Mein Monatsrückblick April 2017

Was das Lesen anbelangt, war der April für mich so wechselhaft wie das Wetter. Zum einen habe ich einen grandiosen Roman gelesen, der schon jetzt die besten Aussichten hat, eines meiner Jahreshighlights zu werden, und zum anderen habe ich nacheinander gleich zwei Bücher abgebrochen, die mich in eine so tiefe Leseflaute gerissen haben, dass ich mehr als eine Woche überhaupt nichts gelesen habe.

Da ich abgebrochene Bücher nicht mitzähle, fällt meine Lesestatistik für den April auch äußerst dürftig aus. Ich habe nur drei Bücher beendet, zähle deshalb auch nur 1104 Seiten, also ca. 36,8 Seiten pro Tag. Gelesen habe ich allerdings fast 700 Seiten mehr, denn ein Buch, das ich abgebrochen habe, habe ich immerhin fast 500 Seiten lang durchgehalten und ein weiteres habe ich auch bis zur Hälfte gelesen, bis ich schließlich aufgegeben habe.

Das Scherbenhaus von Susanne KliemIn den April gestartet bin ich mit Das Scherbenhaus von Susanne Kliem, einem wirklich spannenden und beklemmenden Psychothriller, der mir sehr gut gefallen und mich vor allem auch gefesselt hat. Leider war das Ende ein bisschen schwach, aber dennoch möchte ich für dieses Buch unbedingt eine Leseempfehlung aussprechen.

 

Kanae Minato - GeständnisseWeiter ging es dann mit Geständnisse von Kanae Minato, meinem absoluten Highlight des vergangenen Monats. Ein grandioser Roman um Rache, Schuld und Gerechtigkeit, der sehr verstörende Einblicke in die japanische Leistungsgesellschaft gewährt und mich sehr nachdenklich zurückließ. Absolut empfehlenswert!

 

Dan Simmons - Drood

Abgebrochen! Nach diesem Ausflug nach Japan wollte ich unbedingt ins England des 19. Jahrhunderts reisen. Es bot sich an, mich wieder einer Lesegruppe in Facebook anzuschließen, mit der ich zu Beginn des Jahres bereits Terror von Dan Simmons gelesen hatte und die sich nun gemeinsam Simmons Drood vornahm. Terror hatte mir sehr gut gefallen, vor allem, weil Dan Simmons ein wirklich grandioser Erzähler ist, für seine Romane sehr akribisch recherchiert und historische Fakten und Persönlichkeiten, sehr geschickt in eine fiktionale Geschichte einbettet. In Drood widmet sich Simmons nun dem Schriftsteller Charles Dickens und lässt aus der Perspektive seines Schriftstellerkollegen Wilkie Collins, der stets im Schatten seines besten Freundes stand, Dickens letzte Lebensjahre noch einmal Revue passieren. Ich weiß nicht, ob Dickens tatsächlich so selbstverliebt, egozentrisch und arrogant war, wie er von Simmons dargestellt wird, aber der Dickens in Drood, der stets nach Verehrung und Bewunderung lechzt, war mir von der ersten Seite an unsympathisch. Wilkie Collins hingegen mochte ich eigentlich, und der süffisante Unterton, mit dem er seinen Freund Dickens beschreibt, war mitunter auch sehr komisch, aber auf die Dauer doch recht anstrengend. Da Collins außerdem opiumabhängig ist, fiel es mir zunehmend schwer, ihn noch ernstzunehmen. Es ist Simmons wirklich ausgezeichnet gelungen, die schaurige Londoner Unterwelt sehr bildgewaltig und eindrücklich zu beschreiben, aber leider kam die Geschichte nicht voran. Simmons erzählt so detailliert und ausschweifend, dass ich mich nur noch durch die Seiten quälte. Man braucht schon ein ausgesprochen großes Interesse an Charles Dickens und seinen Werken, wenn man all diese Details wirklich wissen möchte – ich wollte sie jedenfalls nicht so genau wissen und kenne mich mit Dickens Büchern auch zu wenig aus, um an diesen Ausflügen in sein Werk Gefallen zu finden. Die eigentliche Handlung gerät durch diese seitenlangen Abschweifungen so ins Stocken, dass ich mich unendlich gelangweilt und nach der Hälfte dieses fast 1000 Seiten starken Romans entnervt aufgegeben habe.

