Buchrezension: Arno Strobel – Das Rachespiel

arno-strobel-das-rachespielInhalt:

Frank Geissler ist glücklich verheiratet, Vater einer Tochter und besitzt eine erfolgreiche Softwarefirma. Eines Tages erhält er mit der Post einen rätselhaften Umschlag ohne Absender, in dem sich ein Memorystick mit einer Textdatei befindet. Frank soll am nächsten Tag pünktlich um zwölf Uhr eine Website besuchen und wird darauf hingewiesen, dass es um ein Menschenleben ginge. Als er am nächsten Tag die Internetadresse aufruft, traut er seinen Augen kaum, denn er sieht auf seinem Bildschirm einen ausgemergelten Mann, der gefesselt am Boden liegt. Neben ihm steht ein Käfig voller Ratten, die vor Hunger wie von Sinnen zu sein scheinen. Am unteren Bildschirmrand erscheint ein Text, in dem Frank aufgefordert wird, eine Aufgabe zu erfüllen, um dem Mann das Leben zu retten.
Frank glaubt zunächst an einen schlechten Scherz, ein makabres Onlinespiel, kann den Anblick des Mannes aber nicht mehr ertragen, schließt die Website und ignoriert die Aufgabe, die ihm auferlegt wurde. Am nächsten Tag erhält er wieder einen Memorystick und sieht nun mit eigenen Augen, dass er unbekannte Absender seine Drohung tatsächlich wahrgemacht hat und der gefesselte Mann bei lebendigem Leib von den hungrigen Ratten bestialisch getötet wurde. Hätte Frank ihn tatsächlich retten können, wenn er die Aufgabe erfüllt hätte?
Doch dieser Mann war nur die erste Spielfigur in einem perfiden Spiel, das Frank und drei seiner Freunde aus Kindheitstagen nun gemeinsam spielen müssen. Frank war vor mehr als dreißig Jahren Anführer einer Jugendbande, und noch immer verbindet die vier Freunde von damals ein schreckliches Geheimnis, obwohl sie sich längst aus den Augen verloren haben. Nun scheint sie die Vergangenheit wieder einzuholen, denn offenbar sollen sie jetzt die Strafe für etwas bezahlen, das sie in ihrer Jugend angerichtet haben. In einem verlassenen Atombunker in der Eifel müssen sie sich dem perfiden Spiel ihres unbekannten Gegners stellen, wenn sie nicht alles verlieren wollen, was sie lieben.

Meine persönliche Meinung:

Nachdem ich vor ein paar Monaten Die Flut von Arno Strobel gelesen hatte, habe ich mir vorgenommen, unbedingt mehr von diesem Autor lesen zu wollen, denn das Buch gefiel mir sehr gut. Da abgesehen von seinem kürzlich erschienenen Thriller Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe, der den Auftakt zu einer Trilogie bildet, alle seine bisherigen Bücher Einzelbände sind, die in beliebiger Reihenfolge gelesen werden können, habe ich mich für Das Rachespiel entschieden, denn der Klappentext ließ auf eine sehr beklemmende Geschichte hoffen.
Schnell und ohne langes Vorgeplänkel geht es auch sofort auf den ersten Seiten äußerst spannend los, denn das Videomaterial, das Frank zugeschickt wird, ihn aus seinem recht biederen, aber glücklichen Alltag reißt und mit seiner Vergangenheit konfrontiert, ist bereits überaus schockierend. So richtig Fahrt nimmt dieser Thriller allerdings erst auf, als Frank und drei weitere Mitspieler, seine ehemaligen Freunde aus Kindertagen, in die verlassene Atombunkeranlage gelockt und dort eingeschlossen werden. Nun müssen sie sich dem Spiel des Unbekannten stellen, einem Spiel um Leben und Tod, bei dem sie nicht nur um ihr eigenes Leben spielen, sondern auch um das der Menschen, die sie lieben. Sie müssen eine Reihe von Aufgaben erfüllen, die ihnen über Lautsprecher mitgeteilt werden und erfahren auch, dass nur zwei von ihnen die Chance haben, diese Nacht im Bunker zu überleben. Und so beginnt ein erbitterter Kampf ums Überleben, den sich nicht gemeinsam gewinnen können, sondern nur, wenn sie gegeneinander antreten.
Arno Strobel hat für diesen Thriller einen Schauplatz gewählt, wie er beklemmender kaum sein könnte. Eine ehemalige Atombunkeranlage, voller dunkler, kalter und verwirrender Gänge und Räume, in denen der Unbekannte auch viele hungrige Ratten ausgesetzt hat. Der Autor spielt also sehr raffiniert mit den Ängsten seiner Leser. Vor Ratten habe ich zwar keine Angst, aber die Vorstellung, in einem stockdunklen und kalten Bunker eingesperrt zu sein, verursacht mir ausgesprochen klaustrophobische Gefühle. Hinzu kommt, dass der Unbekannte es sehr geschickt versteht, die vier Mitspieler gegeneinander aufzuhetzen, denn sie spielen nicht gemeinsam gegen ihren unbekannten Gegner, sondern wissen, dass nur zwei von ihnen diesen Albtraum überleben werden und versuchen deshalb, sich gegenseitig daran zu hindern, das Spiel zu gewinnen. Jeder kämpft im Grunde gegen jeden, sodass die Atmosphäre von gegenseitigem Misstrauen geprägt ist und die Spannungen untereinander immer wieder zu eskalieren drohen.
Die Geschehnisse werden überwiegend aus Franks Perspektive geschildert, der sich in diesem Spiel auch häufig mit der Frage konfrontiert sieht, wie weit er gehen wird, um sich und seine Familie zu retten und ob er auch bereit wäre, einen seiner Mitspieler zu opfern, um selbst die Chance zu haben, zu überleben. Bedauerlicherweise war mir Frank nicht besonders sympathisch und auch alle anderen Figuren sind leider sehr klischeebehaftet und unsympathisch. Manuela, die einzige Frau im Bunde, ist vollkommen hysterisch, hat panische Angst vor Ratten, die nun wahrlich nicht ihr größtes Problem sind, und ging mir entsetzlich auf die Nerven. Jens ist ein entsetzlicher Feigling und Opportunist und Torsten ein rüpelhafter, aggressiver und unberechenbarer Widerling, der keine Skrupel kennt und dem man auch außerhalb dieses Bunkers nicht begegnen möchte.
Mit unsympathischen Charakteren kann ich gut leben, auch wenn es der Spannung zuträglicher wäre, wenn man wenigstens einen Sympathieträger finden würde, auf dessen Seite man sich schlagen und mit dem man mitfiebern könnte. Noch mehr gestört hat mich allerdings, dass alle vier Protagonisten häufig vollkommen irrational und auch unglaubwürdig handeln, was die Spannungskurve zwar immer wieder ansteigen lässt, aber leider etwas auf Kosten der Plausibilität der Geschichte geht.
Man weiß recht schnell, dass Frank, Manuela, Torsten und Jens in diesem Bunker für etwas büßen sollen, das sie in ihrer Kindheit angerichtet haben, denn schon von Beginn an macht der Unbekannte keinen Hehl daraus, dass er im Namen von Festus handelt. Wer Festus ist oder war, ob er überhaupt noch am Leben ist und was Franks Jugendbande ihm vor mehr als dreißig Jahren angetan hat, erfährt der Leser aber nur scheibchenweise. In den Dialogen und vor allem in zahlreichen mit „Damals…“ überschriebenen Kapiteln, in denen ein Blick in die Vergangenheit gewährt wird, offenbart sich ganz allmählich das grausame Geheimnis, das die vier Freunde noch immer verbindet und keinen von ihnen jemals losgelassen hat. Spannend war also nicht nur, ob sie diese Nacht im Bunker überleben werden, sondern auch, was in der Vergangenheit passiert ist und die Frage, wer sie nun für ihre Verfehlungen von damals büßen lassen möchte. Obwohl das Personal dieses Thrillers sehr überschaubar und der Plot nicht sehr verzwickt ist, hat mich das Ende von Das Rachespiel sehr überrascht und war für mich auch nicht vorhersehbar.
Strobels Sprache ist schlicht, klar und prägnant, sodass sich dieser Psychothriller sehr schnell und flüssig lesen lässt. Hin und wieder hätte ich mir gewünscht, sein Erzählstil wäre etwas eindringlicher und atmosphärischer, denn mir war er häufig etwas zu nüchtern und distanziert.
Schiebt man die Fragen nach der Plausibilität und Glaubwürdigkeit ein wenig zur Seite, ist Das Rachespiel ein überaus fesselnder und lesenswerter Psychothriller, der geschickt mit den Ängsten des Lesers spielt und vor allem aufgrund seines klaustrophobischen Schauplatzes für beklemmende Momente und ein durchgängig hohes Spannungslevel sorgt.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Arno Strobel: Das Rachespiel
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Ersterscheinungsdatum: 23. Januar 2014
352 Seiten
ISBN 978-3-596-19694-4

