Mein Monatsrückblick November 2016

Gelesen:

Mein Lesemonat November war eher durchwachsen, begann und endete leider ein bisschen zäh, sodass ich häufig einfach keine Lust zum Lesen hatte und an manchen Büchern ewig festklebte.

Ich habe im vergangenen Monat fünf Bücher gelesen – das waren 2052 Seiten, also durchschnittlich ca. 68 Seiten pro Tag (mit einem Klick auf das Cover oder den Buchtitel gelangt Ihr zu meinen Rezensionen)

Maedchentod von Julia HeaberlinIch bin mit Mädchentod von Julia Haeberlin in den November gestartet, einen Psychothriller, der wirklich hervorragend recherchiert, aber leider furchtbar langweilig war. Zwischendurch musste ich immer wieder zu einem anderem Buch greifen, um nicht in eine Leseflaute zu geraten und brauchte ewig, um Mädchentod endlich zu beenden.

 

Under Ground von SL GreyWeitaus spannender ging es dann weiter mit Under Ground von S. L. Grey, einem äußerst beklemmenden Thriller, der sich mit der Frage beschäftigt, wie sich Menschen in Extremsituationen verhalten. Leider waren die Protagonisten teilweise zu klischeeüberladen, zu typenhaft dargestellt und hatten nicht die nötige Tiefe, aber was die Spannung und das klaustrophobische Setting anbelangt, konnte mich dieser Thriller vollkommen überzeugen.

patricia-walter-kalte-erinnerungAn Kalte Erinnerung von Patricia Walter hatte ich allerdings gar nichts auszusetzen, denn ich habe selten ein so durchgehend spannendes Buch gelesen, das so raffiniert komponiert, gut durchdacht und gleichzeitig so unglaublich fesselnd war. Ein wirklich grandioses Debüt, das mich so in seinen Bann gezogen hat, dass ich es in einem Rutsch durchlesen musste, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte.

 

Girl on the TrainDu kennst sie nicht aber sie kennt dich von Paula HawkinsFast hätte es Kalte Erinnerung geschafft, mein Lesehighlight des Monats zu werden, doch dann habe ich Girl on the Train von Paula Hawkins gelesen, ein Buch, das sehr kontrovers diskutiert wird und man offenbar entweder hasst oder liebt. Ich habe es jedenfalls geliebt, denn es ist nicht nur spannend, sondern auch psychologisch ausgefeilt, teilweise sehr erschütternd und ergreifend und überzeugte mich nicht zuletzt aufgrund der großartig ausgearbeiteten Charaktere.

caroline-kepnes-you-du-wirst-mich-liebenUnd zuletzt habe ich dann You – Du wirst mich lieben von Caroline Kepnes gelesen. Das Buch wird als Thriller beworben, aber abgesehen von den ersten Seiten konnte ich leider nicht einmal ansatzweise erkennen, was an dieser Geschichte spannend sein soll. Hin und wieder fand ich den Zynismus des Hauptprotagonisten sehr amüsant, manche Passagen waren auch recht lustig, obwohl das vermutlich eher an meinem etwas seltsamen Humor lag und ich das Buch einfach nicht mehr ernstnehmen konnte. Auch der auf dem Klappentext angekündigte Schauer wollte sich bei mir nicht einstellen. Dafür war die im Überfluß verwendete Vulgärsprache äußerst unangenehm zu lesen und das Kopfkino bei den wirklich ekelerregenden pornografischen Szenen und den seitenlangen Masturbationsphantasien hätte ich auch nicht zwingend gebraucht.

Gehört:

Ich habe ja hier (klick!) schon von meinem Konzertbesuch bei Angelo Branduardi am 5. November in Tuttlingen berichtet. Ich bin noch immer so beseelt von diesem Abend, dass ich die Erinnerung daran möglichst lange festhalten möchte. Seine Musik erwärmt mein Herz, spendet Trost und Lebensfreude und inspiriert mich so sehr, dass ich momentan einfach nichts anderes hören möchte. Sie ist auch so facettenreich, dass ich ihrer niemals überdrüssig werde, auch wenn mich meine Mitmenschen mitunter für etwas eigentümlich halten, denn Angelo weckt mich morgens, trällert bei jedem Anruf aus meinem Handy und begleitet mich natürlich auch bei jeder Autofahrt. Beifahrer müssen das entweder aushalten oder eben laufen 😉

Gesehen:

Seit ich die letzte Staffel von Downton Abbey gesehen habe, suche ich verzweifelt nach einer Serie, die auch nur annährend an Game of Thrones oder Downton Abbey heranreicht, bin aber bislang nicht fündig geworden. Ich habe es im letzten Monat mit Die Tudors versucht, habe mich aber nur gelangweilt und nach der ersten Staffel abgebrochen. Outlander konnte ich leider überhaupt nicht aushalten und habe noch schneller aufgegeben. Das ist nicht erstaunlich, denn ich bin vor einigen Jahren schon an der Buchvorlage von Diana Gabaldon gescheitert, fand den ersten Band einfach nur langweilig und Claire und Jamie unerträglich. Nun wurde mir von allen Seiten mehrfach Lost empfohlen, eine Serie, die wirklich sehr spannend und vielversprechend klingt, und ich hoffe, dass sie mich begeistern kann. Kennt Ihr diese Serie und könnt sie ebenfalls empfehlen?

6 Gedanken zu “Mein Monatsrückblick November 2016

  1. Ich hab LOST damals gesehen, als es auf Pro7 lief, allerdings nicht alle Folgen. Eine Zeit lang fand ich es recht spannend, hatte aber dann zunehmend das Gefühl, dass sich die Macher verzetteln und das Ganze irgendwann unlogisch wird. Mein Interesse hat dann nachgelassen.

    Gefällt 1 Person

    • Danke für die Warnung 😉 Klingt ja auch nicht unbedingt nach einem Serien-Knaller. Ich werde es mal mit der ersten Staffel versuchen und schauen, wie es mir gefällt. Seit „Game of Thrones“ ist einfach jede Serie nur noch blass.

      Gefällt mir

  2. Halloechen Claudia,
    Lustig, denn die Feuer und Stein-Reihe konnte mich auch nicht überzeugen! 😅
    Also ich fand „Lost“ sehr gut, man muss aber wirklich dranbleiben und darf keine Folge halbherzig gucken, sonst ist man schnell raus (am eigenen Leib erfahren). Hab nach dem ersten Mal schauen im TV mir die Staffeln auf DVD nacheinander angeschaut. 🙌
    Viele Grüße, Melli

    Gefällt 1 Person

    • Habe ich auch schon gehört, dass man dranbleiben muss und auch möglichst keine zu langen Pausen zwischen den Folgen einlegen sollte. Im Moment habe ich seeehr viel Zeit und das Vorweihnachtsprogramm im Fernsehen ist leider gar nicht meins – also gute Voraussetzungen 😉
      Liebe Grüße
      Claudia

      Gefällt mir

    • Oh, vielen Dank für den Tipp. Ich musste erstmal googeln, denn ich habe noch nie von dieser Serie gehört, aber was ich nun darüber gelesen habe, klingt wirklich klasse. Action brauche ich nicht, „Downton Abbey“ kommt auch ohne Action aus und ist trotzdem sehr spannend. Ich habe mir die erste Staffel gleich mal auf die Watchlist gepackt 😉
      Liebe Grüße
      Claudia

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s