Buchrezension: Klaus-Peter Wolf – OstfriesenKiller

Klaus-Peter Wolf - OstfriesenKillerInhalt:

Ulf Speicher, der Gründer und Leiter des Vereins Regenbogen, einer Organisation, die behinderte Menschen und ihre Angehörigen betreut, wird während eines Schäferstündchens heimtückisch erschossen. Noch während Kommissarin Ann Kathrin Klaasen und ihr Team rätseln, wer einen Mann, der jahrelang so engagiert für die Rechte Behinderter gekämpft hatte, ermordet haben könnte, wird eine weitere Leiche gefunden – Kai Uphoff, der im Regenbogen-Verein seinen Zivildienst ableistete, ist mit einem Schwert grausam erschlagen worden. Doch es soll nicht bei diesen beiden Toten bleiben, denn offenbar hat es der Täter auf alle Mitarbeiter der Organisation abgesehen. Ann Kathrin Klaasen beschließt, den Verein Regenbogen etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und stößt dabei auf heftigen Widerstand. Aber was hat dieser Verein zu verbergen? Geht es ihm wirklich um die Bedürfnisse behinderter Menschen oder werden sie nur systematisch ausgebeutet? Die Kommissarin muss alles daransetzen, den Mörder so schnell wie möglich zu finden, denn der hat sein nächstes Opfer bereits im Visier.

Meine persönliche Meinung:

Bei OstfriesenKiller handelt es sich um den ersten Band der erfolgreichen Ostfriesen-Krimireihe von Klaus-Peter Wolf und den ersten Fall für die beliebte Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen. Kaum ein anderes Buch liegt nun schon so lange ungelesen in meinem Regal wie der Auftakt dieser Kult-Krimireihe, der inzwischen auch vom ZDF verfilmt wurde. Ich habe das Buch vor einigen Jahren geschenkt bekommen, und es wurde mir mit den Worten, es sei fast so gut wie diese allseits beliebte Krimireihe aus dem Allgäu, feierlich überreicht. Ich hoffe, man hat mir in diesem Moment meine Enttäuschung nicht allzu sehr angesehen, denn man will einen Schenker ja nicht verletzen, aber wenn man mir ein Buch richtig madig machen will, muss man es nur mit diesen unsäglich albernen Allgäu-Krimis vergleichen. Dummerweise bin ich dann nämlich dem Irrglauben aufgesessen, OstfriesenKiller sei einer dieser unerträglichen Regional-Schmunzel-Krimis mit viel Klamauk und einem übertrieben kauzigen und nervtötenden Ermittler. Da ich solchen Krimis nicht das Geringste abgewinnen kann, sie mich furchtbar langweilen und leider nicht einmal zum Lachen bringen, habe ich OstfriesenKiller in den hintersten Winkel meines Bücherregals verbannt und jahrelang ignoriert. Erst kürzlich habe ich nun allerdings erfahren, dass ich mich geirrt habe und es sich bei Klaus-Peter Wolfs Ostfriesen-Reihe keineswegs um alberne, sondern um gut durchdachte, spannende und durchaus ernstzunehmende Kriminalromane handelt, sodass ich beschloss, dem Autor nun doch endlich eine Chance zu geben. Das war eine sehr gute Entscheidung, die ich nicht bereut habe, denn OstfriesenKiller hatte alles, was ein guter Krimi braucht – Spannung, präzise ausgearbeitete Charaktere, einen gut durchdachten Plot, die nötige Portion Emotion und Tiefgang und ja, auch eine kleine Prise Humor, gegen die ich aber absolut nichts einzuwenden habe, solange ein Kriminalroman nicht gleich zur klamaukigen Slapstickkomödie verkommt.
Zu Beginn des Romans hatte ich allerdings ein paar Schwierigkeiten mit der Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen, deren Eheprobleme mir ein bisschen auf die Nerven gingen. Ihr Mann Hero ist Psychologe, hat es satt, dass seine Frau kaum Zeit für ihn und ihren gemeinsamen Sohn Eike hat und ihr Beruf als Kommissarin ihr wichtiger zu sein scheint als ihre Familie. Ann Kathrin hat herausgefunden, dass Hero sie seit einiger Zeit betrügt, was er auch nicht leugnet, sondern nach einem Streit sogar beschließt, zu seiner neuen Freundin zu ziehen. Und nicht nur das – ihr Sohn Eike möchte unbedingt bei seinem Vater bleiben, denn auch er fühlt sich von seiner Mutter vernachlässigt. Ann Kathrin Klaasen muss sich eingestehen, dass sie tatsächlich Fehler gemacht hat, hat Schuldgefühle gegenüber ihrem Kind, ist aber auch voller Wut auf ihren Mann und natürlich auch auf die neue Frau an seiner Seite, die sie nicht nur als Ehefrau, sondern auch als Mutter zu ersetzen scheint. Klaus-Peter Wolf hat das Gefühlschaos, in dem sich die Kommissarin befindet, sehr nachvollziehbar geschildert, aber mir sind genau diese Ehe-und Familienprobleme weiblicher Ermittlerfiguren, die den Spagat zwischen Mutterrolle und Verbrecherjagd nicht schaffen, inzwischen leider einfach zu abgedroschen. Der Autor hat Ann Kathrin Klaasen allerdings sehr vielschichtig ausgearbeitet, sodass sie mir im weiteren Verlauf der Erzählung immer sympathischer wurde. Während ich zu Beginn des Romans noch den Eindruck hatte, sie sei einfach eine karriereversessene Powerfrau, musste ich diese erste Einschätzung dann schnell revidieren. Sie ist keineswegs so tough, wie ich zunächst dachte, sondern sehr verletzlich und empfindsam, neigt dazu, sich in Dinge zu verrennen, begeht dabei natürlich auch so manchen unbedachten Fehler und verstößt gegen Regeln, was sie allerdings umso liebenswürdiger macht.
Als nach und nach immer mehr Mitarbeiter des Vereins Regenbogen ermordet werden und Ann Kathrin Klaasen beginnt, die Arbeit des Vereins genauer unter die Lupe zu nehmen, lernt sie auch Sylvia Kleine kennen, eine geistig behinderte junge Frau, die vom Regenbogen-Verein betreut wird. Sylvia ist wunderschön und durch eine Erbschaft auch sehr wohlhabend, hat allerdings das Gemüt eines kleinen Kindes, ist vollkommen unbedarft und gutgläubig und merkt gar nicht, wenn sich andere ihre Behinderung zunutze machen, um sie sexuell und finanziell auszubeuten. Der Autor hat Sylvia Kleine sehr einfühlsam gezeichnet. Sie hat mich sehr berührt, und es war teilweise sehr schockierend, zu erfahren, wie schamlos ihre Situation ausgenutzt wird. Auch Ann Kathrin Klaasen fühlt sich der jungen Frau schnell sehr nahe, will sie davor bewahren, sich so benutzen zu lassen und vergisst dabei gelegentlich ihre Professionalität, was sie jedoch umso menschlicher und sympathischer macht.
Klaus-Peter Wolfs Erzählstil hat mir sehr gut gefallen und lässt sich leicht und flüssig lesen. Durch einen geschickten Szenenwechsel wird eine subtile Spannung aufgebaut, die bis zum Ende aufrechterhalten werden kann. Nüchtern, fast beiläufig, meldet sich dabei immer wieder eine allwissende Erzählerstimme zu Wort und kündigt an, wer das nächste Mordopfer sein wird und wie lange es noch zu leben hat, was mir jedes Mal einen Schauer über den Rücken jagte. Der Leser ist der Ermittlerin also stets einen kleinen Schritt voraus, aber Täter und Motiv bleiben bis zum Schluss im Dunkeln, sodass ich beim Lesen stets miträtselte, dabei die ein oder andere Theorie aufstellte, aber immer wieder über Bord werfen musste. Trotz des wirklich gut durchdachten und stimmigen Plots, schien mir die Auflösung des Falls zwar logisch, aber leider etwas unglaubwürdig. Dies war allerdings auch der einzige Wermutstropfen an diesem durchweg spannenden Kriminalroman, der nebenbei auch sehr interessante, ergreifende und teilweise auch schockierende Einblicke in die Arbeit mit behinderten Menschen gewährt.
Ich freue mich jedenfalls darauf, Ann Kathrin Klaasen auch bei ihrem nächsten Fall zu begleiten.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Klaus-Peter Wolf: OstfriesenKiller
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Ersterscheinungsdatum: 01. April 2007
320 Seiten
ISBN 978-3-596-16667-1

