Ein Blick zurück – Meine Gedanken zum Jahr 2016

Zunächst einmal möchte ich es nicht versäumen, Euch allen ein frohes, gesundes und in jeder Hinsicht erquickliches neues Jahr zu wünschen!

kleeDas Jahr 2016 liegt nun hinter uns, und ich habe mich gerne von ihm verabschiedet, denn es war kein sehr gutes Jahr – weder für die Welt noch für mich persönlich.
Jedes Jahr hat seine Hoch- und Tiefpunkte, Tage des Glücks, solche, an denen man zumindest zufrieden sein kann, aber auch Tage voller Trauer, Wut und Verzweiflung. Immer nur glücklich zu sein, ist – so seltsam das auch klingen mag – kein erstrebenswerter Zustand, denn um überhaupt Glück empfinden zu können, brauchen wir das Unglück. Wir wüssten das Glück ja nicht zu schätzen, wenn jede Minute unseres Lebens ganz nach unseren Vorstellungen verliefe und Wohlbefinden der Normalzustand wäre. Wir hätten keine Ziele und Wünsche mehr, keinen Ansporn, tätig zu werden oder etwas zu verändern, wenn unser ganzes Dasein von einem wohligen Gefühl vollkommener Zufriedenheit erfüllt wäre. Wir brauchen Momente, in denen wir traurig, wütend und vielleicht auch verzweifelt sind, um überhaupt zu merken, was es heißt, glücklich zu sein. Und was ist Glück überhaupt? Nicht einmal dafür gibt es eine allgemeingültige Formel. Was den einen glücklich macht, ist für den anderen vielleicht vollkommen bedeutungslos. Für mich ist Glück das Fernbleiben von Schmerz und Leid, wobei selbst das sehr abstrakte Begriffe sind, unter denen sich jeder etwas anderes vorstellt. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass ich immer glücklich sein kann, habe mich damit abgefunden, dass das Leben kein Wunschkonzert ist, das immer meinen Vorstellungen entspricht, aber schön wäre es, wenn sich glückliche und leidvolle Momente wenigstens die Waage hielten. Und so ziehe ich am Ende jedes Jahres Bilanz, werfe einen Blick auf die Soll- und Habenseite meines persönlichen Glückskontos und muss dieses Jahr leider feststellen, dass es mitnichten ausgeglichen ist.
Jeden Tag erreichten uns Schreckensmeldungen aus aller Welt, Nachrichten von Krieg, Terror, Gewalt und unsagbarem Leid. In den sozialen Medien treten Hass, Aggressionen und Frustrationen zutage, die mich fassungslos machen. Ich frage mich, ob manche Menschen überhaupt eine Sekunde nachdenken, bevor sie ihre Meinung öffentlich kundtun, und ob das Internet, das jedem die Möglichkeit bietet, seinem Hass, seiner Intoleranz und Unzufriedenheit freien Lauf zu lassen, tatsächlich eine so grandiose Erfindung war. Es macht mir Angst, dass moralische Wertvorstellungen, wie Respekt, Toleranz, Solidarität, Mitgefühl und Empathie offenbar für viele vollkommen bedeutungslos geworden sind. Das zeigt sich nicht nur im Umgang mit Schwachen, Hilfsbedürftigen und Menschen, die vor Krieg und Terror Schutz suchen, sondern auch im täglichen Miteinander auf der Straße, in den Schulen, beim Studium und im Beruf sowie im Umgang mit unseren tierischen Mitgeschöpfen, der von einer unfassbaren Verachtung für das Leben zeugt. Ich habe im vergangenen Jahr manchmal ganz bewusst darauf verzichtet, schon morgens die Zeitung zu lesen oder einen Blick in die sozialen Medien zu werfen, weil ich weiß, dass es Tage gibt, an denen ich das alles nicht ertragen kann. Aber es nützt nichts, wegzuschauen, sich blind zu stellen und nicht sehen zu wollen, was in der Welt passiert, denn dass sie gründlich aus den Fugen zu geraten droht, spürt, sieht und hört man trotzdem jeden Tag.