Cover: S. Fischer Verlag

Buchrezension: Jenny Milewski – Angstmädchen

Jenny Milewksi - AngstmädchenInhalt:

Die junge Studentin Malin ist überglücklich, als sie ihr Zimmer in einem Studentenwohnheim in Linköping bezieht. Monatelang hatte sie darauf gewartet, dass die Wohngenossenschaft ihr eine Wohnung zuweist und freut sich, dass das richtige Studentenleben nun endlich beginnen kann. Auch ihre Freundin Johanna beneidet sie um das schöne Zimmer, zumal es das einzige ist, das über ein Bad mit einer Badewanne verfügt. Obwohl Malin sehr schüchtern ist und nicht so recht weiß, wie sie sich gegenüber ihren neuen Mitbewohnern verhalten soll, gibt sie sich Mühe, sich in die Wohngemeinschaft zu integrieren.
Wenige Tage nach ihrem Einzug findet sie schwarze Haarbüschel im Abfluss, die nicht von ihr stammen können, und glaubt auch, gesehen zu haben, dass eine blasse Gestalt am Spiegel vorbeigehuscht ist. Sie ist sicher, sich das nur eingebildet zu haben, doch die rätselhaften Vorkommnisse häufen sich und bereiten ihr immer größeres Unbehagen. Als Malin dann erfährt, dass sich die japanische Austauschstudentin Yuko, die zuvor in ihrem Zimmer wohnte, die Pulsadern aufgeschnitten hat, ahnt sie bereits, dass mit ihrem Einzug in diese Wohnung etwas Unheimliches in ihr Leben getreten ist, das sie nie mehr loslassen wird.

Meine persönliche Meinung:

Ich liebe Thriller aus Skandinavien und bin immer auf der Suche nach neuen skandinavischen Thrillerautoren. Dass es sich bei Jenny Milewski um eine schwedische Autorin handelt, wusste ich nicht, der Schauplatz ihres Thrillers Angstmädchen geht aus dem Klappentext auch nicht hervor, und da ich ihr Debüt Skalpelltanz nicht gelesen habe, hatte ich mich sehr gefreut, durch Zufall auf einen skandinavischen Thriller gestoßen zu sein und eine neue schwedische Autorin entdecken zu dürfen.
Nach dem ersten Kapitel, das eigentlich ein Prolog ist und bereits Schlimmes erahnen lässt, springt die Geschichte im zweiten Kapitel in das Jahr 1992 zurück, als Malin in ihr Zimmer im Studentenwohnheim in Linköpping einzieht und zunächst voller Vorfreude auf ihr bevorstehendes Studentenleben ist.
Das ganze Buch wird aus Malins Ich-Perspektive geschildert, sodass man sich sehr gut in das schüchterne Mädchen einfühlen kann, das erst kürzlich aus ihrem behüteten Elternhaus auszog, zwar voller Tatendrang und Enthusiasmus in einen neuen Lebensabschnitt startet, aber dennoch ein wenig ängstlich und unsicher ist, nun auf eigenen Beinen stehen zu müssen. Sie bemüht sich, Anschluss zu finden, will sich mit ihren neuen Mitbewohnern gut verstehen, fühlt sich allerdings etwas verloren und alleingelassen.
Schon kurz nach ihrem Einzug ereignen sich recht mysteriöse Vorfälle, aber ansonsten passiert auf den ersten hundert Seiten leider nahezu nichts – zumindest nichts, was nur ansatzweise spannend wäre. Das erste Drittel des Buches plätschert also recht gemächlich und vor allem nahezu vollkommen ereignislos vor sich hin, und obwohl ich Malins Startschwierigkeiten in der neuen Umgebung sehr gut nachvollziehen konnte und sich das Unheimliche, das in ihr Leben tritt, bereits ankündigt, musste ich mich regelrecht zum Weiterlesen zwingen. Da Jenny Milewski ihre Hauptprotagonistin allerdings sehr gut ausgearbeitet hat und Malin eine liebenswürdige junge Frau ist, die mir sehr sympathisch war und in die ich mich gut einfühlen konnte, wollte ich dennoch wissen, wie es ihr im weiteren Verlauf der Geschichte ergehen wird. Alle anderen Figuren bleiben jedoch recht blass und konturlos, sind allerdings auch nur Staffage, da die Handlung überwiegend auf Malin fokussiert ist.
Glücklicherweise nimmt die Geschichte nach dem recht langwierigen Einstieg dann auch endlich Fahrt auf. Die Ereignisse überschlagen sich sogar förmlich. Malin macht dabei eine erstaunliche Entwicklung durch, wächst über sich hinaus und wird mutiger. Bedauerlicherweise erhält der Leser jedoch bereits im ersten Kapitel so konkrete Hinweise darauf, wie die Geschichte für sie enden wird, dass einfach keine Spannung mehr aufkommen will. Wenn man ohnehin weiß, welches Schicksal die Protagonistin ereilen wird, fällt es eben recht schwer, noch mit ihr mitzufiebern, auch wenn man sich wünschen würde, dass sich alles doch noch zum Guten wendet.
Trotz des bereits bekannten Ausgangs der Geschichte wollte ich aber wissen, was Malin denn nun genau widerfahren ist. Leider kann ich paranormalen Phänomenen nur wenig abgewinnen und hätte mir gewünscht, dass aus dem Klappentext hervorgegangen wäre, dass es sich bei Angstmädchen eigentlich um einen Mystery-Thriller mit Horrorelementen handelt. Ich will ja nicht abstreiten, dass übersinnliche Erscheinungen durchaus ihren Reiz haben und für schaurige Schockmomente sorgen können, aber ich habe mich leider auch nur sehr selten gegruselt. Man muss der Autorin zugutehalten, dass sie sich offenbar intensiv mit der japanischen Kultur und Mythologie beschäftigt hat, was am Ende des Buches auch deutlich wird, aber leider konnte mich Angstmädchen weder fesseln noch schockieren. Dazu ist die Idee, die diesem Buch zugrunde liegt, eben leider auch nicht innovativ genug und zu abgedroschen, um noch für Gänsehaut zu sorgen.
Die wenigen gruseligen Momente und die gut ausgearbeitete Hauptprotagonistin konnten das Buch leider auch nicht mehr retten, sodass Angstmädchen für mich eine ziemliche Enttäuschung war.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ (2 von 5 Sternchen)

Herzlichen Dank an den Heyne Verlag, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte!

Buchdetails:

Jenny Milewski: Angstmädchen
Verlag: Heyne
Ersterscheinungsdatum: 09. Januar 2017
336 Seiten
ISBN 978-3-453-43880-4

Cover: Heyne Verlag

Merken

Merken

Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Februar 2017

Ich liebe es einfach, in Verlagsvorschauen zu stöbern und nachzuschauen,  welche neuen spannenden Buchschätzchen im kommenden Monat erscheinen werden. Natürlich bin ich auch heute wieder fündig geworden. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, mich auf fünf Bücher im Monat zu beschränken, damit meine Wunschliste nicht ins Unermessliche anwächst und es auch einigermaßen machbar ist, alle Bücher, die ich mir vornehme, jemals lesen zu können, aber es sind diesmal doch wieder sechs geworden.

Das Buch der Spiegel von EO ChiroviciDie Wahrheit des einen ist die Lüge des anderen.

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen …(Klappentext: Goldmann)

E. O. Chirovici – Das Buch der Spiegel
Verlag: Goldmann
Ersterscheinungstermin: 27. Februar 2017
Hardcover – 384 Seiten – 20,00 €
ISBN 978-3-442-31449-2


Good as Gone von Amy GentryTom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt …
Good as Gone ist ein von Anfang an atemberaubend spannendes Buch darüber, wie wenig wir die kennen, die wir lieben. Amy Gentry spielt grandios mit verschiedenen Erzählperspektiven und führt die Leser auf zahlreiche falsche Fährten – bis zum fulminanten Finale. (Klappentext: Bertelsmann)

Amy Gentry: Good as Gone – Ein Mächen verschwindet. Eine Fremde kehrt zurück
Verlag: C. Bertelsmann
Ersterscheinungstermin: 27. Februar 2017
Klappenbroschur – 320 Seiten – 12,99 €
ISBN 978-3-570-10323-4


Ich bin boese von Ali LandDie 15-jährige Milly wächst schwer traumatisiert in einer Pflegefamilie auf. Eine neue Identität soll alle Spuren zu ihrer Vergangenheit verwischen. Denn Milly ist die Tochter einer Serienmörderin. Und diese konnte nur gefasst werden, weil Milly der Polizei entscheidende Hinweise gegeben hatte. Jetzt wird ihrer Mutter der Prozess gemacht, und Milly wird plötzlich von Gewissensbissen heimgesucht. In ihrer Pflegefamilie findet das Mädchen keine Unterstützung, um diese schwere Zeit zu überstehen – im Gegenteil: Phoebe, die leibliche Tochter, hasst Milly von ganzem Herzen und versucht mit allen Mitteln, ihr das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und damit weckt sie in Milly eine verborgene Seite. Eine böse Seite. Denn Milly ist die Tochter ihrer Mutter … (Klappentext: Goldmann)