Cover: S. Fischer Verlag

Buchrezension: Jonas Winner – Murder Park

Jonas Winner - Murder ParkInhalt:

Zodiac Island vor der Ostküste der USA war einst ein beliebter Vergnügungspark. Doch nun rosteten die alten Fahrgeschäfte, das Riesenrad und die Achterbahn zwanzig Jahre vor sich hin, denn nach einer brutalen Mordserie war der Freizeitpark 1997 geschlossen worden. Der Serienmörder Jeff Bohner, der auf Zodiac Island damals drei junge Frauen auf bestialische Weise ermordet hatte, konnte inzwischen überführt werden und wurde hingerichtet.
Jetzt soll die Insel jedoch wieder zum Leben erweckt werden. Der alte Park wurde aufwendig umgebaut und schon bald soll der neue Murder Park, ein Erlebnispark zum Thema Serienkiller, seine Tore öffnen. Die Faszination für Gewalt und Verbrechen sowie das Interesse an Serientätern wie Jack the Ripper oder Ted Bundy sind groß. Im Murder Park sollen die Besucher nun das Abenteuer, den Nervenkitzel und den Grusel hautnah miterleben dürfen und mit den eigenen Ängsten konfrontiert werden.
Wenige Wochen vor der Eröffnung soll jedoch zunächst eine Gruppe von Journalisten, Beratern und Experten dem Murder Park einen Besuch abstatten. Der Reporter Paul Greenblatt und elf weitere Personen wurden auf die Insel geladen, um sich von dem neuen Erlebnispark einen ersten Eindruck zu verschaffen. Bereits am Tag ihrer Ankunft ereignet sich der erste Mord. Keiner kann dem anderen trauen, denn nur einer aus der Gruppe kann der Mörder sein. Oder befindet sich außer ihnen doch noch jemand auf der Insel? Das Morden geht weiter, aber es gibt kein Entkommen, denn die nächste Fähre, die sie zurück ans Festland bringt, kommt erst in drei Tagen.

Meine persönliche Meinung:

Nachdem ich in der Verlagsvorschau Murder Park von Jonas Winner entdeckt hatte, konnte ich den Erscheinungstermin kaum noch abwarten, denn der Klappentext tönte sehr vielversprechend. Sobald es um Serienmörder geht, ist mein Interesse ohnehin geweckt, aber vor allem das Setting ließ auf einen außergewöhnlich beklemmenden Thriller hoffen.
Jonas Winner verwendet in Murder Park das klassische Muster der locked room mysteries und siedelt die Handlung seines Romans in einem hermetisch abgeschlossenen Raum an – in diesem Fall eben auf einer von der Außenwelt abgeschotteten Insel. Zwölf Personen wurden auf diese abgelegene Insel eingeladen, schon am ersten Tag wird einer von ihnen ermordet, und im weiteren Verlauf der Erzählung dezimiert sich die Gruppe weiter. Die Insel ist aber unbewohnt und nur mit einer Fähre zu erreichen; niemand kann sie unbemerkt betreten oder verlassen, sodass der Verdacht naheliegt, dass der Mörder unter den Anwesenden zu suchen ist und das Misstrauen untereinander mit jedem weiteren Mord kontinuierlich wächst. Das ist ein altbekanntes Schema, das an Agatha Christies Und dann gabs keines mehr erinnert, aber noch immer hervorragend funktioniert, zumal Jonas Winner den Schauplatz seines Thrillers ganz besonders gruselig gestaltet hat.
Dem Autor ist es sehr gut gelungen, diese Insel sehr bildgewaltig zu beschreiben und eine äußerst beklemmende Atmosphäre zu erzeugen. Besonders bedrohlich ist das Setting nämlich nicht nur, weil man dem Mörder auf der Insel hilflos ausgeliefert ist und weder fliehen noch auf Hilfe hoffen kann, sondern weil Winner den Handlungsort auch mit einer sehr schaurigen Geschichte versehen hat. Bis vor zwanzig Jahren befand sich ein Freizeitpark auf der Insel. Zodiac Island hätte eigentlich ein Ort sein sollen, an dem man sich amüsiert, Spaß hat und der von Kinderlachen erfüllt ist. Doch nachdem der Serienmörder Jeff Bohner dort drei alleinerziehende Mütter auf bestialische Weise ermordet hatte, musste der Vergnügungspark geschlossen werden.
Nun hat der Unternehmer Robert Levin den verfallenen Park gekauft und möchte sich gerade dessen schaurige Vorgeschichte zunutze machen, um auf der Insel einen neuen Erlebnispark zum Thema Serienkiller zu eröffnen. Er und sein Team haben ein Konzept erarbeitet, das sie nun im Vorfeld der Eröffnung einer auserwählten Gruppe von Presseleuten und Experten präsentieren wollen.
Ich muss ja zugeben, dass auch mir die Faszination am Makabren nicht ganz fremd ist und es durchaus interessant sein mag, sich mit Serienmördern zu beschäftigen und Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele zu bekommen, um zu erfahren, was Menschen überhaupt zu Mördern werden lässt und zu solch grausamen Taten veranlasst, aber von realen Morden zu profitieren, indem man sie zur Jahrmarktattraktion macht, finde ich doch äußerst abstoßend. Bereits das Museum, das auf der Insel eingerichtet wurde und in dem zahlreiche Murderabilia, also Gegenstände, die von berühmten Serienmördern stammen, ausgestellt werden, wirkte auf mich etwas befremdlich. Es soll ja tatsächlich Menschen geben, die solche Murderabilia sammeln, was allerdings der Stilisierung von Serienmördern zu Helden und Pop-Ikonen gleichkommt und meiner Meinung nach doch sehr fragwürdig ist, zumal es den Angehörigen der Verbrechensopfer wie blanker Hohn erscheinen muss. Noch geschmackloser ist allerdings das Grundkonzept des Murder Park, denn der Erlebnispark soll vor allem als eine Art Partnerbörse fungieren. Mir ist vollkommen schleierhaft, wie man sich in einer solch morbiden Atmosphäre und umgeben von Andenken an berühmte Serienmörder verlieben soll, halte es aber auch nicht für ausgeschlossen, dass es genug Menschen gibt, die an solchen makabren Unterhaltungsspektakeln Gefallen finden würden. Völlig abwegig erschien mir das Geschäftsmodell jedenfalls nicht.
Ich war jedoch sehr beruhigt, dass meine Bedenken auch im Buch thematisiert wurden und innerhalb der Gruppe schon die ersten kritischen Stimmen laut werden, als das Konzept präsentiert wird. Allerdings ahnt zu diesem Zeitpunkt noch niemand, dass sich diese dreitägige Pressereise zu einem wahren Albtraum entwickeln wird.
Die Geschehnisse auf der Insel werden aus der Sicht des Reporters Paul Greenblatt erzählt, der von Mördern und Mordgeschichten geradezu besessen ist und auch eine ganz besondere und persönliche Verbindung zu Zodiac Island hat. Dieser gegenwärtige Handlungsstrang wird immer wieder durch Interviews unterbrochen, die der Psychiater Sheldon Lazarus im Vorfeld der Vorbesichtigung geführt hat, um die richtigen Kandidaten für dieses Wochenende zu finden. Eigentlich hat es mir ausgesprochen gut gefallen, die Teilnehmer dieser Pressereise in Form dieser Gesprächsaufzeichnungen kennenzulernen. Allerdings halte ich es für ziemlich unrealistisch, dass ein Unternehmer tatsächlich einen Psychiater beauftragt, um die Bewerber für eine solche Pressepräsentation zu durchleuchten und von jedem Einzelnen ein psychiatrisches Profil zu zeichnen. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass jemand bereitwillig sein Innerstes nach außen kehrt, nur weil er an einer Firmenpräsentation teilnehmen möchte. Lässt man die Glaubwürdigkeit außer Acht, waren diese Interviews allerdings eine sehr gute Möglichkeit, Einblicke in Persönlichkeit der Teilnehmer zu erhalten, denn diese wurden keinesfalls zufällig ausgewählt, sondern stehen alle in Verbindung mit Zodiac Island und den Morden, die sich dort vor zwanzig Jahren zugetragen hatten.
Paul Greenblatt ist der Erste, den man auf diese Weise kennenlernt. Er ist eben auch der Protagonist, dem man in der Haupthandlung folgt und aus dessen Perspektive erzählt wird. Obwohl mich das traumatische Erlebnis, das er in seiner Kindheit durchleiden musste, sehr berührt hat, fiel es mir manchmal schwer, mich in ihn hineinzuversetzen und seine Handlungen und Gedanken nachzuvollziehen. Er ist mit elf anderen Personen auf dieser Insel, einer nach dem anderen wird auf grausame Weise ermordet und er muss jeden Moment damit rechnen, der Nächste zu sein, aber auf seine Libido scheint sich das erstaunlicherweise nicht negativ auszuwirken. Auch sonst kann ich nicht gerade behaupten, dass ich ihn besonders mochte, aber vor allem hatte ich oft den Eindruck, dass man seinen Wahrnehmungen nicht ganz trauen kann.
Auch alle anderen Charaktere waren mir nicht gerade sympathisch und verhalten sich auch äußerst merkwürdig. Selbst die Interviewausschnitte vermochten es nicht, dass ich zu einer der Romanfiguren eine Verbindung aufbauen konnte. Das soll jedoch keineswegs ein Kritikpunkt sein, denn zum einen muss ich die Protagonisten eines Buches gar nicht mögen, und zum anderen führt dies eben auch dazu, dass ich jeden von ihnen im Verdacht hatte, der Mörder zu sein – selbst Paul Greenblatt. Jonas Winner versteht es äußerst geschickt, den Leser immer wieder auf die falsche Fährte zu locken und einen sehr wendungsreichen Plot zu konstruieren. Sobald ich sicher war, den Mörder nun enttarnt zu haben, wurde diese Person entweder selbst ermordet oder der Verdacht wurde auf einen anderen aus der Gruppe gelenkt. Selbst als es kaum noch Überlebende gibt und der Kreis der Verdächtigen immer kleiner wird, hatte ich keine Ahnung, wer der Mörder sein könnte.
Was mich ein wenig gestört hat, war das Tempo des Romans, denn mir ging es häufig einfach ein bisschen zu schnell. Die Romanfiguren sterben wie die Fliegen, ein Mord jagt den nächsten, wird auf wenigen Zeilen abgehandelt, sodass es kaum noch schockierend war, wenn wieder jemand zu Tode kam.
Das Ende war dann sehr überraschend, allerdings auch ein bisschen enttäuschend.
Trotzdem hat mir dieser Thriller ausgesprochen gut gefallen, denn dem Autor ist es gelungen, das Spannungslevel kontinuierlich zu steigern und bis zum Schluss zu halten. Sein flüssiger Schreibstil und eine angenehme Kapitellänge lassen den Lesefluss nie ins Stocken geraten. Besonders beeindruckend waren aber vor allem das Setting und die außerordentlich bedrohliche Atmosphäre, die mich über kleine Unglaubwürdigkeiten gerne hinwegsehen ließen.

