Buchrezension: Chevy Stevens – Blick in die Angst

Chevy Stevens - Blick in die AngstInhalt:

Dr. Nadine Lavoie ist Psychiaterin und arbeitet in der psychologischen Ambulanz einer Klinik in Victoria. Als dort eines Tages eine junge Patientin eingeliefert wird, die versucht hat, sich umzubringen, muss sich Nadine unverhofft auch mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinandersetzen. Ihre neue Patientin hat bis vor Kurzem der Kommune River of Life angehört, einer Sekte, die seit Jahrzehnten von Aaron Quinn angeführt wird. Diese spirituelle Lebensgemeinschaft ist auch Nadine bestens bekannt, denn sie hat als Kind mit ihrer Mutter und ihrem Bruder ebenfalls dort gelebt. Seitdem leidet sie unter Klaustrophobie und hat Angst im Dunkeln, vermutet zwar, dass sich dies auf ihre Erlebnisse in der Kommune zurückführen lässt, kann sich aber nicht erinnern, was ihr damals passiert ist. Doch je länger sie sich jetzt mit dem Schicksal ihrer Patientin beschäftigt, umso deutlicher drängen ihre eigenen traumatischen Erinnerungen nun an die Oberfläche. Nadine will sich unbedingt daran erinnern, was ihr in ihrer Kindheit widerfahren ist, nicht zuletzt, weil sie befürchtet, dass sich ihre drogenabhängige Tochter inzwischen ebenfalls in den Fängen der Sekte befindet. Allerdings ahnt sie zunächst nicht, in welche Gefahr sie sich begibt, wenn sie Aaron Quinn und seinen Anhängern in die Quere kommt.

Meine persönliche Meinung:

Ich habe vor einigen Jahren Chevy Stevens Debüt Still Missing – Kein Entkommen gelesen, einen Thriller, der wirklich unfassbar spannend war und mich so restlos begeistert hat, dass er mir bis heute in Erinnerung geblieben ist. Das will wirklich etwas heißen, denn viele Bücher dieses Genres sind fast ebenso schnell vergessen wie gelesen. In meiner Euphorie habe ich mir nach und nach alle anderen Bücher von Chevy Stevens gekauft, allerdings keines davon gelesen. Ich bewahre mir solche Bücher, bei denen ich sicher bin, dass sie mir gefallen werden, gerne auf, denn falls ich in eine Leseflaute gerate, möchte ich jederzeit zu einem Buch greifen können, das mich so fesselt, dass ich wieder Freude am Lesen gewinne. Ich war in den letzten Wochen in einer gehörigen Leseflaute und habe nacheinander zwei Bücher abgebrochen, die so gähnend langweilig waren, dass ich mehr als eine Woche überhaupt kein Buch in die Hand nehmen wollte. Und so habe ich beschlossen, endlich wieder zu einem Thriller von Chevy Stevens zu greifen. Ich habe mich für Blick in die Angst, den dritten Thriller der Autorin, entschieden, weil der Klappentext sehr spannend tönte und mich vor allem die Sekten-Thematik interessierte. Mein Vorhaben hat durchaus funktioniert, denn dieses Buch hat mich wieder aus meiner Leseflaute gerissen, weil es einfach unglaublich packend und fesselnd war, aber dennoch war ich ein bisschen enttäuscht.
Nadine Lavoie, die im Fokus dieses Thrillers steht, war mir bereits aus Stevens‘ Erstlingswerk bekannt, ist dort allerdings nur eine unbedeutende Randfigur, sodass man Still Missing nicht gelesen haben muss, um der Handlung in Blick in die Angst folgen zu können. Trotzdem sollte man das Debüt der Autorin unbedingt gelesen haben, denn es ist einfach um Längen besser, als ihr drittes Buch. Eines muss man Chevy Stevens trotzdem lassen – sie versteht es auch in diesem Thriller wieder ganz auszeichnet, den Leser schon von der ersten Seite an zu fesseln und eine enorme Spannung aufzubauen. Spannend war Blick in die Angst zweifellos, und der flüssige Schreibstil der Autorin und die angenehm kurze Kapitellänge sorgen für einen schnellen Lesefluss. Dennoch war ich ein wenig enttäuscht von diesem Thriller, was nicht zuletzt natürlich auch an meiner hohen Erwartungshaltung lag, der dieses Buch eben leider nicht gerecht werden konnte.
Die Protagonistin war mir durchaus sympathisch, sodass es mir leichtfiel, mit ihr mitzufiebern. Die Autorin hat Nadine Lavoie präzise ausgearbeitet, sehr fein gezeichnet und ihr auch die nötige Tiefe verliehen, um sich in sie einfühlen zu können. Sie ist eine erfahrene Psychologin, aber ihre Versuche, sich selbst zu analysieren und zu therapieren, schienen mir doch äußerst fragwürdig. Während sie sich mit dem Schicksal ihrer suizidgefährdeten Patientin beschäftigt, die bis vor Kurzem noch Mitglied einer Sekte war, der Nadine in ihrer Kindheit ebenfalls angehörte, drängen sich lange unterdrückte Erinnerungen an ein verdrängtes Trauma wieder in ihr Bewusstsein. Diese Erinnerungen, die sie nun Stück für Stück zu rekonstruieren versucht, waren äußerst erschütternd und auch sehr ergreifend. Sie möchte sich jedoch nicht nur erinnern, um endlich den Auslöser und die Ursache für ihre klaustrophobischen Ängste zu ergründen, sondern auch, um ihre drogenabhängige Tochter Lisa zu beschützen, die sich von ihr abgewandt hat. Nadine befürchtet, dass Lisa ebenfalls in die Fänge von Aaron Quinn, dem Sektenführer der River of Life Kommune, geraten könnte, und je mehr Erinnerungen in ihr Bewusstsein zurückkehren, umso sicherer ist sie, dass ihr Kind in großer Gefahr schwebt. Das wäre durchaus überzeugend, wenn Nadine nicht Psychologin, sondern einfach nur Mutter wäre und nicht immer wieder betont werden würde, wie fundiert ihre psychologischen Kenntnisse sind, denn im Umgang mit ihrer Tochter macht sie leider so ziemlich alles falsch, was man nur falsch machen kann. Bei den wenigen Gelegenheiten, die sich ihr bieten, um Lisa zu zeigen, wie sehr sie sie liebt, übersieht sie nämlich, dass ihre Tochter bereits schwer traumatisiert ist und erkennt nicht, warum ihr Lisa nicht mehr vertraut und immer wieder zu Drogen greift. Von einer erfahrenen Psychologin, die täglich mit traumatisierten Patienten arbeitet, hätte ich jedenfalls ein anderes Verhalten gegenüber der eigenen Tochter erwartet, zumal mehr als offensichtlich war, was Lisa zugestoßen ist und wer ihr das angetan hat.
Jeder gute Thriller steht und fällt jedoch nicht nur mit dem Protagonisten, sondern in erster Linie mit dem Antagonisten. Da es sich in Blick in die Angst hierbei um den Anführer einer Sekte handelt, war ich auf Aaron Quinn ganz besonders gespannt. Ich stelle mir immer die Frage, wie es Sektenführer eigentlich schaffen, andere so für sich einzunehmen, dass man ihnen blind folgt und in eine solche Abhängigkeit gerät, dass man seine Freiheit und seinen ganzen Besitz opfert, um zu einem willenlosen Jünger zu werden. Man könnte davon ausgehen, dass ein solcher Guru ganz besonders charismatisch ist, aber an Aaron Quinn konnte ich leider keine einzige Eigenschaft feststellen, die auch nur annährend erklären könnte, warum man in seinen Bann gerät. Ansonsten erfüllt er jedoch jedes gängige Klischee eines überaus fiesen und berechnenden Sektenführers. Allerdings konnte ich nicht nachvollziehen, wie er es anstellt, auf seine Anhänger einen solchen Druck auszuüben. Er ist einfach zu blass, konturlos und viel zu klischeeüberladen. Ich möchte nicht behaupten, dass die Darstellung dieser Sekte unglaubwürdig war, aber die subtilen Druckmittel, die angewendet werden, um die Sektenmitglieder zu manipulieren, hätten durchaus etwas besser und nachvollziehbarer geschildert werden können, zumal es in diesem Thriller primär um die Manipulation menschlicher Seelen geht.
Der Plot war zwar schlüssig und nicht vorhersehbar, aber dennoch fehlte es mir an überraschenden Momenten. Der Showdown am Ende von Blick in die Angst war sehr rasant, actiongeladen und so spannend, dass ich die letzten hundert Seiten in einem Rutsch gelesen habe und das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte. Chevy Stevens versteht es zweifellos, enorme Spannung zu erzeugen. Das Schicksal der Protagonistin und auch ihrer Tochter Lisa ging mir stellenweise sehr unter die Haut und war sehr erschütternd. In ihrem Debüt Still Missing hat es die Autorin allerdings geschafft, auf den letzten Seiten noch mit einer Wendung aufzuwarten, die ich – obwohl es schon einige Jahre zurückliegt, dass ich das Buch gelesen habe – noch immer im Gedächtnis habe, weil sie so schockierend war. Auf eine solche Wendung, also die Kirsche auf dem Sahnehäubchen, habe ich in Blick in die Angst allerdings vergeblich gewartet. Vielleicht ist es nicht ganz fair, die Bücher eines Autors miteinander zu vergleichen. Hätte ich Still Missing nicht gelesen wäre mein Urteil vielleicht etwas milder ausgefallen, denn die Messlatte, die Chevy Stevens mit ihrem Erstlingswerk selbst gesetzt hat, war vielleicht etwas zu hoch. Trotzdem freue ich mich auch auf ihre anderen Thriller, denn mir Blick in die Angst trotz seiner Schwächen recht gut gefallen – ein solider, erschütternder und vor allem wirklich hochspannender Thriller, um Manipulation und Angst, dem ich trotz allem noch ganz knappe vier Sternchen verleihe.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Chevy Stevens: Blick in die Angst
Aus dem Amerikanischen von Maria Poets
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Ersterscheinungsdatum: 16. Mai 2013
496 Seiten
ISBN 978-3-596-19379-0

Cover: S. Fischer Verlag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s