 

Ali Land – Ich bin böse
Verlag: Goldmann
Ersterscheinungstermin: 20. Februar 2017
Taschenbuch – 352 Seiten – 9,99 €
ISBN 978-3-442-48456-0


jenny-blackhurst-das-madchen-im-dunkelnSeine Freunde sollte man sich gut aussuchen – seine Feinde noch besser
Als Karen Brown ihre neue Patientin zum ersten Mal sieht, hält sie Jessica für einen psychologischen Routinefall: eine gelangweilte Frau, die ihren tristen Alltag mit einer heimlichen Affäre aufpeppt. Doch schon nach ihrem ersten Gespräch hat Karen das Gefühl, dass Jessica geradezu besessen ist von der Ehefrau ihres Liebhabers. Als wenig später die Leiche jener Frau gefunden wird, steht die Polizei vor Karens Tür. Sie gilt als dringend mordverdächtig. Karen ahnt, dass Jessica sie nicht zufällig ausgewählt hat – und dass es ein großer Fehler war, Jessica zu unterschätzen …
(Klappentext: Bastei Lübbe)

 

 

Jenny Blackhurst – Das Mädchen im Dunkeln
Verlag: Bastei Lübbe

Ersterscheinungsdatum: 16. Februar 2017
Taschenbuch – 431 Seiten – 10,00 €
ISBN 978-3-404-17416-4


gilly-macmillan-perfect-girlRaffinierte britische Psycho-Spannung um eine junge Pianistin mit dunkler Vergangenheit – von der Autorin des New York Times-Bestsellers „Toter Himmel“.

Niemals darf Zoes Stiefvater erfahren, was vor drei Jahren geschehen ist. Das hat ihre Mutter Maria der 18-Jährigen wieder und wieder eingetrichtert. Nichts darf die Idylle ihres perfekten neuen Lebens zerstören. Doch als die hochbegabte Pianistin Zoe gemeinsam mit ihrem Stiefbruder ein Konzert gibt, taucht im Publikum ein Mann auf, der Zoe als Mörderin beschimpft. Wenige Stunden später ist ihre Mutter tot. Und es zeigt sich, dass Zoe nicht die einzige ist, die ein dunkles Geheimnis hütet …

In nur 24 Stunden bricht eine scheinbar heile Welt zusammen: Gilly Macmillan enthüllt ein Familiendrama in perfiden, elegant verschachtelten Häppchen, die es unmöglich machen, diesen Thriller aus der Hand zu legen. (Klappentext: Knaur)

Gilly Macmillan – Perfect Girl. Nur du kennst die Wahrheit
Verlag: Knaur
Ersterscheinungsdatum: 01. Februar 2017
Klappenbroschur – 464 Seiten – 14,99 €
ISBN 978-3-426-52056-7


sofie-sarenbrant-der-morder-und-das-madchenNoch einen Tag noch – dann, glaubt Cornelia, hat ihr Martyrium ein Ende, dann zieht sie mit Astrid, ihrer sechsjährigen Tochter, aus ihrem Haus aus und kann Hans, ihren gewalttätigen Mann, endlich verlassen. Doch am Morgen findet sie Hans tot im Gästezimmer. Emma Sköld, hochschwanger und sehr ehrgeizig, übernimmt den Fall: Für sie ist Cornelia die erste Verdächtige, doch es gibt auch eine andere Spur: Die kleine Astrid will in der Nacht einen Mann neben ihrem Bett gesehen haben, der sie gestreichelt hat. (Klappentext: Rütten & Loening)
Sofie Sarenbrant – Der Mörder und das Mädchen
Verlag: Rütten & Loening
Ersterscheinungstermin: 17. Februar 2017
Klappenbroschur – 368 Seiten – 16,99 €
ISBN 978-3-352-00893-1

Buchrezension: Clare Mackintosh – Alleine bist du nie

Clare Mackintosh - Alleine bist du nieInhalt:

Zoe Walker ist geschieden, lebt mit ihrem neuen Lebensgefährten Simon und ihren beiden fast erwachsenen Kindern in einem Reihenhaus in einem Londoner Vorort und hat einen recht langweiligen Bürojob in einem Immobilienunternehmen. Sie führt ein durchschnittliches und nicht besonders abwechslungsreiches Leben. Sie fährt täglich zur gleichen Zeit mit dem Zug zur Arbeit und wieder zurück, nimmt jeden Tag denselben Zug, setzt sich an denselben Platz, steigt an derselben Station um und ahnt nicht, dass ihr gerade diese Routine zum Verhängnis werden könnte. Doch als sie eines Morgens auf dem Weg ins Büro in der Bahn in der London Gazette blättert, entdeckt sie zwischen den Anzeigen für Sex-Hotlines und Begleitservices eine Anzeige für die Dating-Agentur findtheone.com mit einem Foto von sich und einer ihr unbekannten Telefonnummer. Sie ist zwar beunruhigt, denn sie hat nie eine solche Anzeige geschaltet und weiß auch nicht, wie ein Fremder zu diesem Foto kam, aber niemand scheint ihre Besorgnis ernst zu nehmen, und auch Simon ist sicher, dass die Frau auf dem Foto ihr nur ähnlich sieht. Noch ahnt Zoe nicht, in welcher Gefahr sie schwebt und dass sie ständig beobachtet wird, denn alleine ist sie nie…

Meine persönliche Meinung:

Ich bin in der Verlagsvorschau auf dieses Buch aufmerksam geworden und war erstaunt, dass ich von der Autorin bislang noch nichts gehört hatte, denn Clare Mackintosh feierte bereits mit ihrem Thrillerdebüt Meine Seele so kalt erste Erfolge. Umso neugieriger war ich also auf Alleine bist du nie und bin froh, diese Autorin nun entdeckt zu haben, denn ihr Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen und war ungeheuer fesselnd und spannend.
Ich muss jedoch zugeben, dass ich anfangs etwas enttäuscht war, denn es dauert ziemlich lange, bis die Geschichte in Fahrt kommt. Die ersten Kapitel sind leider furchtbar zäh und langweilig. Ich war häufig versucht, das Buch abzubrechen, weil einfach nichts passierte, aber mein Durchhaltevermögen hat sich gelohnt, denn glücklicherweise entpuppte sich dieser Thriller nach dieser anfänglichen Durststrecke als hochspannender und nervenaufreibender Pageturner, den ich nicht mehr aus den Händen legen konnte.
Zunächst nimmt sich Clare Mackintosh allerdings sehr viel Zeit, ihre Charaktere einzuführen. Damit schafft sie zwar ein hohes Identifikationspotential mit der Hauptprotagonistin Zoe, allerdings ist es auch ein bisschen ermüdend, diese Frau über so viele Seiten hinweg einfach nur durch ihren Alltag zu begleiten.
Auch ich bin mehrere Jahre mit dem Zug gependelt und war täglich knapp drei Stunden mit Bus und Bahn unterwegs. Unwillkürlich stellen sich dabei gewisse Routinen ein – man geht jeden Morgen zur gleichen Zeit aus dem Haus, kauft sich beim selben Bäcker ein Brötchen, am gleichen Kiosk eine Zeitung, nimmt dieselbe Treppe zum Bahnsteig und versucht, im Zug immer den gleichen Sitzplatz zu ergattern. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, man denkt nicht über diese Angewohnheiten nach und rechnet auch nicht damit, bei diesen alltäglichen Ritualen beobachtet zu werden, denn wer interessiert sich schon für solche belanglosen Banalitäten?
Auch Zoe folgt jeden Tag einer Routine, die sich über Jahre hinweg eingeschlichen hat, und ahnt nicht, dass ihr diese jemals zum Verhängnis werden könnte und sie bei jedem Schritt beobachtet wird. Das ändert sich jedoch, als sie eines Morgens in der Tageszeitung eine Anzeige entdeckt, in der mit ihrem Foto für eine Dating-Agentur geworben wird. Fortan fühlt sie sich beobachtet und ahnt auch recht schnell, in welcher Gefahr sie schwebt, als sie herausfindet, was anderen Pendlerinnen zugestoßen ist, deren Foto ebenfalls in einer Anzeige dieser Agentur abgedruckt war. Während sie zunächst nur beunruhigt ist, steigert sich ihre Angst zunehmend und entwickelt sich schließlich zur Paranoia, die man jedoch sehr gut nachfühlen kann. Doch niemand scheint ihre panische Angst ernst zu nehmen, weder ihr Lebensgefährte noch ihre Kinder, und auch die Polizei schenkt ihr zunächst wenig Beachtung. Nur DC Kelly Swift nimmt Zoes Besorgnisse ernst und will alles daran setzen, den Betreiber der Website, für die in der Anzeige geworben wird, zu finden.
Kelly war jahrelang in der Abteilung für Sexualdelikte tätig, wurde allerdings suspendiert, nachdem sie während eines Verhörs die Kontrolle verloren hatte und auf einen Verdächtigen losgegangen war. Inzwischen arbeitet sie in der Londoner U-Bahn und kümmert sich um Diebstähle und kleine Ordnungswidrigkeiten. Sie ist davon überzeugt, dass mehrere bislang ungeklärte Straftaten an Frauen auf diese ominösen Anzeigen zurückzuführen sind, nimmt die Ermittlungen auf und hofft dabei auch, ihrer Karriere wieder auf die Sprünge zu helfen. Außerdem lässt der Fall sie nicht mehr los, da ihre Zwillingsschwester Lexi vor einigen Jahren vergewaltigt wurde und der Täter noch immer nicht gefasst werden konnte. Während ihre Schwester beschlossen hat, die traumatischen Erinnerungen endlich hinter sich zu lassen und kein Interesse an der Strafverfolgung des Täters hat, ist Kelly geradezu besessen von dem Gedanken, Lexis Vergewaltiger seiner gerechten Strafe zuzuführen. Allerdings stellt sie auch bei ihrem aktuellen Fall fest, dass jedes Opfer einer Gewalttat mit den traumatischen Erlebnissen anders umgeht und muss lernen, zu akzeptieren, dass manche Frauen die Tat einfach nur vergessen wollen und ihnen nicht an der gerechten Bestrafung des Täters gelegen ist.
Die Geschichte wird abwechselnd aus Kellys und Zoes Perspektive erzählt. Beide Protagonistinnen sind präzise ausgearbeitet, sehr glaubwürdig gezeichnet und waren mir von der ersten Seite an sympathisch. Man merkt, dass die Autorin selbst jahrelang bei der britischen Polizei gearbeitet hat, denn die Ermittlungsarbeit wird sehr authentisch geschildert.
In kursiv gedruckten und recht knapp gehaltenen Kapiteln lässt die Autorin den Leser aber auch in die Gedankenwelt des Täters eintauchen, ohne jedoch jemals entscheidende Hinweise auf seine Person zu liefern. Diese Passagen waren nicht nur überaus verstörend, sondern ließen die Spannungskurve auch kontinuierlich ansteigen. Clare Mackintosh versteht es ausgezeichnet, den Leser immer wieder auf die falsche Fährte zu locken, denn ob es sich beim Betreiber der Website um einen Fremden oder um jemanden in Zoes persönlichen Umfeld handelt, ist bis zum Ende unklar. Zoe spürt jedoch, dass sie niemandem mehr trauen kann, denn nicht nur ihr Lebensgefährte Simon, sondern auch ihre Kinder, ihre Nachbarn und ihr Chef verhalten sich äußerst verdächtig und scheinen etwas vor ihr zu verbergen.
Ich hatte bis zum Schluss keine Ahnung, wer nun hinter diesen Anzeigen stecken könnte und war sehr überrascht als der Täter dann feststand. Doch selbst nach dem fulminanten Showdown und der schockierenden Auflösung des Falls, schafft es die Autorin auf den letzten Seiten noch einmal, eine Wendung einzubauen, die mir dann erneut einen eiskalten Schauer über den Rücken jagte und mich vollkommen fassungslos zurückließ. Häufig wirken gerade solche Schockmomente ganz am Ende eines Buches zu gewollt und überkonstruiert, aber Clare Mackintosh gelingt es trotz zahlreicher Wendungen, die Logik des Plots nie aus den Augen zu verlieren. Das Buch ist bis zum Ende glaubwürdig, und die Geschichte ist bis ins kleinste Detail durchdacht.
Außerdem wendet sich die Autorin in ihrem Thriller auch sehr aktuellen Themen zu. So wird sich jeder Leser nach der Lektüre fragen, wer sich die Aufnahmen von Sicherheitskameras eigentlich anschaut, ob die Überwachung des öffentlichen Raums tatsächlich immer unserer Sicherheit dient und wie viele Fotos von uns im Internet umherschwirren, ohne dass wir etwas davon wissen.
Schade, dass Alleine bist du nie ein bisschen zu gemächlich beginnt, denn ansonsten hat dieses Buch alles, was einen guten Psychothriller ausmacht –  einen raffiniert komponierten und logischen Plot, überzeugende Charaktere, ein authentisches Szenario, atemlose Spannung ohne viel Blutvergießen und ein schlüssiges Ende, das den Leser bestürzt und schockiert zurücklässt.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Herzlichen Dank an NetGalley und dem Verlag Bastei Lübbe, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte!

Buchdetails:

Clare Mackintosh: Alleine bist du nie
Verlag: Bastei Lübbe
Ersterscheinungsdatum: 13. Januar 2017
447 Seiten
ISBN  978-3-404-17470-6

Cover: Bastei Lübbe

Merken

Buchrezension: S. K. Tremayne – Stiefkind

S. K. Tremayne - StiefkindInhalt:

Als die dreißigjährige Rachel den attraktiven und wohlhabenden Rechtsanwalt David Kerthen kennenlernt und schon kurz darauf heiratet, wähnt sie sich am Ziel ihrer Träume. Sie möchte endlich die Schatten ihrer Vergangenheit hinter sich lassen, den ärmlichen Verhältnissen entkommen und ist überglücklich, zu David und seinem achtjährigen Sohn Jamie in das wunderbare Herrenhaus Carnhallow House an der Küste Cornwalls zu ziehen. Seit Davids erste Ehefrau Nina vor fast zwei Jahren in einer der verlassenen Bergwerkminen in der Nähe des Hauses auf rätselhafte Weise ums Leben kam, lebt David mit seinem Sohn Jamie, seiner Mutter und einer Haushälterin allein auf dem prächtigen Familienanwesen, das seit über tausend Jahren im Besitz der Kerthens ist.
Rachel ist überglücklich in Carnhallow, hat auch Jamie sofort in ihr Herz geschlossen und möchte dem liebenswerten, aber überaus traurigen Jungen die beste Stiefmutter der Welt sein. Doch ihr Glück bekommt erste Risse, als sie an Jamie die ersten Veränderungen wahrnimmt. Der Junge wird plötzlich von schrecklichen Zukunftsvisionen heimgesucht und behauptet, seine verstorbene Mutter habe sie ihm eingeflüstert. Nina Kerthen scheint ohnehin noch überall im Haus präsent zu sein, und ihr mysteriöser Tod lastet noch immer schwer auf der Familie. Vermutlich ist Jamie traumatisierter als sein Vater dachte, aber David will mit Rachel weder über die Probleme seines Sohnes noch über die genauen Umstände des Todes seiner ersten Frau reden. Rachels Angst, dass sich die Prophezeiungen ihres Stiefsohnes vielleicht doch bewahrheiten könnten, wird immer größer, als sich der Sommer seinem Ende neigt und in Carnhallow House immer merkwürdigere Dinge passieren, denn Jamies Worte gehen ihr nicht mehr aus dem Sinn: „An Weihnachten bist du tot“.

Meine persönliche Meinung:

Bei S. K. Tremayne handelt es sich um ein Pseudonym des britischen Bestsellerautors und Journalisten Sean Thomas, der unter dem Pseudonym Tom Knox bereits mehrere Thriller veröffentlicht hat und 2015 unter dem Namen S. K. Tremayne mit Eisige Schwestern seinen ersten Psychothriller vorlegte. Nachdem ich die Leseprobe von seinem neusten Psychothriller Stiefkind gelesen hatte, war ich so begeistert, dass ich am liebsten sofort weitergelesen hätte und mich gefreut habe, als ich das Buch endlich in den Händen hielt.
Der Autor schafft es schon auf den ersten Seiten, eine enorme Spannung aufzubauen und eine sehr unheimliche und beklemmende Atmosphäre zu erzeugen, die jedoch vor allem dem Setting geschuldet ist. Tremayne versteht es ausgezeichnet, den Schauplatz seines Psychothrillers sehr eindrücklich zu beschreiben, sodass die schroffe Küste Cornwalls und das herrschaftliche Anwesen der Kerthens vor den Augen des Lesers Gestalt annehmen. Außerdem hat er das alte Gebäude mit einer so bedrückenden Vergangenheit versehen, dass man das Unheil, das an diesem Ort lauert, auf jeder Seite spüren kann. Auf den ersten Blick mögen die atemberaubende Landschaft Cornwalls und das prachtvolle alte Herrenhaus wie ein romantisches Paradies anmuten, doch bergen die nahegelegenen steilen Klippen, die Abgeschiedenheit, die unterirdischen Stollen der verlassenen Bergwerke und die Ruinen der Minengebäude auch allerlei Gefahren.
Die frisch vermählte Rachel wähnt sich in Carnhallow House zunächst am Ziel ihrer Träume, spürt jedoch recht schnell, wie schwer die Vergangenheit auf dem Anwesen lastet, das seit mehr als tausend Jahren im Besitz der Familie ihres Mannes ist. Es hat mir ausgesprochen gut gefallen, wie der Autor die Geschichte des kornischen Bergbaus in seinen Psychothriller eingeflochten hat. Die Kerthens hatten ihr Vermögen vor allem den ertragreichen Zinn- und Kupferlagerstätten Cornwalls zu verdanken. Viele Bergleute, die in den Bergwerken von Davids Vorfahren unter schrecklichen Bedingungen und für wenig Geld arbeiten mussten, haben in den Stollen unter Carnhallow House ihr Leben verloren, sind ertrunken, abgestürzt, litten unter schweren Lungenerkrankungen oder trugen Verstümmelungen davon. Selbst Kinder wurden in die Gruben geschickt und haben sich in den arsenverseuchten Minen Vergiftungen zugezogen. Im Vorwort von Stiefkind berichtet der Autor von seiner Großmutter, die bereits als Zehnjährige in einem der Bergwerke arbeiten musste und eines der „Grubenmädchen“ war, von denen auch in seinem Buch die Rede ist. Während zahlreiche Bergarbeiter bis Mitte des 20. Jahrhunderts in den Stollen, die unter Carnhallow liegen und bis ins Meer ragen, hart schufteten und ihr Leben riskierten, saßen die Kerthens in ihrem Haus am üppig gedeckten Tisch, haben fürstlich gespeist und ein beachtliches Vermögen angehäuft.
Doch nicht nur die nicht gerade ruhmreiche Vergangenheit des Anwesens, sondern auch die jüngsten Ereignisse, die sich dort zugetragen haben, machen Carnhallow zu einem sehr beklemmenden und tristen Ort, denn auch Davids erste Ehefrau verlor in einem der Minengebäude ihr Leben. Sie fiel in einen tiefen Schacht, aber ihre Leiche wurde nie gefunden und treibt noch immer in einer der Minen unter Carnhallow. Allerdings weigert sich David standhaft, Rachel zu erzählen, wie es zu diesem tragischen Unglück kam.
Der Leser erkundet nun an Rachels Seite das Haus und kann dabei auf jeder Seite spüren, wie bedrückend und düster dieses alte Gebäude ist. Es trägt nicht nur die Spuren seiner traurigen Geschichte, sondern auch die von Davids verstorbenen Ehefrau Nina, die bis kurz vor ihrem Tod damit beschäftigt war, das Haus aufwendig zu restaurieren. Es scheint fast so, als ob Nina nach wie vor in diesen Räumen lebt. Der Gedanke, dass sich die Leiche ihrer Vorgängerin noch immer in einem Stollen unter dem Haus befindet, ist für Rachel unerträglich, zumal Davids Sohn Jamie von düsteren Visionen heimgesucht wird und felsenfest davon überzeugt ist, seine verstorbene Mutter habe sie ihm eingeflüstert. Rachel bemüht sich, Jamie eine gute Stiefmutter zu sein, ist sicher, dass diese Visionen nur zeigen, wie traumatisiert das Kind ist, bekommt aber Angst, als sich die seltsamen Vorkommnisse im Haus häufen und ihr Stiefsohn ihr eines Tages verkündet, dass sie an Weihnachten sterben wird. Da Nina Kerthens Leiche nie gefunden wurde und Weihnachten unaufhaltsam näher rückt, stellt sich die Frage, ob Davids erste Frau nicht vielleicht doch noch am Leben ist und was vor zwei Jahren wirklich in Carnhallow House vorgefallen ist.
Die Geschichte wird fast ausschließlich aus der Ich-Perspektive von Rachel erzählt, sodass der Leser ihr besonders nahekommt und ihre Ängste hautnah miterleben kann. Trotz dieser Nähe und obwohl man all ihre Gedanken und Gefühle kennt, fiel es mir manchmal schwer, mich in diese Frau einzufühlen, denn häufig schien sie mir etwas überspannt und unglaubwürdig. Da auch sie ein Geheimnis zu verbergen scheint und oft selbst an ihrem Verstand zweifelt, ist es für den Leser nicht immer leicht, ihren Wahrnehmungen Glauben zu schenken. Dennoch fieberte und litt ich mit Rachel mit, denn ihre Einsamkeit, ihre Ängste und ihre Verzweiflung sind sehr gut nachvollziehbar, da der Autor seine Hauptprotagonistin sehr präzise ausgearbeitet hat.
Hin und wieder wechselt die Perspektive auch zu David. Dennoch blieb mir dieser Mann bis zum Schluss sehr fremd und war mir äußerst suspekt. Er ist ein sehr ambivalenter und undurchsichtiger Charakter. Man ahnt jedenfalls recht schnell, dass David etwas zu verbergen hat, da er beharrlich über den Tod seiner Frau schweigt und sich nicht einmal mit den Problemen seines Kindes beschäftigen will, was die Kluft zwischen ihm und Rachel immer mehr vertieft. Doch auch Jamie ist eine sehr rätselhafte Figur, denn einerseits ist er ein liebenswürdiger und kluger Junge, der seine neue Stiefmutter auch zu mögen scheint, aber andererseits war er mir manchmal auch ein wenig unheimlich. Oft fragte ich mich, ob sein seltsames Verhalten nur auf seine Trauer zurückzuführen ist oder ob er nicht einfach alles versucht, um seine Stiefmutter wieder loszuwerden. Auch Rachels Schwiegermutter ist ein wenig dubios, sodass ich sehr gut nachfühlen konnte, wie einsam sich Rachel in dieser Gesellschaft und in diesem abgelegenen und trauerbeladenen Haus fühlen muss.
Das Spannungslevel, das bereits auf den ersten Seiten aufbaut wird und über den ganzen Roman hinweg gehalten werden kann, sowie die bedrückende und unheimliche Atmosphäre, die in Carnhallow House herrscht und mir häufig einen eiskalten Schauer über den Rücken jagte, haben mich vollkommen überzeugt und bis zum Schluss gefesselt. Die Sprache des Autors ist sehr bildgewaltig, eindringlich und lässt sich gut und flüssig lesen. Seine ruhige und atmosphärische Erzählweise hat mir ausgesprochen gut gefallen, sodass ich mir bis kurz vor dem Ende sicher war, dass dieses Buch die besten Chancen hat, eines meiner Thriller-Highlights zu werden –  aber dann kam eben das Ende. Das war nun leider alles andere als überzeugend und hat mich so enttäuscht, dass ich das Buch mit einem genervten Augenrollen zuschlug und mich fragte, wie man einen so grandiosen Psychothriller mit einer so haarsträubenden Auflösung auf den letzten zwanzig Seiten noch so derartig verhunzen kann. Das ist wirklich bedauerlich bei einem Buch, das ansonsten so atmosphärisch dicht, packend und erzählerisch versiert geschrieben ist.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Ich bedanke mich recht herzlich bei vorablesen.de  und dem Knaur Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Buchdetails:

S. K. Tremayne: Stiefkind
Verlag: Knaur
Ersterscheinungsdatum: 01. Dezember 2016
400 Seiten
ISBN 978-3-426-51662-1

Cover: Droemer Knaur

Merken

Buchrezension: Alex Lake – Es beginnt am siebten Tag

alex-lake-es-beginnt-am-siebten-tagInhalt:

Die Ehe von Julia Crowne und ihrem Mann Brian ist schon seit langem zerrüttet. Die schleichende Trennung hatte im Grunde schon mit der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter Anna begonnen, aber Julia hat sich erst vor ein paar Tagen entschlossen, Brian mitzuteilen, dass sie die Scheidung will. Noch bevor es zur endgültigen Trennung kommt, wird ihre Ehe vor eine Zerreißprobe gestellt, als die fünfjährige Anna entführt wird. Als Julia mit etwas Verspätung an der Schule eintrifft, um ihre Tochter abzuholen, ist das Mädchen spurlos verschwunden, und alles deutet auf eine Entführung hin. Nicht nur Brian, sondern auch ihre Schwiegermutter Edna geben Julia die Schuld an Annas Entführung, da sie es wieder einmal nicht geschafft hatte, pünktlich zu sein. Auch von der Presse und in den sozialen Medien wird ihr vorgeworfen, eine Rabenmutter zu sein, die ihr Kind vernachlässigt und ihre Aufsichtspflicht verletzt hatte. Dabei macht sich Julia ohnehin selbst genug Vorwürfe, weil es ihr oft nicht leichtfällt, ihrem Beruf als Anwältin und ihrer Rolle als Mutter gerecht zu werden und sie wieder einmal in einem Meeting feststeckte und deshalb zwanzig Minuten zu spät an der Schule eintraf. Julia weiß, dass mit jedem Tag, der verstreicht, die Chancen, Anna jemals lebend wiederzusehen, geringer werden und verliert nach sechs Tagen voller Sorge und Angst um ihr Kind fast den Verstand.
Doch sieben Tage nach ihrem Verschwinden taucht die kleine Anna plötzlich wieder auf. Sie ist unverletzt, und nichts deutet darauf hin, dass das Mädchen missbraucht oder misshandelt wurde. Allerdings kann sich Anna nicht erinnern, wo sie in den vergangenen Tagen war. Julia ist überglücklich, als sie ihre Tochter endlich wieder in die Arme schließen kann und das Kind auch nicht traumatisiert zu sein scheint. Aber wer entführt ein kleines Mädchen, stellt keine Lösegeldforderungen und bringt es dann wohlbehalten wieder zurück? Schnell wird Julia klar, dass der Entführer nicht Anna, sondern sie vernichten will und ihr der schlimmste Alptraum noch bevorsteht.

