Mein Monatsrückblick Juli 2017

Gelesen und gesehen:

In den letzten Wochen habe ich das Lesen und auch meinen Blog ein bisschen vernachlässigt. Ich bin ohnehin kein besonders großer Fan des Sommers, aber der Juli war mir definitiv zu heiß. Dass die Tage im Sommer länger sind, finde ich großartig, aber Temperaturen über 25 Grad kann ich leider gar nichts abgewinnen. Wenn es so heiß ist wie in den vergangenen Wochen, kann ich mich auf nichts konzentrieren, habe zu nichts Lust, fühle mich wie gelähmt und habe zu allem Überfluss dann auch noch schlechte Laune – denkbar schlechte Voraussetzungen fürs Lesen und Bloggen.

Meistens bin ich erst abends aus meiner Lethargie erwacht und habe dann noch ein bisschen gelesen. Allerdings nie besonders lange, denn ich musste ja auch noch unbedingt Game of Thrones schauen. Mitte Juli startete ja endlich die heiß ersehnte siebte Staffel dieser grandiosen Serie, aber ich wollte mein Gedächtnis ein wenig auffrischen und alle bisherigen Staffeln nochmal anschauen. Das waren immerhin stolze 53 Stunden, die ich im vergangenen Monat in Westeros und Essos verbracht habe, und ich habe wieder jede Minute genossen. Obwohl ich erst vor einem Jahr alle sechs Staffeln gesehen habe, habe ich mich nicht eine Sekunde gelangweilt, denn die Story ist so komplex und man entdeckt noch so viele Kleinigkeiten, auf die man beim ersten Mal nicht geachtet hat, stößt auf so viele Anspielungen, die erst im Nachhinein betrachtet von Bedeutung sind, dass man die Serie getrost mehrfach anschauen kann und sogar sollte. Ich liebe diese Welt, die George R. R. Martin da geschaffen hat, und obwohl ich natürlich gespannt bin, wie alles endet, würde ich mir wünschen, es wäre nie zu Ende!

Trotzdem habe ich es geschafft, im vergangenen Monat immerhin vier Bücher zu lesen. Das waren insgesamt 1552 Seiten, also durchschnittlich ca. 50 Seiten pro Tag.

Für Into the Water von Paula Hawkins, das erste Buch, mit dem ich in den Juli gestartet bin, habe ich ziemlich lange gebraucht, denn der Einstieg in die Geschichte ist leider ziemlich zäh und langweilig. Man braucht sehr viel Geduld für diesen Roman, aber das Durchhalten lohnt sich auf jeden Fall, denn wenn man die anfängliche Durststrecke überwunden hat, wird man mit einer sehr tiefgründigen, komplexen und grandios konstruierten Geschichte belohnt, die auf jeden Fall lesenswert ist. (Hier geht es zu meiner ausführlichen Rezension → klick)
Danach habe ich mich einem Krimi zugewandt, der seit Jahren ungelesen in meinem Regal schlummerte. Aber besser spät als nie! Ich bin jedenfalls froh, dass ich OstfriesenKiller von Klaus-Peter Wolf nun endlich gelesen habe, denn dieser Krimi hat mich sehr gut und spannend unterhalten, und ich werde die Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen auf jeden Fall auch weiterhin bei ihren Ermittlungen begleiten. (Hier geht es zu meiner ausführlichen Rezension → klick)
Mein absolutes Lesehighlight im Juli war allerdings Heimweh von Marc Raabe, ein hochspannender, gut durchdachter Thriller, der teilweise auch sehr berührend war und Raabes fulminantem Debüt Schnitt in nichts nachsteht.
Etwas enttäuscht war ich hingegen von Was ich getan habe von Anna George. Der Schreibstil hat mir zwar sehr gut gefallen, aber warum das Buch als Thriller bezeichnet wird, ist mir vollkommen schleierhaft. Es ist vielmehr ein Ehedrama um häusliche Gewalt, aber bedauerlicherweise sehr langatmig. (Hier geht es zu meiner ausführlichen Rezension → klick)

© Claudia Bett

Mein Monatsrückblick Juni 2017

Gelesen:

Was das Lesen anbelangt, war ich im vergangenen Monat alles andere als erfolgreich. Ich habe 4 Bücher gelesen; das waren 1664 Seiten , also durchschnittlich 55,5 Seiten pro Tag. Immerhin blicke ich wenigstens auf einen sehr abwechslungsreichen Lesemonat zurück, denn vom spannenden Psychothriller, über blutigen Vampir-Splatter, bis hin zu einem wahrhaft literarischen Meisterwerk über die Qualen der Liebe war alles dabei. Allerdings habe mir jetzt fest vorgenommen, Bücher, die mir nicht gefallen, künftig noch rigoroser abzubrechen, statt mich bis zum Ende durchzuquälen und mich in eine Leseflaute ziehen zu lassen.