bruckeAls ich meinen Blog im Dezember 2015 ins Leben gerufen habe, war auch mein Leben gründlich aus den Fugen geraten, auch wenn es im Vergleich zum Leid auf der Welt, noch recht heil geblieben war. Ich brauchte dringend eine Abwechslung, etwas Zerstreuung und wieder Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Dass ich diese wieder für mich entdecken durfte, habe ich Büchern, diesem Blog und natürlich meinen Lesern zu verdanken. Ich hatte mich mehr als zwei Jahre mit Dingen beschäftigt, die mich nicht besonders interessierten, Ziele verfolgt, die nicht meine eigenen waren, aber sich trotzdem gut und richtig anfühlten. Sie waren es zwar nicht, aber mein eigenes Ziel hatte ich längst aus den Augen verloren und war zu einer Marionette geworden, die an fremden Fäden hing. Es fiel mir schwer, mir einzugestehen, dass ich nur Mittel zum Zweck war, all die Zeit, Kraft, Liebe und Energie, die ich investiert hatte, umsonst waren und ich nur ein Werkzeug war, das benutzt und weggeschmissen wurde, als es nicht mehr von Nutzen war. All die rührselig vergossenen Tränchen, die schönen Worte und die pathetisch vorgetragenen Versprechungen, denen ich Glauben schenken wollte und die mir vermittelten, dass alles, was ich da mache, zwar nicht meins war, aber immerhin einen Sinn zu machen schien, waren nichts als leere Worthülsen. Ich trauere diesen Dingen nicht nach, aber dennoch fiel ich in ein tiefes, schwarzes Loch, als sie mir genommen wurden, da mir der Sinn abhanden gekommen war und ich mich erst wieder darauf besinnen musste, was ich eigentlich wollte und was von alldem überhaupt noch meinen Zielen entsprach. Ich musste mir eingestehen, dass nichts davon noch etwas mit dem zu tun hatte, was ich urspünglich wollte. Das, wofür ich brannte, was ich erreichen wollte, meine eigenen Interessen und Träume hatte ich in diesen nahezu drei Jahren vollkommen vernachlässigt.
Was mir am meisten fehlte, war die Literatur, das Lesen und das Schreiben, denn dazu hatte ich keine Zeit mehr. Ich habe mehr als zwei Jahre keinen einzigen Roman, keinen Thriller und keinen Krimi gelesen, mir keinen Film angesehen oder eine spannende Serie verfolgt. Als diese Farce ein Ende hatte, habe ich diesen Blog ins Leben gerufen, um mich abzulenken, mich endlich wieder den schönen Dingen des Lebens und Lesens zu widmen und mit Menschen in Kontakt zu treten, die meine Leidenschaft fürs Lesen teilen. Ich bin froh, dass ich mich dazu entschieden habe, denn das Bloggen bereitet mir sehr viel Spaß und ich bin glücklich, meiner Freude am Lesen wieder nachgehen zu können und sie mit anderen zu teilen.
Zu Beginn des Jahres 2016 hatte ich mir vorgenommen, die Trümmerchen, die von mir und meinen Zielen noch geblieben waren, wieder aufzusammeln, die mir verbliebenen Kräfte zu nutzen, um aus ihnen etwas Neues zu basteln und ein paar Fäden, die mir abgeschnitten wurden, wieder zusammenzuknüpfen. Ich wollte mir nur eine kleine Auszeit gönnen, wieder zu Kräften und zur Ruhe kommen, den Schmerz, die Enttäuschungen und Demütigungen, die mir zugefügt wurden, hinter mir lassen und wieder durchstarten. Um es kurz zu machen – ich habe es nicht geschafft. Ich musste einsehen, dass es keinen Sinn mehr macht, ein Ziel zu verfolgen, das ich schon mehr als zwei Jahre zuvor aufgegeben hatte und ohnehin längst den Anschluss verpasst hatte. Ich hatte keine Kraft mehr und wollte nur noch weg von all dem, was mir wehgetan hatte, weg aus diesem Umfeld und weg von schmerzhaften Erinnerungen. Ich habe aufgegeben, obwohl ich keinen Plan B hatte. Ich kehrte die Trümmerchen zusammen, warf sie weg und bin geflüchtet. Bis April des vergangenen Jahres war ich damit beschäftigt, wieder in meine alte Heimat zurückzukehren, mich in der Wohnung, die ich dort glücklicherweise noch hatte, wieder häuslich einzurichten, den Umzug zu organisieren und alle Brücken vollständig und radikal abzubrechen.
Ich habe mich in meiner Heimatstadt, in der ich zwar geboren wurde, aufgewachsen bin und mehr als 40 Jahre gelebt habe, nie wohlgefühlt. Die Rückkehr in die alte Heimat fiel mir deshalb nicht gerade leicht, denn als ich vor vier Jahren weggezogen bin, war ich voller Tatendrang und sicher, an einem anderen Ort mein Glück zu finden. Ich habe es nicht gefunden und mich inzwischen damit arrangiert, wieder hier zu sein, auch wenn sich das Heimatgefühl noch immer nicht einstellen will. Aber ich muss auch das Gute sehen, denn ich freue mich jeden Tag, dass ich endlich wieder alleine lebe und eine große, lichtdurchflutete Wohnung habe, in der ich mich wohl und sicher fühle, nur noch meinen eigenen Dreck wegwischen und keine lästigen Diskussionen über die Müllentsorgung und den Abwasch führen muss. Ich habe endlich wieder Platz für mich und meine Bücher, und vor allem lässt man mich hier vollkommen in Ruhe. Ich lebe seit meiner Rückkehr sehr zurückgezogen und habe bewusst die Einsamkeit gewählt, um wieder zu mir selbst zu finden, mich nicht mehr irritieren und manipulieren zu lassen und mich vor weiteren Verletzungen zu schützen. Ob es klug ist, soziale Kontakte weitgehend zu vermeiden, weiß ich nicht, manchmal macht es mich traurig, nicht mehr vertrauen zu können und keine Nähe mehr zuzulassen, aber es bewahrt mich vor Enttäuschungen und es tut mir gut, endlich wieder Zeit für mich und die Dinge zu haben, die mir wichtig sind.
Ich verbringe sehr viel Zeit damit, zu schreiben. Ich hatte schon immer den Wunsch, eines Tages ein Buch zu schreiben und es zu veröffentlichen, hatte viele Geschichten im Kopf, die ich zu einem Roman verarbeiten wollte. Ich habe im vergangenen Jahr mehr geschrieben als je zuvor in meinem Leben, aber die Geschichten sind nicht gut, viel zu autobiografisch und persönlich, weil mir meine Phantasie abhandengekommen ist und von der Realität überlagert wurde. Zweifellos haben Facetten meines Lebens Potenzial für eine gute und spannende Geschichte, aber eine reine Autobiografie wird sicher niemand lesen wollen und geht ja auch niemanden etwas an. Aber es hat sehr gut getan, mir alles von der Seele zu schreiben und mir dabei geholfen, manche Etappen meines Lebens zu verarbeiten und auch ein bisschen zu verstehen. Ich bin froh und dankbar, die Zeit und Muße gefunden zu haben, alles niederzuschreiben und habe mir vorgenommen, manche Aspekte aufzugreifen und daraus eine fiktive Geschichte mit einem spannenden Plot zu basteln. Ich bin gespannt, ob ich das hinbekomme, denn hier auf meinem Blog über die Bücher anderer zu meckern, ist keine große Kunst. Es selbst besser zu machen, ist durchaus eine riesige Herausforderung, denn eine gute Geschichte allein, macht noch lange kein gutes Buch, sondern bedarf auch erzählerischem Talent. Ob ich darüber verfüge, weiß ich nicht, aber ich habe mir vorgenommen, es herauszufinden. Immerhin bin ich ja jetzt im Schreibfluss, und seit ich wieder mehr lese, achte ich auch ganz bewusst auf Erzähltechniken, Erzählperspektiven und die Ausarbeitung von Charakteren. Seit ich blogge, lese ich viel bewusster, habe wieder sehr viel Freude am Lesen und schätze den Austausch mit anderen buchbegeisterten Menschen.
dankeDeshalb ist es mir ein großes Anliegen, nun allen Lesern meines Blogs recht herzlich zu danken, denn ohne Euer Feedback würde das Bloggen wenig Spaß machen. Ich danke Euch für all die freundlichen Kommentare, die Emails und Nachrichten, die mich erreichen, die vielen tollen Lesetipps, die ich schon von Euch bekommen habe und auch für jeden „Gefällt-mir“-Klick. Außerdem danke ich allen Verlagen für die freundliche Unterstützung meines Blogs und einer Reihe von Autoren für ihre Rezensionsanfragen, das in mich gesetzte Vertrauen und den netten Kontakt.