Ein rasanter und beklemmender Thriller voller überraschender Wendungen, der mich sehr gut und spannend unterhalten hat.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Herzlichen Dank an den Heyne Verlag, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte!

Buchdetails:

Jonas Winner: Murder Park
Verlag: Heyne
Ersterscheinungsdatum: 13. Juni 2017
416 Seiten
ISBN: 978-3-453-42176-9

Cover: Heyne Verlag

Buchrezension: Susanne Kliem – Das Scherbenhaus

Das Scherbenhaus von Susanne KliemInhalt:

Carla Brendel lebt allein in einem abgelegenen alten Bauernhaus vor den Toren ihrer Heimatstadt Stade und fühlt sich schon seit mehreren Monaten bedroht und beobachtet. Ein unbekannter Stalker lässt ihr immer wieder mysteriöse Nachrichten und Fotos zukommen, die ihr Angst machen – Bilder von menschlicher Haut und blutenden Wunden. Glücklicherweise findet Carla in ihrer Arbeit als Köchin im Restaurant ihres Schwagers ein wenig Ablenkung. Auch ihre beste Freundin Jule ist immer für sie da und versucht, sie ein wenig aufzumuntern und zu beruhigen.
Ihre Halbschwester Ellen, eine sehr erfolgreiche und vielbeschäftigte Architektin, meldet sich nur sehr selten bei Carla. Sie lebt in Berlin in dem luxuriösen und modernen Wohngebäude Safe Haven, das sie selbst entworfen hat. Umso verwunderter ist Carla, als Ellen eines Tages anruft und sie bittet, zu ihr nach Berlin zu kommen. Da ihre Halbschwester am Telefon sehr verzweifelt klingt, beschließt Carla, ihre Ängste zu überwinden und zu Ellen nach Berlin zu fahren, zumal sie sicher ist, dass ihr Stalker sie in der großen Stadt nicht finden wird.
Doch schon kurz nach Carlas Ankunft verschwindet Ellen plötzlich spurlos während eines gemeinsamen Restaurantbesuchs. Ein paar Tage später wird in einem Kanal ihre Leiche gefunden. Offenbar ist sie ertrunken – die Polizei geht zumindest von einem tragischen Unfall aus – aber Carla ist sicher, dass Ellen ermordet wurde, denn kurz bevor sie verschwand, erwähnte sie, dass sie einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur gekommen sei und bat Carla, nicht an einen Unfall zu glauben, falls ihr etwas zustoßen sollte.
Carla beschließt, in Berlin zu bleiben und in Ellens Wohnung im Safe Haven zu ziehen. In dem perfekt geschützten, computergesteuerten und hochmodernen Wohnhaus und der engen Hausgemeinschaft fühlt sie sich zumindest sicher vor ihrem unbekannten Stalker. Aber Ellens rätselhafter Tod lässt ihr keine Ruhe. Was wollte ihre Halbschwester ihr mitteilen? Für wen war der Brief, den sie am Tag ihres Verschwindens noch bei sich trug? Carla hat den Eindruck, dass die Hausbewohner des Save Haven mehr wissen, als sie zugeben wollen, denn sie verhalten sich sehr eigenartig. Sie will der Sache auf den Grund gehen und beginnt, Fragen zu stellen. Noch ahnt sie nicht, dass im Safe Haven ganz eigene Gesetze herrschen und es gefährlich werden kann, wenn man zu viele Fragen stellt.

Meine persönliche Meinung:

Als ich Das Scherbenhaus von Susanne Kliem in der Verlagsvorschau entdeckt habe, landete das Buch sofort auf meiner Wunschliste, denn der Klappentext und auch das Setting klangen so vielversprechend, dass ich sicher war, dass mir dieses Buch gefallen würde. Manchmal liege ich da allerdings auch mächtig daneben, denn viele Bücher halten nicht, was die Klappentexte versprechen, aber bei Das Scherbenhaus habe ich mich nicht getäuscht. Abgesehen von dem leider etwas schwachen Ende, hat mich dieser Psychothriller durchaus überzeugt und auch sehr spannend unterhalten.
Susanne Kliem hat ihre Protagonistin Carla sehr präzise ausgearbeitet und einen Charakter entworfen, mit dem ich von der ersten Seite an mitfiebern konnte. Ihre Angst vor dem unbekannten Stalker, der sie seit Monaten bedroht, wurde sehr glaubwürdig und nachvollziehbar geschildert. Er hat sich zwar seit ein paar Wochen nicht mehr gemeldet, aber dennoch gelingt es Carla nicht, ihre Ängste abzulegen. Sie traut sich kaum, alleine das Haus zu verlassen und fühlt sich auch in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr sicher. Obwohl ihre beste Freundin Jule immer für sie da ist, sie im Restaurant ihres Schwagers als Köchin arbeitet und die Arbeit sie ausfüllt und von ihren Sorgen ablenkt, fühlt sie sich oft einsam und alleine mit ihren Ängsten. Ein Neubeginn in Berlin kommt ihr sehr gelegen, denn sie glaubt, dass ihr Stalker sie in der großen Stadt nicht finden kann.
Die Wohnung ihrer Halbschwester Ellen in Berlin ist das genaue Gegenteil von Carlas abgelegenem alten Bauernhaus in Stade, das zwar wunderschön und idyllisch gelegen ist, ihr aber immer mehr zum Gefängnis wurde. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, dass sie sich nach einer neuen Umgebung sehnte und sich im Safe Haven zunächst sicher wähnte.
Das Setting war überaus beeindruckend, denn das hochmoderne Wohnhaus, das Carlas Halbschwester Ellen selbst entworfen hat und nach ihren Vorstellungen bauen ließ, um dann selbst darin zu wohnen, löste bei mir äußerst beklemmende Gefühle aus. Das lag jedoch nicht nur an den architektonischen Besonderheiten, mit denen dieses Gebäude ausgestattet ist, sondern vielmehr an der recht eigentümlichen Hausgemeinschaft. Auf den ersten Blick scheint diese Wohnanlage jedoch sicher zu sein – sie ist computergesteuert, die Türen lassen sich über eine Handy-App schließen und öffnen, und das Haus ist gegen Eindringlinge von außen durchaus gut geschützt, aber seine Bewohner sind eben äußerst seltsam. Das erkennt Carla jedoch erst auf den zweiten Blick, denn die vermeintliche Sicherheit und die sehr zuvorkommend und freundlich wirkende Hausgemeinschaft verleiten sie zunächst zu mitunter recht unüberlegten und vertrauensseligen Handlungen. Carla ist davon überzeugt, dass der Tod ihrer Halbschwester kein Unfall, sondern Mord war, auch wenn die Polizei ihr keinen Glauben schenken will. Ellen hat ihr gesagt, dass sie sich bedroht fühlt, konnte ihr allerdings nicht mehr mitteilen von wem und warum, aber erst nachdem Carla im Safe Haven ein paar eigenartige Dinge beobachtet und im Keller eine grauenhafte Entdeckung macht, ist sie sicher, dass einer der Hausbewohner dahintersteckt.
Was die Bewohner des Safe Haven anbelangt, hat es die Autorin geschafft, äußerst plastische Figuren zu zeichnen, die jedoch sehr schwer durchschaubar und überaus rätselhaft sind. Die Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse innerhalb dieser Hausgemeinschaft sind der eigentliche Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Das Beziehungsgeflecht der Personen untereinander, das von Kontrolle und Manipulation geprägt ist, wäre jedoch etwas nachvollziehbarer, wenn manche Charaktere ein bisschen mehr Tiefe hätten.
Obwohl Susanne Kliem versucht, den Verdacht immer wieder auf eine andere Person zu lenken, war mir recht schnell klar, wer hinter all den rätselhaften Vorkommnissen steckt und für Ellens Tod verantwortlich ist. Trotz dieser Vorhersehbarkeit fiel die Spannungskurve jedoch nicht ab, da das Motiv des Täters bis zuletzt im Dunkeln lag. Allerdings interessieren mich die Beweggründe einer Tat ohnehin meistens mehr als die Identität des Täters. Sein Motiv war für mich zwar durchaus glaubwürdig und auch sehr schockierend, aber trotzdem hat mich das schwache Ende dieses Psychothrillers leider ein bisschen enttäuscht, nicht zuletzt, weil es – zumindest teilweise – etwas zu überkonstruiert war. Das ist umso bedauerlicher bei einer Geschichte, die über mehr als 300 Seiten hinweg geradezu atemlos spannend und atmosphärisch dicht erzählt wird.
Der Schreibstil von Susanne Kliem ist einfach und schnörkellos und lässt sich sehr angenehm und flüssig lesen. Das Spannungslevel ist von der ersten Seite an sehr hoch und konnte trotz der teilweisen Vorhersehbarkeit über das ganze Buch hinweg gehalten werden. Ich war mir lange sicher, dass Das Scherbenhaus eines meiner Thriller-Highlights werden könnte, aber auf den letzten Seiten hat mich dieser überaus beklemmende Psychothriller dann bedauerlicherweise doch etwas enttäuscht, sodass ich ein Sternchen abziehen musste. Trotzdem kann ich für diesen hochspannenden Psychothriller auf jeden Fall eine Leseempfehlung aussprechen.

© Claudia Bett

Herzlichen Dank an den Verlag carl’s books, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung stellte!

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Susanne Kliem: Das Scherbenhaus
Verlag: carl’s books
Ersterscheinungsdatum: 20. März 2017
336 Seiten
ISBN 978-3-570-58566-5

Buchrezension: Marina Heib – Drei Meter unter Null

Marina Heib - Drei Meter unter NullInhalt:

Als sie ein Kind war, wollte sie Pipi Langstrumpf werden, das stärkste Mädchen der Welt, das frei und selbstbestimmt lebt, später dann Winnetou oder vielleicht auch Tarzan. Sie war schon immer anders als andere Kinder, wurde ausgegrenzt, weil man sie sonderbar fand, aber das kümmerte sie nicht besonders. Trotzdem entschloss sie sich irgendwann, normal zu werden, nicht zuletzt ihren Eltern zuliebe, die sie liebten und behüteten, aber sich gewünscht hätten, ihr Kind sei ein wenig angepasster. Sie hat lange versucht, normal zu sein, wurde endlich akzeptiert, doch nun ist sie vierunddreißig Jahre alt und spürt, dass die Spuren des Sonderbaren noch immer an ihr haften. An einem nebligen Tag im November muss sie sich eingestehen, dass all ihre Bemühungen um Normalität gescheitert sind und sie ihrer Berufung folgen muss. An diesem Tag beschließt sie: „ich werde Mörderin“.
Doch zunächst muss sie ihr Menschsein ablegen und zu einer Wölfin werden. Dann macht sie einen Plan, beobachtet ihre arglosen Opfer ganz genau, bevor sie zuschlägt. Sie sollen leiden, wie sie gelitten hat, und mit ihrem Leben dafür bezahlen, dass sie ihr ihr Leben genommen haben.

Meine persönliche Meinung:

Marina Heib ist im Krimi- und Thrillergenre zwar keine Unbekannte, aber bislang habe ich noch keines ihrer Bücher gelesen. Als ich jedoch Drei Meter unter Null in der Verlagsvorschau entdeckt hatte, konnte ich den Erscheinungstermin kaum abwarten, denn dieses Buch versprach ein Thriller ganz nach meinem Geschmack zu sein. Ich fing auch sofort an zu lesen, als es dann endlich bei mir ankam und war ein bisschen enttäuscht, dass es nur so wenige Seiten hat und so schnell gelesen war, denn es war einfach großartig. Obwohl es so ein dünnes Büchlein ist, ist Drei Meter unter Null einer der gewaltigsten, erschütterndsten und düstersten Thriller, die ich jemals gelesen habe und ging mir so unter die Haut, dass ich diese Geschichte nicht so schnell vergessen werde.
Schon nach wenigen Seiten habe ich gemerkt, dass Drei Meter unter Null ein in jeder Hinsicht außergewöhnlicher und herausragender Thriller ist, der sich schon sprachlich und stilistisch weit von der Masse anderer Bücher dieses Genres abhebt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach brillant, ihre Sprache fast poetisch, vor allem aber so eindringlich und ausdrucksstark und gleichzeitig so klar und prägnant, dass es wirklich ein Genuss ist, solche Sätze zu lesen, denn da sitzt jedes Wort. Besonders beeindruckt war ich jedoch, mit welcher Präzision und mit welchem Gespür für menschliche Emotionen und Abgründe Marina Heib ihre Protagonistin ausgearbeitet hat.
Das ganze Buch wird aus der Ich-Perspektive einer Frau geschildert, die im Alter von vierunddreißig Jahren beschließt, Mörderin zu werden. Ihren Namen erfährt man nicht und auch das Motiv für ihre Taten bleibt zunächst im Dunkeln, aber man erhält sehr tiefe Einblicke in ihr Denken, Fühlen und Leiden. Während sie sich auf ihrem blutigen Rachefeldzug befindet, wirft sie immer wieder einen Blick zurück in ihre Vergangenheit und lässt ihr ganzes bisheriges Leben noch einmal Revue passieren.
Schon als Kind war sie anders als andere, sehnte sich nach Abenteuern, wollte nicht Ärztin oder Ingenieurin werden, sondern Pippi Langstrumpf, Tarzan oder Winnetou. Sie wuchs sehr behütet auf, ihre Eltern unterstützten ihre Träume, liebten sie und taten alles, um sie glücklich zu machen, sorgten sich allerdings auch um ihr einziges Kind, denn es ist leichter, in dieser Welt zu bestehen, wenn man sich ein wenig anpasst. Sie drängen ihre Tochter zu nichts, sind aber erleichtert, als sie irgendwann selbst beschließt, sich anzupassen und normal zu werden. Sie studiert Informatik, ist beruflich erfolgreich und inzwischen zu einer hübschen, unabhängigen und selbstbewussten jungen Frau geworden. Doch an einem nebligen Novembertag gerät ihr Leben vollkommen aus den Fugen, sodass sie beschließt, Mörderin zu werden. Doch was genau veranlasst eine junge Frau, die so behütet aufgewachsen ist, plötzlich dazu, ihr Menschsein abzulegen und zu einer Wölfin zu werden, die auf die Jagd geht, um erbarmungslos zu töten? Diese Frage steht im Zentrum der Geschichte.
Der Leser begleitet diese Frau nun während sie ihre Opfer beobachtet, ihnen auflauert und sie brutal tötet. Sie hat einen genauen Plan ausgetüftelt, will nichts dem Zufall überlassen und hat eine Liste von Opfern angelegt. Die Männer auf ihrer Liste leben verstreut in ganz Deutschland. Für jeden von ihnen hat sie sich eine ganz individuelle Tötungsart überlegt, denn sie sollen leiden, bevor sie sterben – jeder auf eine ganz spezielle Art und Weise. Sie geht ohne Mitleid und ohne Skrupel vor. Ihre Opfer sind erfolgreiche Unternehmer, aber auch Obdachlose; ein Muster oder eine Verbindung zwischen diesen Männern ist nicht erkennbar, sodass man sich als Leser ständig fragt, warum sie das tut und was diese Männer getan haben.
Das besonders Verstörende und gleichzeitig auch Faszinierende an diesem Buch war für mich, dass ich diese Frau mochte und große Sympathien für sie hegte, was angesichts der abscheulichen Gräueltaten, zu denen sie fähig ist, sehr befremdlich und irritierend ist. Als Leser gerät man also in einen Zwiespalt, denn einerseits kann und darf man keineswegs gutheißen, was sie tut, aber andererseits möchte man sie auch unbedingt verstehen und nachvollziehen können, warum sie so barbarisch mordet. Die Autorin versteht es äußerst geschickt, den Leser auf die Seite dieser Mörderin zu ziehen, obwohl ihre Taten zunächst nicht nachvollziehbar sind und sie mit äußerster Brutalität vorgeht.
Die Spannung dieses Thrillers beruht nicht auf blutigen oder actiongeladenen Szenen, sondern in erster Linie darauf, dass man die Protagonistin unbedingt verstehen will und ihre Beweggründe erfahren möchte. Es ist zwar schockierend, sie bei ihrer grausamen Mission zu begleiten und mitzuerleben, wie skrupellos sie dabei vorgeht, aber dennoch kann man sie nie dafür verurteilen, sondern möchte nur begreifen. Denn soviel ist klar: Sie ist keine geistesgestörte Psychopathin, die aus purer Lust am Töten mordet, sondern eine gequälte Seele, die nicht grundlos tötet. Der Leser erfährt den Grund jedoch erst, als sich diese junge Frau ihrem letzten Opfer zuwendet. Wieder gerät man in ein Dilemma, als man ihr Motiv dann kennt, denn man kann sie erschreckend gut verstehen. Ich war erschüttert, schockiert und tief bewegt, als ich erkannte, warum sie zur Mörderin wurde, und ich war auch erschüttert über mich selbst, weil ich mir tatsächlich wünschte, dass es ihr gelingt, ihre blutige Mission zu vollenden. Auf den letzten Seiten, wenn man schon denkt, man wisse nun alles, hätte nun begriffen, welches bewegende Schicksal sich hinter ihren Taten verbirgt, kommt es dann noch einmal zu einer überraschenden Wendung, mit der weder der Leser noch die Protagonistin gerechnet hätten und die mich vollkommen fassungslos zurückließ.
Ich kann Drei Meter unter Null nur wärmstens weiterempfehlen, denn dieser Thriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen gefangen genommen und lässt mich auch jetzt noch immer nicht los.

Ein erschütterndes und düsteres Psychogramm einer Mörderin – sprachgewaltig, psychologisch ausgefeilt und intelligent erzählt.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Herzlichen Dank an den Heyne Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung stellte!

Buchdetails:

Marina Heib: Drei Meter unter Null
Verlag: Heyne Encore
Ersterscheinungsdatum: 06. März 2017
256 Seiten
ISBN 978-3-453-27111-1

Cover: Heyne Encore

Buchrezension: Sofie Sarenbrant – Der Mörder und das Mädchen

sofie-sarenbrant-der-morder-und-das-madchenInhalt:

Nur noch ein Tag, dann können Cornelia und ihre kleine Tochter Astrid das Haus, in dem Cornelia die schlimmsten Jahre ihres Lebens verbracht hat und das überall die Spuren ihres Martyriums trägt, endlich verlassen. Die Scheidung von Hans, ihrem gewalttätigen Ehemann, ist schon eingereicht, die gemeinsame Villa steht zum Verkauf und die Koffer sind gepackt. Cornelia muss nur noch eine Nacht in diesem Haus verbringen, dann kann sie mit Astrid in eine kleine Wohnung ziehen, ist endlich sicher vor den Schlägen, Tritten und Demütigungen ihres Mannes und kann nachts wieder ruhig schlafen. Sie ist froh, dass Hans die letzten Nächte im Gästezimmer verbracht hat, hofft, dass er sie auch in dieser Nacht in Ruhe lässt und am nächsten Morgen nicht versuchen wird, sie aufzuhalten.
Doch dann wird Hans in dieser Nacht ermordet, und ausgerechnet die sechsjährige Astrid findet die Leiche ihres Vaters im Gästezimmer. Seltsamerweise wirkt das kleine Mädchen aber vollkommen unberührt. Cornelia ist zwar schockiert, kann aber auch nicht verbergen, dass sie erleichtert ist, denn sie profitiert gleich in mehrfacher Hinsicht vom Tod ihres Mannes – sie muss endlich keine Angst mehr vor ihm haben und ist auch all ihre finanziellen Sorgen für immer los. Somit fällt der Verdacht zunächst auf sie, zumal sie nicht beweisen kann, dass sie von ihrem Mann tatsächlich misshandelt wurde, da sie nie Anzeige erstattet hat und ihre Verletzungen stets geschickt versteckte. Sie hat sich nur ihrer besten Freundin Josefin anvertraut, doch ausgerechnet Josefins Schwester Emma Sköld, die beim Landeskriminalamt in Stockholm tätig ist, muss nun in diesem Mordfall ermitteln. Auch sie verdächtigt Cornelia, denn offenbar hat diese Frau etwas zu verbergen und sagt nicht immer die Wahrheit. Emma weiß auch nicht, ob sie der kleinen Astrid Glauben schenken darf, denn das Mädchen behauptet, in der Mordnacht einen fremden Mann in ihrem Zimmer gesehen zu haben, der neben ihrem Bett gestanden und sie gestreichelt habe…

Meine persönliche Meinung:

Seit Henning Mankells Wallander-Krimis, Håkan Nessers Van-Veeteren-Reihe und Stieg Larssons Millennium-Trilogie bin ich ein großer Fan skandinavischer, vor allem schwedischer Krimis und Thriller. Da sie ein ganz besonderes Flair haben, bin ich immer auf der Suche nach neuen schwedischen Autoren. Deshalb war ich nun auch neugierig auf Der Mörder und das Mädchen von Sofie Sarenbrant, denn der Klappentext klang sehr vielversprechend.
Ich würde dieses Buch jedoch nicht als Thriller, sondern vielmehr als Kriminalroman bezeichnen. Obwohl ich die üblichen Ermittlungskrimis inzwischen meistens ein wenig langweilig finde und nur noch selten lese, hat mir Der Mörder und das Mädchen sehr gut gefallen, denn der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr angenehm und flüssig lesen, die Geschichte wird atmosphärisch erzählt und der Plot ist gut durchdacht und spannend. Besonders überzeugend fand ich jedoch die Charaktere, vor allem die beiden Frauenfiguren, die im Zentrum der Ermittlungen stehen – Cornelia, die des Mordes an ihrem Ehemann verdächtigt wird und Kriminalkommissarin Emma Sköld, die in diesem Mordfall ermittelt.
Gerade was Ermittlerfiguren anbelangt, ist es inzwischen schwierig geworden, es mir noch recht zu machen, doch Emma ist eine sehr interessante und vielschichtige Protagonistin, nicht immer besonders sympathisch, aber zumindest menschlich und auch glaubwürdig. Ausführliche Schilderungen aus dem Privatleben der Ermittler, finde ich in Kriminalromanen meistens ziemlich langweilig und auch überflüssig. In diesem Buch machen sie jedoch durchaus Sinn, weil es zwischen der familiären Situation von Emma Sköld und dem aktuellen Mordfall, in dem sie ermittelt, eine Verbindung gibt. Cornelia, die beste Freundin ihrer Schwester Josefin, wird des Mordes an ihrem Ehemann beschuldigt, und obwohl Josefin an die Unschuld ihrer Freundin glaubt, ist Emma davon überzeugt, dass nur Cornelia für die Tat in Betracht kommen kann. Auch sonst sind die beiden Schwestern recht verschieden, haben unterschiedliche Lebenskonzepte und häufig Meinungsverschiedenheiten. Doch Emma hat auch noch mit anderen Problemen zu kämpfen, denn sie hat sich erst vor Kurzem neu verliebt, ist von diesem Mann schwanger und leidet unter den typischen Schwangerschaftsproblemen, sodass es ihr nicht leichtfällt, wie gewohnt weiterzuarbeiten. Sie ist allerdings sehr ehrgeizig und möchte den hohen Ansprüchen, die ihr Beruf als Kriminalkommissarin der Sektion Gewaltverbrechen an sie stellt, unbedingt weiterhin gerecht werden. Kristoffer, der neue Mann an ihrer Seite, ist Immobilienmakler und ein äußerst zwielichtiger Charakter. Immer wieder fragt sich Emma, ob er wirklich der richtige Partner für sie ist, denn er verbringt viel zu viel Zeit mit seiner Arbeit, will immer für seine Kunden erreichbar sein, hat ständig Besichtigungstermine und nur selten Zeit für sie. Aber sie liebt Kristoffer, will eine Familie mit ihm gründen und freut sich auf das gemeinsame Baby. Deshalb leidet sie auch sehr darunter, dass ihr Exfreund Hugo sie einfach nicht in Ruhe lässt und regelrecht verfolgt. Hugo liebt sie nach wie vor, kommt nicht über die Trennung hinweg, ist geradezu besessen von dem Gedanken, sie zurückzugewinnen und greift dabei zu recht beängstigenden Mitteln.
Emmas Charakter ist zwar sehr gut ausgearbeitet, allerdings hatte ich, gerade was ihre Beziehung zu Hugo anbelangt, ständig das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben und den Eindruck, dass bei der Charakterentwicklung der Ermittlerfigur etwas fehlt. Vermutlich fehlt tatsächlich etwas, aber das ist nicht die Schuld der Autorin, denn im Nachhinein habe ich nun festgestellt, dass Der Mörder und das Mädchen bereits der dritte Band der Krimireihe um Emma Sköld ist. Allerdings ist es der erste Band, der ins Deutsche übersetzt wurde, sodass ich davon ausgehe, dass sich genauere Hinweise zu Emmas Vorgeschichte und ihrer Beziehung zu Hugo in den beiden ersten Bänden befinden. Mich ärgert es immer ein wenig, wenn eine Krimireihe in der deutschen Übersetzung nicht in der richtigen Reihenfolge erscheint, aber da Der Mörder und das Mädchen offenbar der bislang erfolgreichste Roman der Emma-Sköld-Reihe ist, hat man wohl entschieden, ihn zuerst auf den deutschen Buchmarkt zu bringen. Das ist zwar schade, aber da die Geschichte in sich abgeschlossen ist, sind diese Vorkenntnisse über Emma vermutlich eher nebensächlich, wenn man sie bei ihrem aktuellen Fall begleitet.
Im Zentrum dieses Falls steht nämlich vor allem Cornelia, die des Mordes an ihrem gewalttätigen Ehemann Hans beschuldigt wird. Ich konnte mich von der ersten Seite an sehr gut in diese Frau einfühlen und war sehr berührt, als sie sich rückblickend daran erinnert, was ihr Mann ihr angetan hat. Die Ängste, die sie durchlebt, solange sie noch mit ihm unter einem Dach verbringen muss, sind auf jeder Seite spürbar, aber auch der Schock und die gleichzeitige Erleichterung, als Hans am Morgen des Tages, an dem sie endlich aus dem gemeinsamen Haus ausziehen wollte, tot im Gästezimmer liegt, werden sehr nachvollziehbar geschildert. Obwohl Cornelia in mehrfacher Hinsicht vom Tod ihres Ehemanns profitiert und keinen Grund hat, um ihn zu trauern, hatte ich zunächst nicht eine Sekunde lang den Verdacht, sie könnte ihn tatsächlich ermordet haben. Das änderte sich jedoch im weiteren Handlungsverlauf, denn in ihren Aussagen offenbaren sich immer wieder Ungereimtheiten. Es gibt weder Zeugen, die bestätigen könnten, dass ihr Mann tatsächlich gewalttätig war, noch hat sie ihn jemals angezeigt oder einen Arzt aufgesucht. Außerdem scheint sie, was den Verkauf des Hauses anbelangt, etwas zu verbergen. Doch obwohl sie sich manchmal etwas verdächtig verhält und ich häufig dachte, sie könnte Hans tatsächlich ermordet haben, hoffte ich, dass man sie nicht des Mordes überführt, denn man könnte es ihr kaum verübeln, sich ihres gewalttätigen Ehemannes entledigt zu haben.
Allerdings werden die Ereignisse während der Ermittlungen abwechselnd aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, sodass stets neue Verdächtige auftauchen. Man verfolgt den Fall nicht nur aus der Sicht von Cornelia, ihrer Freundin Josefin und der Kommissarin Emma Sköld, sondern auch aus der des Täters. Obwohl er seine Gedanken aus der Ich-Perspektive schildert, bleiben sowohl seine Identität als auch sein Motiv bis zum Schluss vollkommen im Dunkeln. Außerdem begleitet man auch Hugo, den Exfreund von Emma, dabei, wie er seiner ehemaligen Freundin und ihrem neuen Lebensgefährten immer wieder auflauert und alles versucht, diese Beziehung zu zerstören.
Die Autorin versteht es wirklich, mit den klassischen Zutaten eines guten Kriminalromans geschickt zu hantieren, den Verdacht immer wieder raffiniert auf eine andere Person zu lenken und falsche Fährten auszulegen. Die Spannungskurve steigt zwar kontinuierlich an, fällt in der Mitte des Romans aber leider ein wenig ab und bäumt sich erst in den letzten Kapiteln wieder gewaltig auf. Trotz aller Verwicklungen, lösen sich alle Handlungsfäden logisch auf und führen zu einem schlüssigen Ende zusammen. Erst auf den letzten Seiten wird dem Leser die Auflösung des Falls präsentiert, die mehr als überraschend für mich war und mich mit einem unbehaglichen Frösteln zurückließ. Aber gerade solche Enden liebe ich in diesem Genre.
Mir hat dieser Kriminalroman ausgesprochen gut gefallen, denn er war bis auf ein paar kleine Durststrecken recht spannend und vor allem gut durchdacht. Ich würde mich freuen, wenn auch die beiden ersten Bände der Emma-Sköld-Reihe ins Deutsche übersetzt werden und würde diese recht interessante Ermittlerin gerne noch bei weiteren Fällen begleiten.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Herzlichen Dank an NetGalley und dem Aufbau Verlag, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte!