Jutta Maria Herrmann - Schuld bist duDabei begann der Juni so vielversprechend, denn Jutta Maria Herrmanns Psychothriller Schuld bist du hat mir sehr gut gefallen und war so spannend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und nahezu in einem Rutsch durchgelesen habe. Zwischendurch war ich ein wenig irritiert, denn die Geschichte drohte immer unglaubwürdiger und absurder zu werden, aber am Ende hat mich die Autorin dann mit einer schlüssigen und logischen Auflösung überrascht.

Mats Strandberg - Die Überfahrt

Danach habe ich allerdings Die Überfahrt von Mats Strandberg gelesen, einen Horror-Thriller, auf den ich mich wochenlang gefreut hatte und der mich dann ebenso lange auf Trab hielt, weil es so nichtssagend und langweilig war, dass es mich jedes Mal Überwindung gekostet hat, wieder ein paar Seiten lesen zu müssen. Die ersten Kapitel waren noch recht vielversprechend, aber dann reihte sich nur noch ein blutiges Szenario an das nächste. Reines Gemetzel ist für mich leider weder schockierend noch spannend, sodass ich mich eine gefühlte Ewigkeit durch diesen unappetitlichen Vampir-Splatter gequält habe. Das Einzige, was in diesem Buch ein bisschen Tiefgang hatte, war das Schiff. Gute Horrorliteratur geht definitiv anders!

Jonas Winner - Murder Park

Murder Park von Jonas Winner hat mir dann aber glücklicherweise gut gefallen, mich sehr spannend unterhalten und auch wieder aus meiner zeitweiligen Leseflaute gerissen. Vor allem das Setting war außerordentlich beklemmend und sorgte für eine äußerst bedrohliche Atmosphäre. Manchmal ging mir die Geschichte allerdings ein bisschen zu schnell, aber dennoch kann ich diesen fesselnden Thriller nur weiterempfehlen.

Lena Andersson - Unvollkommene VerbindlichkeitenFür Unvollkommene Verbindlichkeiten von Lena Andersson habe ich auch etwas länger gebraucht, aber nicht weil ich mich durch die Seiten quälen musste, sondern weil ich jeden einzelnen Satz genießen wollte. Wer mich kennt, weiß, dass ich Liebesromane eigentlich nicht mag. Dabei stört es mich gar nicht, dass über die Liebe geschrieben wird, sondern nur, wie über sie geschrieben wird. Niemand entzaubert die Liebe so gekonnt und klug wie Lena Andersson. Jenseits von Kitsch und Romantik und außerordentlich intelligent und philosophisch analysiert sie das Gefühl des Verliebtseins und das Unglück der Liebe. Schon ihr letzter Roman Widerrechtliche Inbesitznahme hat mich restlos überzeugt und war im vergangenen Jahr mein unangefochtenes Lese-Highlight, aber auch ihr neuster Roman, in dem sie ihre Protagonistin Ester Nilsson erneut den Qualen der Liebe aussetzt, hat die besten Aussichten, es wieder auf den ersten Platz zu schaffen. (Meine Rezension folgt in den nächsten Tagen)

© Claudia Bett

Mein Monatsrückblick April 2017

Was das Lesen anbelangt, war der April für mich so wechselhaft wie das Wetter. Zum einen habe ich einen grandiosen Roman gelesen, der schon jetzt die besten Aussichten hat, eines meiner Jahreshighlights zu werden, und zum anderen habe ich nacheinander gleich zwei Bücher abgebrochen, die mich in eine so tiefe Leseflaute gerissen haben, dass ich mehr als eine Woche überhaupt nichts gelesen habe.