Meine persönliche Meinung:

Wenn es sich um ein Debüt handelt und man von einem Autor somit logischerweise noch nie etwas gehört hat, liest man natürlich den Klappentext, bevor man sich entschließt ein Buch zu lesen. Nur bei Büchern von mir bekannten Autoren verzichte ich darauf, den Klappentext zu lesen und lasse mich auf ein Buch ein, ohne im Vorfeld zu wissen, worum es geht. Bei diesem Buch wäre es vielleicht schlauer gewesen, den Klappentext nicht zu lesen, aber man will ja ungefähr wissen, was auf einen zukommt. Da der Klappentext von Es beginnt am siebten Tag äußerst vielversprechend klang und ich immer auf der Suche nach neuen Thrillerautoren bin, war ich also sehr gespannt auf das Debüt von Alex Lake.
Nach einem grandiosen Prolog, der auf einen äußerst fesselnden und beklemmenden Thriller hoffen ließ, wich meine anfängliche Begeisterung jedoch recht schnell, denn die Spannung war schon bald dahin, da der erste Teil des Buches bereits im Klappentext vorweggenommen wird. Auch ich habe in meiner Inhaltsangabe nicht darauf verzichtet, darauf hinzuweisen, dass das entführte Mädchen am siebten Tag seines Verschwindens wieder wohlbehalten auftaucht, weil es eben um nichts anderes als diese sehr verwunderliche Tatsache geht, aber die verzweifelte Suche nach dem vermissten Kind wird auf mehr als zweihundert Seiten geschildert und ist eben nicht mehr besonders spannend, wenn man ohnehin schon weiß, dass Anna wieder unbeschadet zurückkehrt. Allerdings stehen nicht nur die umfangreichen Suchmaßnahmen und die Sorgen der Eltern im Zentrum des ersten Teils, sondern vor allem die Ehe – und Familienprobleme der Crownes, und diese waren leider sehr ermüdend. Da die familiären Unstimmigkeiten so in den Fokus gerückt werden, würde ich das Buch auch nicht als Thriller bezeichnen, denn abgesehen von den letzten fünfzig Seiten ist es meiner Meinung nach einfach ein Familiendrama. Damit könnte ich durchaus leben, denn wenn eine Geschichte grandios geschrieben, gut erzählt und tiefgründig ist, habe ich kein Problem, wenn genretypische Thrillerelemente fehlen, aber diesem Buch fehlte es leider so ziemlich an allem, was für mich einen guten Roman ausmacht – Spannung, Tiefgang, einen gut durchdachten Plot, Logik und präzise ausgearbeitete Charaktere.
Auch Familienzwistigkeiten und Ehekrisen können in Büchern ja durchaus ihren Reiz haben, wenn die Charaktere fein gezeichnet sind und es wenigstens eine Figur gibt, mit der man mitfühlen kann. Julias ständige Selbstvorwürfe und ihr Gejammer, weil sie Beruf und Familie so gerne unter einen Hut bekommen würde, sich unbedingt selbstverwirklichen, aber gleichzeitig auch eine grandiose Mutter sein möchte und nun merkt, dass ihr das nicht so recht gelingen will, gingen mir mit der Zeit leider ziemlich auf die Nerven. Auch ihre Eheprobleme und die Gespräche mit ihrem Mann, die um die immergleichen Fragen kreisten, waren sehr ermüdend und anstrengend, denn die Diskussionen und die gegenseitigen Vorwürfe wiederholen sich unendlich.
Ihr Mann Brian ist nun wahrlich kein Unmensch, allerdings ein furchtbarer Langweiler, der noch immer unter der Fuchtel seiner dominanten Mutter steht. Julia hat ihr eintöniges Vorstadtleben gründlich satt, und obwohl Brian sehr verlässlich und ein ausgesprochen fürsorglicher und liebevoller Vater ist, der seine Tochter über alles liebt, wünscht sich Julia einen Mann an ihrer Seite, der etwas Farbe, Leidenschaft und Abwechslung in ihr Leben bringt, ausgelassen mit Anna spielt und ihr die Abenteuer des Lebens zeigt, statt sie nur zu vergöttern und zu behüten. Teilweise hat Julia also Luxusprobleme par excellence, denn auch wenn Brian als Ehemann nicht unbedingt besonders prickelnd ist, gibt es an seinen Qualitäten als Vater eigentlich nichts auszusetzen. Das einzig wirklich Nervtötende an diesem Mann ist seine geradezu krankhaft enge Bindung an seine Mutter, von der er sich nach wie vor manipulieren lässt. Die aufgeblasene, arrogante und intrigante Edna Crowne ist allerdings die einzig interessante Figur im ganzen Buch, auch wenn sie äußerst verabscheuungswürdig ist. Um diese Schwiegermutter ist Julia wahrlich nicht zu beneiden. Erschütternd fand ich auch, wie sich die Presse auf den Entführungsfall stürzt, jede Information erbarmungslos ausschlachtet und Tatsachen verdreht, die ohnehin verzweifelte Mutter als Rabenmutter darstellt und damit in den sozialen Medien eine vernichtende Hetzjagd entfesselt, gegen die sich Julia nicht zur Wehr setzen kann. Wäre mir diese Frau nur ein bisschen sympathisch gewesen, hätte mich ihr Schicksal allerdings auch mehr berührt.
Dieser Thriller wird überwiegend aus Julias Perspektive erzählt. Zu Beginn jedes Kapitels kommt jedoch der Entführer zu Wort und schildert in einer Art innerem Monolog seine Beweggründe für die Tat. Diese Passagen haben mir ausgesprochen gut gefallen, denn man erhält sehr tiefe Einblicke in die äußerst gestörte Gedankenwelt eines Menschen, der die Entführung eines Kindes und die schrittweise Vernichtung seiner Mutter für ehrenhafte Taten hält, die einem höheren Ziel dienen und deshalb notwendig und richtig sind. Dass sich der Hass dieser Person nicht gegen die kleine Anna, sondern nur gegen ihre Mutter Julia richtet, wird schon zu Beginn des Buches deutlich und fast ebenso schnell wird jedem thrillererfahrenen Leser auch klar, wer der Entführer ist. Wie ein Autor schon im Prolog, der eigentlich wirklich sehr gelungen ist, so deutliche Hinweise auf den Täter liefern kann, ist wirklich beachtlich. Sobald der aufmerksame Leser die leicht überschaubare Anzahl an Charakteren kennengelernt hat, wird er jedenfalls wissen, wer der Täter ist. Abgesehen von einer wirklich winzig kleinen falschen Fährte, die der Autor eingebaut hat, kam ich jedenfalls nie ins Straucheln und wusste recht schnell, wer das Mädchen entführt hat, was dann auch das letzte Fünkchen Spannung im Keim erstickte.
Besonders verheerend sind jedoch die Logikbrüche und die Unglaubwürdigkeiten im Plot. Ich will in meiner Rezension nicht spoilern, aber der Plot enthält meiner Meinung nach einen ganz eklatanten Denkfehler. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die Polizei wirklich so lausig und dilettantisch ermittelt und weder die Eltern noch die Ermittler auf die Idee kommen, dem Mädchen nach ihrer Rückkehr nur ein einziges Mal die nächstliegende Frage zu stellen, statt sie ständig mit Fragen nach ihrem Aufenthaltsort zu traktieren. Allerdings wäre das Buch dann schon nach zweihundert Seiten vorbei.
Das hätte man jedoch durchaus verschmerzen können, weil dem Leser dann wenigstens die endlosen Ehestreitigkeiten der Crownes und das ewige Hin und Her, ob sie sich nun trennen oder nicht, erspart geblieben wären. Den fulminanten Showdown hätte man dann allerdings auch verpasst, und um den wäre es wirklich schade gewesen, denn das Ende hat mir ausgesprochen gut gefallen und mich, obwohl die Enthüllung des Täters keine Überraschung mehr war, wieder ein bisschen versöhnlich gestimmt. Hier zeigt der Autor erstmals, dass er durchaus in der Lage ist, Spannung zu erzeugen, wovon das ganze Buch hinweg leider nur recht wenig zu spüren war.

Mich hat Es beginnt am siebten Tag leider sehr enttäuscht, denn für einen Thriller war es nicht spannend genug und einfach schlecht konstruiert und für ein erschütterndes Familiendrama war es nicht tiefgründig genug und hatte zu flache Charaktere. Für den Prolog, die Textpassagen aus der Sicht des Entführers und das überraschend actiongeladene Ende vergebe ich aber noch gut gemeinte zwei von fünf Sternchen.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ (2 von 5 Sternchen)

Herzlichen Dank an NetGalley und den Verlag HarperCollins, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte!