Susanne Goga - Das Haus in der Nebelgasse

Abgebrochen! Allerdings stand mir der Sinn noch immer nach einem Roman, der im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts angesiedelt ist. Da ich, was die Zeit anbelangt, nicht ganz so kleinlich sein wollte, nahm ich mir den Roman Das Haus in Nebelgasse von Susanne Goga vor, der im Jahre 1900 in London spielt. Nach den ersten Seiten war ich sicher, dass dieser historische Roman genau das ist, wonach ich gesucht hatte, aber meine anfängliche Euphorie wandelte sich leider recht schnell in gähnende Langeweile. Die historischen Hintergründe waren durchaus gut recherchiert, aber ansonsten war mir das Buch einfach zu seicht. Auch die schaurige Atmosphäre, die mir bei Simmons immerhin recht gut gefallen hatte, hat mir hier leider vollständig gefehlt. Zu behaupten, dass die Handlung dahinplätschert, wäre fast noch übertrieben, aber spätestens nachdem sich dann auch noch die in historischen Romanen obligatorische Romanze ankündigte, war es mit meiner Geduld und meinem Interesse an dieser Geschichte endgültig vorbei. Ich stehe mit meiner Meinung zu diesem Buch ziemlich alleine da, denn bislang habe ich nur begeisterte Stimmen vernommen, aber mein Geschmack war es eben ganz und gar nicht.

Ich hasse es, Bücher abzubrechen, denn das hinterlässt so ein unbefriedigendes Gefühl. Außerdem lässt mich meistens der Verdacht nicht los, etwas verpasst zu haben, vor allem dann, wenn ich mit einem Buch schon so viel Zeit verbracht habe, wie mit Dan Simmons Drood, aber angesichts einer endlichen Lese- und Lebenszeit und einer Fülle von grandiosen Büchern, die noch darauf warten, entdeckt zu werden, sollte man sich auch nicht durch Geschichten quälen, die einen langweilen. Von historischen Romanen habe ich jedenfalls erstmal wieder genug, und die Lust auf England ist mir auch ein wenig vergangen. Dummerweise war mir aber auch ganz generell die Lust am Lesen abhandengekommen, sodass ich mehr als eine Woche zu gar keinem Buch mehr gegriffen habe.

Chevy Stevens - Blick in die AngstIm Fall einer so akuten Leseflaute hilft eigentlich nur noch ein spannender Thriller, der mich vollkommen in seinen Bann zieht. Ich entschied mich für Blick in die Angst von Chevy Stevens, da mich diese Autorin mit ihrem Debüt Still Missing vor ein paar Jahren restlos überzeugt hat. Leider war Blick in die Angst deutlich schwächer, als Stevens‘ Erstlingswerk, aber trotzdem überaus spannend. Auf jeden Fall hat mich dieser Thriller sehr gefesselt und mir auch den Spaß am Lesen wieder zurückgebracht.

© Claudia Bett

7 Gedanken zu “Mein Monatsrückblick April 2017

  1. Oh ja, deine ersten zwei benannten Bücher will ich auch noch uuuunbedingt lesen! Hoffe ich komme dieses Jahr noch dazu – der SuB mukkt schon ein wenig auf 😀

    Wünsche dir einen feinen Sonntag!

    Gefällt 1 Person

      • Wir haben dieses Jahr die #SuBventur ins Leben gerufen um uns den harten Buchfakten zu stellen 😀 Und ich sehe „Geständnisse“ dieses Jahr dort noch hinzukommen

        Gefällt 1 Person

      • Na, so weit muss es ja nicht kommen, denn Du musst es nur, sobald es bei Dir ankommt, sofort lesen, dann erhöht sich der SuB erst gar nicht 😉 Außerdem ist es sooo ein dünnes Büchlein, dass es ohnehin flott gelesen ist.

        Gefällt mir

  2. Oh – Drood stand auch auf meiner Liste. Ich bin auch nicht so Dickens fest. Mir ging es bei Lindsay Faye – Timothy Wilde 01 – Der Teufel von New York so wie Dir bei Droods. Es sollte eigentlich ein Thriller sein – aber bis zu dem Punkt an dem ich abbrach war nichts von Thrill zu lesen. Und Goga habe ich auch mal gelesen – anderes Buch – war OK aber nichts weltbewegendes.
    Liebe Grüsse

    Gefällt 1 Person

    • Ach herrje, „Der Teufel von New York“ liegt auf meinem SuB – seit Jahren. Ich fürchte, da wird er noch eine Weile liegen. Die Atmosphäre in „Drood“ war klasse, richtig schön düster und schaurig, aber die Geschichte geht eben kein bisschen voran, weil das Werk von Dickens ständig in allen Details auseinandergenommen wird. Mit Goga und mir wird das vermutlich auch nichts mehr – ist einfach nicht meins.
      Liebe Grüße
      Claudia

      Gefällt 1 Person

      • Viele mochten den Teufel. Und wenn ich ihn als historisches Buch gewählt hätte, hätte er mich fesseln können, aber so …ich würde trotzdem mal rein lesen – die Geschmäcker sind einfach zu unterschiedlich. Immerhin gibt es ja schon drei aus dieser Reihe. Goga ist auch nicht so meins – ich werde wohl auch nicht unbedingt mehr was von ihr lesen. Ich will nicht sagen nie.Aber länger nicht…Liebe Grüsse

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s