Da ich abgebrochene Bücher nicht mitzähle, fällt meine Lesestatistik für den April auch äußerst dürftig aus. Ich habe nur drei Bücher beendet, zähle deshalb auch nur 1104 Seiten, also ca. 36,8 Seiten pro Tag. Gelesen habe ich allerdings fast 700 Seiten mehr, denn ein Buch, das ich abgebrochen habe, habe ich immerhin fast 500 Seiten lang durchgehalten und ein weiteres habe ich auch bis zur Hälfte gelesen, bis ich schließlich aufgegeben habe.

Das Scherbenhaus von Susanne KliemIn den April gestartet bin ich mit Das Scherbenhaus von Susanne Kliem, einem wirklich spannenden und beklemmenden Psychothriller, der mir sehr gut gefallen und mich vor allem auch gefesselt hat. Leider war das Ende ein bisschen schwach, aber dennoch möchte ich für dieses Buch unbedingt eine Leseempfehlung aussprechen.

 

Kanae Minato - GeständnisseWeiter ging es dann mit Geständnisse von Kanae Minato, meinem absoluten Highlight des vergangenen Monats. Ein grandioser Roman um Rache, Schuld und Gerechtigkeit, der sehr verstörende Einblicke in die japanische Leistungsgesellschaft gewährt und mich sehr nachdenklich zurückließ. Absolut empfehlenswert!

 

Dan Simmons - Drood

Abgebrochen! Nach diesem Ausflug nach Japan wollte ich unbedingt ins England des 19. Jahrhunderts reisen. Es bot sich an, mich wieder einer Lesegruppe in Facebook anzuschließen, mit der ich zu Beginn des Jahres bereits Terror von Dan Simmons gelesen hatte und die sich nun gemeinsam Simmons Drood vornahm. Terror hatte mir sehr gut gefallen, vor allem, weil Dan Simmons ein wirklich grandioser Erzähler ist, für seine Romane sehr akribisch recherchiert und historische Fakten und Persönlichkeiten, sehr geschickt in eine fiktionale Geschichte einbettet. In Drood widmet sich Simmons nun dem Schriftsteller Charles Dickens und lässt aus der Perspektive seines Schriftstellerkollegen Wilkie Collins, der stets im Schatten seines besten Freundes stand, Dickens letzte Lebensjahre noch einmal Revue passieren. Ich weiß nicht, ob Dickens tatsächlich so selbstverliebt, egozentrisch und arrogant war, wie er von Simmons dargestellt wird, aber der Dickens in Drood, der stets nach Verehrung und Bewunderung lechzt, war mir von der ersten Seite an unsympathisch. Wilkie Collins hingegen mochte ich eigentlich, und der süffisante Unterton, mit dem er seinen Freund Dickens beschreibt, war mitunter auch sehr komisch, aber auf die Dauer doch recht anstrengend. Da Collins außerdem opiumabhängig ist, fiel es mir zunehmend schwer, ihn noch ernstzunehmen. Es ist Simmons wirklich ausgezeichnet gelungen, die schaurige Londoner Unterwelt sehr bildgewaltig und eindrücklich zu beschreiben, aber leider kam die Geschichte nicht voran. Simmons erzählt so detailliert und ausschweifend, dass ich mich nur noch durch die Seiten quälte. Man braucht schon ein ausgesprochen großes Interesse an Charles Dickens und seinen Werken, wenn man all diese Details wirklich wissen möchte – ich wollte sie jedenfalls nicht so genau wissen und kenne mich mit Dickens Büchern auch zu wenig aus, um an diesen Ausflügen in sein Werk Gefallen zu finden. Die eigentliche Handlung gerät durch diese seitenlangen Abschweifungen so ins Stocken, dass ich mich unendlich gelangweilt und nach der Hälfte dieses fast 1000 Seiten starken Romans entnervt aufgegeben habe.

