Mein Monatsrückblick Mai 2017

Nach zwei abgebrochenen Büchern und einer ordentlichen Leseflaute im April, konnte es im Mai ja fast nur besser werden. Glücklicherweise wurde es das auch, denn schon zu Beginn des vergangenen Monats ist ein Buch bei mir eingetroffen, das mich so gefesselt und begeistert hat, dass ich wieder richtig Spaß am Lesen bekommen habe. Und so blicke ich auf einen sehr erfreulichen Lesemonat ohne Leseflops zurück, in dem ich sogar gleich drei Bücher mit 5 Sternchen bewerten konnte.

Ich habe im Mai fünf Bücher gelesen; das waren 2224 Seiten, also durchschnittlich ca. 72 Seiten pro Tag.

Mit einem Klick auf das Cover oder den Buchtitel gelangt Ihr zu meinen ausführlichen Rezensionen (die noch ausstehenden Rezensionen folgen in den nächsten Tagen).

Luca D'Andrea - Der Tod so kalt

Das erste Buch, das ich im Mai gelesen habe, sollte dann auch gleich mein Monatshighlight werden. Der Tod so kalt von Luca D’Andrea war ein überaus spannender und abwechslungsreicher Thriller, der mich vor allem aufgrund seines imposanten Settings und der düsteren Grundstimmung begeistern konnte. Auch der Protagonist war hervorragend ausgearbeitet, sodass ich gerne an seiner Seite mitgefiebert habe.

Louise Millar - Allein die Angst

Ich freue mich immer, wenn ich auf meinem Stapel ungelesener Bücher bislang unentdeckte Buchschätzchen finde, mit denen ich gar nicht mehr gerechnet hätte. Trotz eines etwas zu gemächlichen Einstiegs in die Geschichte und ein paar kleinen logischen Ungereimtheiten hat mir Allein die Angst von Louise Millar sehr gut gefallen. Ein gelungener Psychothriller, der ohne Blutvergießen auskommt und aufgrund der bedrohlichen Atmosphäre für Gänsehaut sorgt.

Carla Berling - Mordkapelle

Ein bisschen enttäuscht war ich hingegen von Mordkapelle von Carla Berling, dem vierten Band der Krimireihe um die Lokalreporterin Ira Wittekind. Während der Kriminalfall sehr gut durchdacht und spannend war und auch zum Miträtseln einlud, haben mich das Privatleben der Ermittlerfigur und die gewollt komischen Momente doch etwas gestört und gelangweilt. Ein netter und unterhaltsamer Krimi für Zwischendurch, aber leider kein Krimihighlight, das im Gedächtnis bliebe.

Hollie Overton - Babydoll

Von Babydoll von Hollie Overton hatte ich eigentlich gar nicht viel erwartet, denn die Grundidee ist nicht besonders neu und originell. Ich habe in der letzten Zeit viele Bücher über entführte Kinder gelesen, die Jahre nach ihrem Verschwinden wieder zu ihren Familien zurückkehren, aber nur selten wurde diese Thematik so innovativ umgesetzt und so berührend und gleichzeitig hochspannend ausgearbeitet wie in diesem Roman. Obwohl das Ende für mein Empfinden nicht gerade spektakulär war, hat mich Babydoll vollkommen überzeugt, sehr spannend unterhalten und häufig auch zu Tränen gerührt. (eine ausführliche Rezension ist in Arbeit)

Stephen King - Mr. Mercedes

Stephen Kings Bücher begleiten mich nun schon seit mehr als dreißig Jahren. Dabei haben mir vor allem immer die Romane besonders gut gefallen, in denen der „Meister des Grauens“ auf Horrorelemente verzichtet. Wer in Mr. Mercedes auf Horrorclowns oder andere Monsterwesen wartet, wird vielleicht ein bisschen enttäuscht sein, aber Stephen King hat im Auftakt seiner Bill-Hodges-Serie ein Monster in Menschengestalt entworfen, wie es böser kaum sein kann und wieder einmal bewiesen, dass seine wahren Stärken in der Figurenzeichnung liegen. Ein grandios erzählter und mitreißender Roman, der mich restlos begeistern konnte (eine ausführliche Rezension folgt)

© Claudia Bett

 

4 Gedanken zu “Mein Monatsrückblick Mai 2017

  1. Ich bin froh, dass dir „Der Tod so kalt“ gut gefallen hat, das wartet momentan noch in meiner Hörbuch-Bibliothek auf mich. Ich bin auch besonders auf das Setting gespannt, daher stimmt es mich sehr optimistisch, dass dich gerade dieser Punkt überzeugen konnte.

    Von Stephen King lese ich seit ein paar Jahren eigentlich alles und habe auch die Bill-Hodges-Trilogie schon komplett gelesen und ich würde sogar fast so weit gehen, diese Bücher als meine King-Lieblinge zu bezeichnen. Ich mochte diese Old-School-Krimis sehr und fand auch die Charaktere total sympathisch – vor allem Holly Gibney zählt für mich zu meinen absoluten Lieblingsfiguren überhaupt 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Das Setting in „Der Tod so kalt“ ist einfach großartig. Ich bin kein großer Fan der Dolomiten, obwohl ich dort schon mehrfach im Urlaub war, aber als Schauplatz für einen Thriller ist diese Landschaft einfach wie gemacht.
      In meiner Jugend habe ich fast alles von King verschlungen. Dann habe ich ihn einige Jahre aus den Augen verloren und erst im vergangenen Jahr wieder für mich entdeckt. „Mr. Mercedes“ war großartig, und die Charaktere sind mir schon jetzt sehr ans Herz gewachsen. Holly mag ich sehr, und ich freue mich, dass ich ihr auch in „Finderlohn“ wieder begegnen werde. King schafft es einfach, Charaktere so lebendig zu gestalten, dass sie im Gedächtnis bleiben.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s