrieren zu überwinden, denn die Botschaft seiner Lieder, die wunderbare Symbiose aus Poesie und Musik wird überall verstanden. Man versteht sie mit dem Herzen – oder man versteht sie eben gar nicht.
Mich begleitet Branduardis Musik nun also schon seit mehr als dreißig Jahren, aber erst 2011 hatte ich das Glück, diesen grandiosen Musiker auch live auf der Bühne erleben zu dürfen. Er ist ein moderner Minnesänger, bezeichnet sich auch selbst als Troubadour, der durch die Welt zieht, um die Menschen mit seiner Musik zu erfreuen, was ihm auch immer wieder gelingt. Es ist eigentlich unmöglich, die richtigen Worte zu finden, um die Emotionen zu beschreiben, die ich bei seinen Konzerten habe. Live-Konzerte sind ja generell ein ganz besonderes Erlebnis, aber bei Angelo Branduardi ist es vollkommen anders als bei jedem anderen Künstler, den ich bislang live gesehen habe. Bei meinem ersten Konzertbesuch war ich so hingerissen, dass ich selbst ein wenig erschrocken bin, denn ich hatte Tränen in den Augen und durchgehend Gänsehaut. Es hat mich im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen. Das passiert mir selten, eigentlich nie, und außerdem bin ich kein Teenager mehr. Aber meine Begeisterung hat auch nichts mit pubertären Schwärmereien zu tun. Abgesehen von seinem virtuosen Geigenspiel und dem unverwechselbaren Klang seiner warmen Stimme, die es vermag, meine Seele zu berühren und mein Herz zu erwärmen, ist es bei seinen Konzerten eben auch seine Ausstrahlung, die mich geradezu verzaubert. Angelo Branduardi hat nichts vom Gehabe eines Stars. Es scheint fast so, als sei es ihm unangenehm, einer zu sein. Bescheiden wirkt er, fast ein wenig demütig und voller aufrichtiger Herzlichkeit und Güte. Auf der Bühne sind seine Augen meistens geschlossen. Er ist eins mit seiner Musik und seiner Geige, ganz bei sich und den Klängen, die tief aus seiner Seele zu kommen scheinen. Das zu erleben ist sehr berührend und auch inspirierend.

20161107_093926

Momentan ist Branduardi in Deutschland auf seiner Greatest Hits Tour und gastierte dieses Mal sogar in meiner Heimatstadt Tuttlingen. Ich hatte das Glück, eine Karte in der ersten Reihe zu ergattern und habe mich seit Monaten auf den gestrigen Abend gefreut. Das klingt jetzt furchtbar pathetisch – ist es auch – aber dieses wunderbare Konzert war für mich wieder voller magischer und emotionaler Momente.
Angelo begrüßte sein Publikum mit der deutschen Übersetzung von Der Geiger von Dooney von William Butler Yeats: „Wie die Wellen auf dem Meer tanzen die Leute, wenn ich auf meiner Geige spiele…“, einem Gedicht, das ihm aus der Seele zu sprechen scheint. Diese Liebe zur Musik, die Wärme und Leidenschaft, die er mit ihr zum Ausdruck bringt, überträgt sich auch auf das Publikum – zumindest auf die, die in der Lage sind, nicht nur mit den Ohren zu hören.
Branduardi ist älter geworden, seine markante Lockenmähne ergraut und sein schelmischer Humor, der mir bei seinem letzten Konzert auffiel, habe ich nun ein wenig vermisst. Bei seinem gestrigen Konzert schien er mir melancholischer, nachdenklicher und etwas gebrechlich, aber als er die Geige in der Hand hielt, spielte und sang, spürte man die Energie, die auf das Publikum übergeht und es verzaubert. Seine einfühlsamen Balladen stimmen nachdenklich, seine temperamentvollen Stücke stecken voller Kraft und Lebensfreude. Und so war ich auch gestern wieder hin- und hergerissen zwischen bewegenden Momenten, in denen mir vor Rührung die Tränen in den Augen standen, wie etwa bei seiner Interpretation des Sonnengesangs des Franz von Assisi, musste mich aber auch beherrschen, ruhig sitzen zu bleiben bei seinen lebendigen und fröhlichen Titeln. Ich fand es fast ein bisschen schade, dass er nur seine größten Hits gespielt hat, denn ich hätte auch gerne ein paar seiner neueren und eher unbekannten Stücke gehört. Aber meine Lieblingslieder Gulliver und Ballo in Fa diesis minore waren dabei, und es gibt ohnehin kein einziges Lied von ihm, das mir nicht gefällt.