Susanne Goga - Das Haus in der Nebelgasse

Abgebrochen! Allerdings stand mir der Sinn noch immer nach einem Roman, der im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts angesiedelt ist. Da ich, was die Zeit anbelangt, nicht ganz so kleinlich sein wollte, nahm ich mir den Roman Das Haus in Nebelgasse von Susanne Goga vor, der im Jahre 1900 in London spielt. Nach den ersten Seiten war ich sicher, dass dieser historische Roman genau das ist, wonach ich gesucht hatte, aber meine anfängliche Euphorie wandelte sich leider recht schnell in gähnende Langeweile. Die historischen Hintergründe waren durchaus gut recherchiert, aber ansonsten war mir das Buch einfach zu seicht. Auch die schaurige Atmosphäre, die mir bei Simmons immerhin recht gut gefallen hatte, hat mir hier leider vollständig gefehlt. Zu behaupten, dass die Handlung dahinplätschert, wäre fast noch übertrieben, aber spätestens nachdem sich dann auch noch die in historischen Romanen obligatorische Romanze ankündigte, war es mit meiner Geduld und meinem Interesse an dieser Geschichte endgültig vorbei. Ich stehe mit meiner Meinung zu diesem Buch ziemlich alleine da, denn bislang habe ich nur begeisterte Stimmen vernommen, aber mein Geschmack war es eben ganz und gar nicht.

Ich hasse es, Bücher abzubrechen, denn das hinterlässt so ein unbefriedigendes Gefühl. Außerdem lässt mich meistens der Verdacht nicht los, etwas verpasst zu haben, vor allem dann, wenn ich mit einem Buch schon so viel Zeit verbracht habe, wie mit Dan Simmons Drood, aber angesichts einer endlichen Lese- und Lebenszeit und einer Fülle von grandiosen Büchern, die noch darauf warten, entdeckt zu werden, sollte man sich auch nicht durch Geschichten quälen, die einen langweilen. Von historischen Romanen habe ich jedenfalls erstmal wieder genug, und die Lust auf England ist mir auch ein wenig vergangen. Dummerweise war mir aber auch ganz generell die Lust am Lesen abhandengekommen, sodass ich mehr als eine Woche zu gar keinem Buch mehr gegriffen habe.

Chevy Stevens - Blick in die AngstIm Fall einer so akuten Leseflaute hilft eigentlich nur noch ein spannender Thriller, der mich vollkommen in seinen Bann zieht. Ich entschied mich für Blick in die Angst von Chevy Stevens, da mich diese Autorin mit ihrem Debüt Still Missing vor ein paar Jahren restlos überzeugt hat. Leider war Blick in die Angst deutlich schwächer, als Stevens‘ Erstlingswerk, aber trotzdem überaus spannend. Auf jeden Fall hat mich dieser Thriller sehr gefesselt und mir auch den Spaß am Lesen wieder zurückgebracht.

© Claudia Bett

Mein Monatsrückblick März 2017

Gelesen:

Leider startete ich mit einer kleinen Leseflaute in den Monat März, denn gleich das erste Buch, dem ich mich zuwandte, war eine so zähe Angelegenheit, dass ich manchmal tagelang gar keine Lust zum Lesen hatte und deshalb auch nicht vorankam. Glücklicherweise hielt diese Leseflaute nicht allzu lange an, sodass ich trotz anfänglicher Startschwierigkeiten im März doch noch 6 Bücher gelesen habe; das waren insgesamt 2427 Seiten, also durchschnittlich 78 Seiten pro Tag (zu meinen ausführlichen Rezensionen gelangt Ihr mit einem Klick auf das Cover oder den Buchtitel)

Amy Gentry - Good as GoneIch hatte mich sehr auf Good as Gone von Amy Gentry gefreut, war aber leider etwas enttäuscht von diesem Roman. Die Geschichte beginnt zwar sehr vielversprechend, ist auch durchaus originell konstruiert, aber leider geht gerade das auf Kosten der Spannung. Kann man lesen – muss man aber nicht.

 

L. U. Ulder - Ein dunkler TriebAbsolut spannend ging es dann aber weiter mit Ein dunkler Trieb von L. U. Ulder, dem ersten Band einer neuen Reihe um den Ermittler Björn Liebermann. Dieser Ermittlungsthriller hat mich in jeder Hinsicht überzeugt und hat alles, was ein Buch dieses Genres braucht – einen abgrundtief bösen Serientäter, der von wahrlich dunklen Trieben geleitet wird, interessante und glaubwürdige Charaktere sowie einen spannenden und gut durchdachten Plot.