Buchdetails:

Alex Lake: Es beginnt am siebten Tag
Verlag: HarperCollins
Ersterscheinungsdatum: 05. Dezember 2016
472 Seiten
ISBN  978-3-959-67055-5

Cover: Verlag HarperCollins

Merken

Mein Lesejahr 2016 – Jahresstatistik, Tops und Flops

Ich habe im vergangenen Jahr zum ersten Mal Buch darüber geführt, wie viele Bücher ich gelesen habe und wie viele gelesenen Seiten dabei zusammenkamen.

Ich habe 67 Bücher gelesen – das waren 27004 Seiten, also ca. 73,8 Seiten pro Tag.

Besonders viel ist das nicht, wenn man bedenkt, dass ich sehr viel Zeit zum Lesen hatte, aber Lesen soll ja schließlich Spaß machen und ein Genuss und kein Wettrennen sein. Es gibt eben Tage, manchmal auch Wochen, in denen ich wenig oder auch mal gar nicht lese. Wenn in meinem Kopf alles tobt, ich nachdenklich, traurig oder wütend bin, kann ich nicht lesen, weil ich mich nicht konzentrieren kann. Es macht wenig Sinn, sich zum Lesen zu zwingen, denn sobald ich mich zu etwas zwinge, verliere ich die Freude an einer Sache. Man isst ja auch nichts, wenn man satt ist oder Bauchschmerzen hat, und so verhält es sich mit dem Lesen auch.

Hier gelangt Ihr zu der Liste aller Bücher, die ich 2016 gelesen habe (klick!)

  • 36 Bücher waren von weiblichen und 30 Bücher von männlichen Autoren; eines der gelesenen Bücher war von einem weiblich/männlichen Autorenduo
  • Was das Genre anbelangt, sieht man deutlich, wo im vergangenen Jahr meine Präferenzen lagen. Ich habe 51 Thriller und Krimis gelesen, 4 Romane, 4 Horrorromane, 3 Jugendbücher, 2 Dystopien, einen historischen Roman, einen Fantasy-Roman und ein Buch, das ich der Kategorie Humor/Unterhaltung zuordnen würde, obwohl es mitnichten komisch war, aber vermutlich sein sollte.
  • Bislang habe ich 65 Bücher rezensiert, werde die beiden noch ausstehenden Rezensionen aber bald schreiben, da ich mir fest vorgenommen habe, jedes Buch, das ich gelesen habe, auch zu rezensieren. Außerdem habe ich ausgerechnet eines meiner Jahreshighlights noch nicht rezensiert.
  • Abgebrochene Bücher rezensiere ich nicht, denn das wäre nicht fair. Ich kann ein Buch nur dann bewerten, wenn ich es vollständig gelesen habe. Ich habe im vergangenen Jahr nur 2 Bücher abgebrochen, nämlich Red Rising von Pierce Brown und Christmasland von Joe Hill. Ersteres fand ich einfach nur schlecht und habe nach 200 Seiten aufgegeben und Letzteres war zwar sehr gut geschrieben, aber thematisch leider gar nicht mein Fall und hatte für meinen Geschmack einfach zu viele phantastische und übersinnliche Elemente.
  • Im Oktober habe ich am meisten gelesen und im Dezember am wenigsten. Da ich im Dezember nur zwei Bücher gelesen habe, habe ich auch keinen Beitrag über meinen Lesemonat Dezember verfasst, denn für zwei Bücher lohnt sich das ja kaum.

Vielleicht wird es viele von Euch wundern, denn da ich fast ausschließlich Thriller und Krimis gelesen habe, ist es doch erstaunlich, dass mein unangefochtenes Lesehighlight des Jahres 2016 ein Roman ist und ein historischer Roman Platz 2 belegt (obwohl sich Runa kaum einem bestimmten Genre zuordnen lässt, sondern auch als Kriminalroman und Wissenschaftsthriller gesehen werden kann)

Warum ich die Bücher so großartig bzw. so schlecht fand, könnt Ihr in meinen Rezensionen nachlesen (zu denen gelangt ihr mit einem Klick auf den Buchtitel).

Meine Top-Ten der besten Bücher, die ich 2016 gelesen habe:

  1. Widerrechtliche Inbesitznahme von Lena Andersson
  2. Runa von Vera Buck
  3. Der Professor von Amélie Nothomb
  4. Die Herren von Winterfell (Das Lied von Eis und Feuer 1) von George R. R. Martin
  5. Dark Memories – Nichts ist je vergessen von Wendy Walker
  6. Bird Box von Josh Malerman
  7. Der Übergang von Justin Cronin (Rezension folgt noch)
  8. Girl on the Train von Paula Hawkins
  9. Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet von B. A. Paris
  10. Anders von Anita Terpstra

Meine 10 Flops des Jahres 2016:

  1. Hochland von Steinar Bragi
  2. Sekundenschaf – Dumm für einen Augenblick von Malte Welding
  3. Die Macht des Schmetterlings von Matt Dickinson
  4. Dein letzter Tag von A. J. Rich
  5. Vierundzwanzig Stunden von Guillaume Musso
  6. You – Du wirst mich lieben von Caroline Kepnes
  7. Die Blutschule von Max Rhode
  8. Der Kruzifix-Killer von Chris Carter
  9. Herzgift von Paula Daly
  10. Ich schweige für dich von Harlan Coben

Ein Blick zurück – Meine Gedanken zum Jahr 2016

Zunächst einmal möchte ich es nicht versäumen, Euch allen ein frohes, gesundes und in jeder Hinsicht erquickliches neues Jahr zu wünschen!

kleeDas Jahr 2016 liegt nun hinter uns, und ich habe mich gerne von ihm verabschiedet, denn es war kein sehr gutes Jahr – weder für die Welt noch für mich persönlich.
Jedes Jahr hat seine Hoch- und Tiefpunkte, Tage des Glücks, solche, an denen man zumindest zufrieden sein kann, aber auch Tage voller Trauer, Wut und Verzweiflung. Immer nur glücklich zu sein, ist – so seltsam das auch klingen mag – kein erstrebenswerter Zustand, denn um überhaupt Glück empfinden zu können, brauchen wir das Unglück. Wir wüssten das Glück ja nicht zu schätzen, wenn jede Minute unseres Lebens ganz nach unseren Vorstellungen verliefe und Wohlbefinden der Normalzustand wäre. Wir hätten keine Ziele und Wünsche mehr, keinen Ansporn, tätig zu werden oder etwas zu verändern, wenn unser ganzes Dasein von einem wohligen Gefühl vollkommener Zufriedenheit erfüllt wäre. Wir brauchen Momente, in denen wir traurig, wütend und vielleicht auch verzweifelt sind, um überhaupt zu merken, was es heißt, glücklich zu sein. Und was ist Glück überhaupt? Nicht einmal dafür gibt es eine allgemeingültige Formel. Was den einen glücklich macht, ist für den anderen vielleicht vollkommen bedeutungslos. Für mich ist Glück das Fernbleiben von Schmerz und Leid, wobei selbst das sehr abstrakte Begriffe sind, unter denen sich jeder etwas anderes vorstellt. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass ich immer glücklich sein kann, habe mich damit abgefunden, dass das Leben kein Wunschkonzert ist, das immer meinen Vorstellungen entspricht, aber schön wäre es, wenn sich glückliche und leidvolle Momente wenigstens die Waage hielten. Und so ziehe ich am Ende jedes Jahres Bilanz, werfe einen Blick auf die Soll- und Habenseite meines persönlichen Glückskontos und muss dieses Jahr leider feststellen, dass es mitnichten ausgeglichen ist.
Jeden Tag erreichten uns Schreckensmeldungen aus aller Welt, Nachrichten von Krieg, Terror, Gewalt und unsagbarem Leid. In den sozialen Medien treten Hass, Aggressionen und Frustrationen zutage, die mich fassungslos machen. Ich frage mich, ob manche Menschen überhaupt eine Sekunde nachdenken, bevor sie ihre Meinung öffentlich kundtun, und ob das Internet, das jedem die Möglichkeit bietet, seinem Hass, seiner Intoleranz und Unzufriedenheit freien Lauf zu lassen, tatsächlich eine so grandiose Erfindung war. Es macht mir Angst, dass moralische Wertvorstellungen, wie Respekt, Toleranz, Solidarität, Mitgefühl und Empathie offenbar für viele vollkommen bedeutungslos geworden sind. Das zeigt sich nicht nur im Umgang mit Schwachen, Hilfsbedürftigen und Menschen, die vor Krieg und Terror Schutz suchen, sondern auch im täglichen Miteinander auf der Straße, in den Schulen, beim Studium und im Beruf sowie im Umgang mit unseren tierischen Mitgeschöpfen, der von einer unfassbaren Verachtung für das Leben zeugt. Ich habe im vergangenen Jahr manchmal ganz bewusst darauf verzichtet, schon morgens die Zeitung zu lesen oder einen Blick in die sozialen Medien zu werfen, weil ich weiß, dass es Tage gibt, an denen ich das alles nicht ertragen kann. Aber es nützt nichts, wegzuschauen, sich blind zu stellen und nicht sehen zu wollen, was in der Welt passiert, denn dass sie gründlich aus den Fugen zu geraten droht, spürt, sieht und hört man trotzdem jeden Tag.