Ich sehe dem neuen Jahr durchaus ein wenig hoffnungsvoll entgegen und freue mich auf viele tolle Bücher, spannende Lesestunden und den regen Austausch mit Euch!

Eure Claudia

Merken

Merken

Merken

Merken

5 Gedanken zu “Ein Blick zurück – Meine Gedanken zum Jahr 2016

  1. Ein gutes neues Jahr wünsche ich Dir! Und ganz viel Erfolg für Dein Schreiben! Ich empfehle Dir ein Buch: Der Weg des Künstlers von Julia Cameron – es ist eine Reise zur eigenen Kreativität und die vorgeschlagenen Übungen machen viel Spaß. Lieben Gruß Eva

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Claudia,
    auch ich wünsche dir ein gutes neues Jahr 2017 und ziehe meinen Hut vor deinen offenen Worten! Du hast mir in letzter Zeit so viele Bücher schmackhaft gemacht, dass ich mich freue, dich und deinen Blog gefunden zu haben, da ich festgestellt habe, dass wir (was Spannungsvolles betrifft) einen sehr ähnlichen Lesegeschmack pflegen. Freue mich auf zukünftigen Austausch mit dir 🙂
    Viele Grüße, Kerstin

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Kerstin,
      vielen Dank für Deine lieben Worte! Ich wünsche Dir und Floyd auch ein frohes und glückliches neues Jahr! Es freut mich, dass Du auf meinem Blog schon auf ein paar Bücher gestoßen bist, die Dir gefallen könnten. Ich schaue bei Dir auch regelmäßig vorbei und freue mich über den Austausch. Außerdem muss ich mal ganz dringend loswerden, dass Floyd ganz ausgesprochen hinreissend und ein richtiger Herzensbrecher ist. ❤ Ich freue mich immer sehr, wenn ich bei Twitter ein Bild von ihm sehe, denn er ist einfach klasse 😉
      Liebe Grüße
      Claudia

      Gefällt mir

      • Liebe Claudia,
        Danke sehr, das freut mich! Gebe die lieben Worte und einen Knuddler an Floyd weiter. Es werden sicherlich noch einige Bilder von ihm folgen, er ist wirklich ein Wonneproppen 🙂 Dir einen ganz tollen Tag und viele Grüße.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s