Überaus grandios waren wieder einmal die brillanten Musiker, die ihn auf seiner Tour begleiten, allen voran Davide Ragazzoni am Schlagzeug.
Schade nur, dass der Veranstaltungsort den eher nüchternen Charme einer Lagerhalle hat und nicht gerade das passende Ambiente für ein so wunderbares Konzert liefert, aber die Akustik war gut. Ich würde Angelo Branduardi ohnehin überall zuhören und kann das ganze Drumherum ausblenden, sobald die ersten Töne erklingen. Zu gerne hätte ich 2014 ein Konzert seiner Kirchentour besucht, denn es muss großartig sein, ihn in einer Kirche zu hören.
Das Konzert ging gestern viel zu schnell vorüber und ich verließ nach zwei Stunden ganz beseelt den Konzertsaal. Ein kleiner Wermutstropfen wartete dann im Parkhaus des Veranstaltungsorts, denn wenn mehr als 200 Fahrzeuge nahezu gleichzeitig aus einer einzigen Ausfahrt wollen, kommt es logischerweise zum Stau. Ich vermute, dass niemand auf der Flucht war und man am Samstagabend auch nicht zum nächsten Termin hetzen muss, aber selbst wenn, beschleunigt aggressives Hupen das Ganze wohl kaum und trägt auch nicht wesentlich zur guten Stimmung aller Anwesenden bei. Ich hatte noch immer Angelos Stimme und die wunderbaren Klänge seiner Musik im Ohr, die jedoch durch das dröhnende Gehupe (ja, im Parkhaus ist das noch lauter) jäh übertönt wurden, und fragte mich, ob diese Menschen, die da hupen, tatsächlich auch auf diesem Konzert waren und von der fast meditativen Stimmung überhaupt irgendetwas mitgenommen haben. Aber auch das konnte mir den Abend nicht langfristig vermiesen, denn das Konzert war viel zu schön und ließ auf meiner Seele und in meinem Herzen ein warmes Gefühl zurück, das noch lange anhalten wird. Ich bin sehr dankbar für diesen Abend und übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es der schönste seit mehr als einem Jahr war, denn ich wurde diesbezüglich in der letzten Zeit nicht gerade verwöhnt. Ich schöpfe viel Kraft, Trost und Inspiration aus Angelo Branduardis Musik – live noch viel mehr als nur aus dem Kopfhörer.

Mille grazie für diesen wunderbaren Abend und die vielen schönen Momente und Eindrücke, die noch lange nachhallen werden!  ❤

20161105_203731-1Ich habe nur ein paar Fotos gemacht, denn ich kann ein Konzert nicht genießen, wenn ich dabei fotografiere. Und die, die ich gemacht habe, sind, wie man deutlich sieht, natürlich nichts geworden, weil meine Handykamera nicht unbedingt geeignet ist für Konzertfotos.

© Claudia Bett

 

 

(1) Titelbild: Niccolò Caranti, Angelo Branduardi-Trento-2, CC BY-SA 3.0

Merken

4 Gedanken zu “Ein Abend mit Angelo Branduardi

      • Hallo Claudia,
        ich kannte diesen Musiker noch nicht, aber stellenweise hört es sich „Rondo Veneziona“ an. Kennst du diesees „Orchester“. Meine Güte, ich habe noch „Kassetten“ !!! irgendwo von denen …

        lg Tanja

        Gefällt 1 Person

      • Ja, Rondo Veneziano kenne ich auch. Die Ähnlichkeiten kommen daher, dass sich Rondo Veneziano stark an der venezianischen Barock- und Renaissancemusik orientiert und auch Angelo Branduardi in vielen Liedern diese Elemente verwendet. Sein Programm ist allerdings noch viel umfangreicher und vielseitiger. Ich habe auch noch Kassetten 😀 Keine Ahnung, warum ich die aufgehoben habe, denn ich besitze kein Gerät, mit dem ich sie abspielen könnte und vermutlich leiern die Dinger inzwischen ohnehin. Trotzdem hänge ich irgendwie daran – immer diese Nostalgie 😀
        Liebe Grüße
        Claudia

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s