Jenny Blackhurst - Das Mädchen im DunkelnAuch Jenny Blackhursts Das Mädchen im Dunkeln war wirklich fesselnd und hat mich auch sehr gut unterhalten. Allerdings haben mich die Protagonisten nicht überzeugt, und auch der Plot war nicht immer stimmig. Gestört haben mich aber vor allem die auffallend vielen Rechtschreib- und Grammatikfehler in der deutschen Übersetzung, die man der Autorin zwar nicht anlasten kann, aber den Lesefluss und das Lesevergnügen leider sehr gemindert haben. Schade, denn eigentlich ist es ein solider Psychothriller, nicht gerade überragend, aber durchaus lesenswert.

Marina Heib - Drei Meter unter NullDass es sich bei Marina Heibs Drei Meter unter Null um einen in jeder Hinsicht herausragenden Thriller handelt, habe ich schon auf den ersten Seiten gemerkt. Das sprachlich hohe Niveau ist schon mehr als beeindruckend und auch außergewöhnlich in diesem Genre. Dieser Thriller geht wirklich unter die Haut, ist von der ersten bis zur letzten Seite nicht nur spannend und schockierend, sondern gleichzeitig auch sehr berührend. Zweifellos einer der besten Thriller, die ich je gelesen habe und deshalb auch mein unangefochtenes Lesehighlight des Monats!

Gillian Flynn - Gone GirlVon Gone Girl von Gillian Flynn hätte ich eigentlich erwartet, dass es mich vollkommen umhaut, denn der Hype, der um dieses Buch gemacht wurde, war enorm. Gillian Flynn schafft es in diesem Buch sehr gekonnt, den Leser immer wieder zu verwirren und mitten in ein böses Psychospiel eines vermeintlich glücklichen Ehepaars zu reißen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, was aber vor allem am Anfang sehr zulasten der Spannung geht. Abgesehen von dem recht zähen Einstieg und ein paar bedauerlichen Längen, hat mir dieser Roman allerdings sehr gut gefallen, auch wenn ich ihn für ein wenig überbewertet halte.

Das Buch der Spiegel von EO ChiroviciWirklich umgehauen hat mich hingegen Das Buch der Spiegel von E. O. Chirovici. Der Autor spielt in seinem Kriminalroman sehr gekonnt mit verschiedenen Perspektiven und beschäftigt sich dabei immer wieder mit der Frage, wie zuverlässig und manipulierbar unsere Erinnerungen sind. Ein wirklich grandioser und intelligent erzählter Roman, der mich restlos begeistert hat.

 

© Claudia Bett

Mein Monatsrückblick Februar 2017

Nun gab es schon zwei Monate keinen Monatsrückblick auf meinem Blog. Im Dezember habe ich einfach viel zu wenig gelesen und hatte auch sonst nichts besonders Interessantes zu berichten, und für einen Rückblick auf den Monat Januar fehlte mir die Zeit, weil ich Anfang Februar mit so erquicklichen Dingen wie Großputz, Gardinen waschen, Fensterputzen, Ausmisten und großangelegten Auf- und Umräumaktionen meiner Bücherregale beschäftigt war.

Ordnung im Bücherchaos

Die Sache mit den Bücherregalen war recht zeitintensiv, denn obwohl ich im vergangenen Jahr kräftig ausgemistet habe, habe ich einfach zu viele Bücher, und mein bisheriges System – wenn man überhaupt von einem solchen sprechen kann – ist etwas unausgereift und nicht gerade übersichtlich. Es ist vor allem deshalb so unübersichtlich, weil meine Bücher zweireihig in den Regalen stehen, ich in jedem Zimmer meiner Wohnung Bücherregale habe und gelesene und ungelesene Bücher wild durcheinander stehen. Gerade was die hinteren Reihen anbelangt, habe ich ein wenig den Überblick verloren. Und so habe ich alles ausgeräumt, mich durch meine ungelesenen Bücher gestöbert und dabei so manches Buch entdeckt, von dem ich gar nicht mehr wusste, dass ich es überhaupt besitze. Ich finde es schön, eine große Auswahl an ungelesenen Büchern zu Hause zu haben, hätte allerdings gerne einen besseren Überblick. Obwohl es sehr zeitintensiv war, alles aus- und wieder einzuräumen und die Klappentexte zu lesen, hat es richtig Spaß gemacht, die Untiefen meiner Bücherregale zu erkunden. Ich bin dabei auf interessante Bücher gestoßen, die ich nun nach und nach lesen möchte, denn ich habe sie ja nicht gekauft, weil ich eine besondere Sammelleidenschaft habe oder überfüllte Bücherregale besonders hübsch aussehen. Deshalb werden nun jeden Monat mindestens zwei solcher SuB-Leichen gelesen. Dieses Vorhaben habe ich im Februar auch sofort in die Tat umgesetzt und mit Tom Rob Smiths Ohne jeden Zweifel und Michele Jaffes Wer schön sein will, muss sterben gleich zwei tolle Bücher gelesen, die schon viel zu lange ungelesen in meinen Regalen schlummerten.