bruckeAls ich meinen Blog im Dezember 2015 ins Leben gerufen habe, war auch mein Leben gründlich aus den Fugen geraten, auch wenn es im Vergleich zum Leid auf der Welt, noch recht heil geblieben war. Ich brauchte dringend eine Abwechslung, etwas Zerstreuung und wieder Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Dass ich diese wieder für mich entdecken durfte, habe ich Büchern, diesem Blog und natürlich meinen Lesern zu verdanken. Ich hatte mich mehr als zwei Jahre mit Dingen beschäftigt, die mich nicht besonders interessierten, Ziele verfolgt, die nicht meine eigenen waren, aber sich trotzdem gut und richtig anfühlten. Sie waren es zwar nicht, aber mein eigenes Ziel hatte ich längst aus den Augen verloren und war zu einer Marionette geworden, die an fremden Fäden hing. Es fiel mir schwer, mir einzugestehen, dass ich nur Mittel zum Zweck war, all die Zeit, Kraft, Liebe und Energie, die ich investiert hatte, umsonst waren und ich nur ein Werkzeug war, das benutzt und weggeschmissen wurde, als es nicht mehr von Nutzen war. All die rührselig vergossenen Tränchen, die schönen Worte und die pathetisch vorgetragenen Versprechungen, denen ich Glauben schenken wollte und die mir vermittelten, dass alles, was ich da mache, zwar nicht meins war, aber immerhin einen Sinn zu machen schien, waren nichts als leere Worthülsen. Ich trauere diesen Dingen nicht nach, aber dennoch fiel ich in ein tiefes, schwarzes Loch, als sie mir genommen wurden, da mir der Sinn abhanden gekommen war und ich mich erst wieder darauf besinnen musste, was ich eigentlich wollte und was von alldem überhaupt noch meinen Zielen entsprach. Ich musste mir eingestehen, dass nichts davon noch etwas mit dem zu tun hatte, was ich urspünglich wollte. Das, wofür ich brannte, was ich erreichen wollte, meine eigenen Interessen und Träume hatte ich in diesen nahezu drei Jahren vollkommen vernachlässigt.
Was mir am meisten fehlte, war die Literatur, das Lesen und das Schreiben, denn dazu hatte ich keine Zeit mehr. Ich habe mehr als zwei Jahre keinen einzigen Roman, keinen Thriller und keinen Krimi gelesen, mir keinen Film angesehen oder eine spannende Serie verfolgt. Als diese Farce ein Ende hatte, habe ich diesen Blog ins Leben gerufen, um mich abzulenken, mich endlich wieder den schönen Dingen des Lebens und Lesens zu widmen und mit Menschen in Kontakt zu treten, die meine Leidenschaft fürs Lesen teilen. Ich bin froh, dass ich mich dazu entschieden habe, denn das Bloggen bereitet mir sehr viel Spaß und ich bin glücklich, meiner Freude am Lesen wieder nachgehen zu können und sie mit anderen zu teilen.
Zu Beginn des Jahres 2016 hatte ich mir vorgenommen, die Trümmerchen, die von mir und meinen Zielen noch geblieben waren, wieder aufzusammeln, die mir verbliebenen Kräfte zu nutzen, um aus ihnen etwas Neues zu basteln und ein paar Fäden, die mir abgeschnitten wurden, wieder zusammenzuknüpfen. Ich wollte mir nur eine kleine Auszeit gönnen, wieder zu Kräften und zur Ruhe kommen, den Schmerz, die Enttäuschungen und Demütigungen, die mir zugefügt wurden, hinter mir lassen und wieder durchstarten. Um es kurz zu machen – ich habe es nicht geschafft. Ich musste einsehen, dass es keinen Sinn mehr macht, ein Ziel zu verfolgen, das ich schon mehr als zwei Jahre zuvor aufgegeben hatte und ohnehin längst den Anschluss verpasst hatte. Ich hatte keine Kraft mehr und wollte nur noch weg von all dem, was mir wehgetan hatte, weg aus diesem Umfeld und weg von schmerzhaften Erinnerungen. Ich habe aufgegeben, obwohl ich keinen Plan B hatte. Ich kehrte die Trümmerchen zusammen, warf sie weg und bin geflüchtet. Bis April des vergangenen Jahres war ich damit beschäftigt, wieder in meine alte Heimat zurückzukehren, mich in der Wohnung, die ich dort glücklicherweise noch hatte, wieder häuslich einzurichten, den Umzug zu organisieren und alle Brücken vollständig und radikal abzubrechen.
Ich habe mich in meiner Heimatstadt, in der ich zwar geboren wurde, aufgewachsen bin und mehr als 40 Jahre gelebt habe, nie wohlgefühlt. Die Rückkehr in die alte Heimat fiel mir deshalb nicht gerade leicht, denn als ich vor vier Jahren weggezogen bin, war ich voller Tatendrang und sicher, an einem anderen Ort mein Glück zu finden. Ich habe es nicht gefunden und mich inzwischen damit arrangiert, wieder hier zu sein, auch wenn sich das Heimatgefühl noch immer nicht einstellen will. Aber ich muss auch das Gute sehen, denn ich freue mich jeden Tag, dass ich endlich wieder alleine lebe und eine große, lichtdurchflutete Wohnung habe, in der ich mich wohl und sicher fühle, nur noch meinen eigenen Dreck wegwischen und keine lästigen Diskussionen über die Müllentsorgung und den Abwasch führen muss. Ich habe endlich wieder Platz für mich und meine Bücher, und vor allem lässt man mich hier vollkommen in Ruhe. Ich lebe seit meiner Rückkehr sehr zurückgezogen und habe bewusst die Einsamkeit gewählt, um wieder zu mir selbst zu finden, mich nicht mehr irritieren und manipulieren zu lassen und mich vor weiteren Verletzungen zu schützen. Ob es klug ist, soziale Kontakte weitgehend zu vermeiden, weiß ich nicht, manchmal macht es mich traurig, nicht mehr vertrauen zu können und keine Nähe mehr zuzulassen, aber es bewahrt mich vor Enttäuschungen und es tut mir gut, endlich wieder Zeit für mich und die Dinge zu haben, die mir wichtig sind.
Ich verbringe sehr viel Zeit damit, zu schreiben. Ich hatte schon immer den Wunsch, eines Tages ein Buch zu schreiben und es zu veröffentlichen, hatte viele Geschichten im Kopf, die ich zu einem Roman verarbeiten wollte. Ich habe im vergangenen Jahr mehr geschrieben als je zuvor in meinem Leben, aber die Geschichten sind nicht gut, viel zu autobiografisch und persönlich, weil mir meine Phantasie abhandengekommen ist und von der Realität überlagert wurde. Zweifellos haben Facetten meines Lebens Potenzial für eine gute und spannende Geschichte, aber eine reine Autobiografie wird sicher niemand lesen wollen und geht ja auch niemanden etwas an. Aber es hat sehr gut getan, mir alles von der Seele zu schreiben und mir dabei geholfen, manche Etappen meines Lebens zu verarbeiten und auch ein bisschen zu verstehen. Ich bin froh und dankbar, die Zeit und Muße gefunden zu haben, alles niederzuschreiben und habe mir vorgenommen, manche Aspekte aufzugreifen und daraus eine fiktive Geschichte mit einem spannenden Plot zu basteln. Ich bin gespannt, ob ich das hinbekomme, denn hier auf meinem Blog über die Bücher anderer zu meckern, ist keine große Kunst. Es selbst besser zu machen, ist durchaus eine riesige Herausforderung, denn eine gute Geschichte allein, macht noch lange kein gutes Buch, sondern bedarf auch erzählerischem Talent. Ob ich darüber verfüge, weiß ich nicht, aber ich habe mir vorgenommen, es herauszufinden. Immerhin bin ich ja jetzt im Schreibfluss, und seit ich wieder mehr lese, achte ich auch ganz bewusst auf Erzähltechniken, Erzählperspektiven und die Ausarbeitung von Charakteren. Seit ich blogge, lese ich viel bewusster, habe wieder sehr viel Freude am Lesen und schätze den Austausch mit anderen buchbegeisterten Menschen.
dankeDeshalb ist es mir ein großes Anliegen, nun allen Lesern meines Blogs recht herzlich zu danken, denn ohne Euer Feedback würde das Bloggen wenig Spaß machen. Ich danke Euch für all die freundlichen Kommentare, die Emails und Nachrichten, die mich erreichen, die vielen tollen Lesetipps, die ich schon von Euch bekommen habe und auch für jeden „Gefällt-mir“-Klick. Außerdem danke ich allen Verlagen für die freundliche Unterstützung meines Blogs und einer Reihe von Autoren für ihre Rezensionsanfragen, das in mich gesetzte Vertrauen und den netten Kontakt.

Ich sehe dem neuen Jahr durchaus ein wenig hoffnungsvoll entgegen und freue mich auf viele tolle Bücher, spannende Lesestunden und den regen Austausch mit Euch!

Eure Claudia

Merken

Merken

Merken

Merken