Gelesen:

Insgesamt habe ich im Februar fünf Bücher gelesen – das waren 2112 Seiten, also ca. 75 Seiten pro Tag (mit einem Klick auf das Buchcover oder die Titel, gelangt Ihr zu meinen Rezensionen)

Christina Stein - WonderlandGleich das erste Buch, zu dem ich im vergangenen Monat gegriffen habe, war so unglaublich fesselnd, dass ich die ganze Nacht durchgelesen habe. Für einen Jugendthriller war Wonderland von Christina Stein überraschend brutal und grausam, aber es hat mir sehr gut gefallen und war eines der spannendsten Bücher, die ich seit langer Zeit gelesen habe. Ein wahrlich rasanter und packender Thriller!

 

Ohne jeden Zweifel von Tom Rob SmithEin bisschen gemächlicher ging es dann mit Tom Rob Smiths Ohne jeden Zweifel weiter. Trotzdem war dieser Psychothriller mein Lesehighlight des vergangenen Monats, denn er war trotz seiner ruhigen Gangart sehr fesselnd und hat mich vor allem deshalb so fasziniert, weil er gleichzeitig sehr berührend und tiefgründig war. Dieses Buch lag definitiv zu lange ungelesen in meinem Regal, und ich bin froh, es jetzt entdeckt zu haben.

 

michele-jaffe-wer-schoen-sein-will-muss-sterbenUnd da ich so begeistert war, auf meinem SuB auf so ein grandioses Buch gestoßen zu sein, wühlte ich mich weiter durch die Untiefen meiner Regale und fand ein Buch, das ich vollkommen vergessen hatte und schon ein paar Jährchen im hintersten Winkel vergraben war. Auch dieser Fund hat sich gelohnt, denn Wer schön sein will, muss sterben von Michele Jaffe hat mich sehr positiv überrascht und war spannender als ich dachte.

 

Sabine Thiesler - Nachts in meinem HausLeider war ausgerechnet das Buch, auf das ich mich am meisten gefreut hatte, eine ziemliche Enttäuschung. Wochenlang fieberte ich dem neusten Roman von Sabine Thiesler entgegen, denn bislang war die Autorin für mich immer ein Garant für gute Geschichten und psychologische Spannung. Ich fand es nicht weiter tragisch, dass Nachts in meinem Haus nicht besonders spannend war, denn es wird auf dem Cover auch als Roman und nicht als Thriller bezeichnet. Darüber kann ich hinwegsehen, wenn eine Geschichte trotzdem gut erzählt und glaubwürdig ist. Der Schreibstil von Sabine Thiesler war wie gewohnt brilliant, aber die Geschichte war so unglaubwürdig und überkonstruiert, dass ich leider sehr enttäuscht war.

sofie-sarenbrant-der-morder-und-das-madchenDa ich skandinavische Thriller und Krimis sehr mag und immer auf der Suche nach guten skandinavischen Autoren bin, war ich sehr gespannt auf Der Mörder und das Mädchen von der schwedischen Autorin Sofie Sarenbrant. Mir hat dieser Thriller sehr gut gefallen, denn er war sehr packend und gut durchdacht. Vor allem die Charaktere haben mich überzeugt, denn sie waren glaubwürdig und vielschichtig. Die Ermittlerin Emma Sköld ist eine sehr interessante Figur, die man hoffentlich noch bei weiteren spannenden Fällen begleiten darf.

© Claudia Bett