Buchdetails:

Sofie Sarenbrant: Der Mörder und das Mädchen
Verlag: Rütten & Loening
Ersterscheinungsdatum: 17. Februar 2017
368 Seiten
ISBN  978-3-352-00893-1

Cover: Aufbau Verlag

Buchrezension: Zoran Drvenkar – Sorry

Zoran Drvenkar - SorryInhalt:

Bislang waren Kris, sein Bruder Wolf, Frauke und Tamara in ihrem Leben nicht sehr erfolgreich, hangelten sich von Job zu Job, sind immer wieder gescheitert und haben es nie geschafft, beruflich richtig Fuß zu fassen. Doch als sie eines Abends zusammensitzen und über den Sinn des Lebens philosophieren, hat Kris eine neue Geschäftsidee. Tagtäglich wird gelogen und betrogen, Menschen werden erniedrigt, verletzt und beleidigt, aber kaum jemand ist in der Lage, sich zu entschuldigen. Selbst wenn man sich seines Fehlverhaltens bewusst wird und einsieht, dass man sich falsch verhalten hat, schafft man es nicht, um Verzeihung zu bitten, sodass die Schuld für immer am Gewissen nagt. Und so beschließen die vier Freunde, eine Agentur für Entschuldigungen zu gründen und sich im Namen ihrer Klienten zu entschuldigen. Sie schalten eine Anzeige und schon kurz darauf melden sich die ersten Interessenten.

SORRY

WIR SORGEN DAFÜR,
DASS IHNEN NICHTS MEHR PEINLICH IST.
FEHLTRITTE, MISSVERSTÄNDNISSE,
KÜNDIGUNGEN; STREIT & FEHLER.

WIR WISSEN, WAS SIE SAGEN SOLLTEN.
WIR SAGEN, WAS SIE HÖREN WOLLEN.
PROFFESSIONELL & DISKRET

Die vier Freunde haben mit ihrer Geschäftsidee erstaunlich schnell Erfolg, denn offenbar haben viele Menschen das Bedürfnis, auf diese Weise ihr Gewissen zu erleichtern. Schon bald können sie eine alte Villa am Kleinen Wannsee kaufen, gemeinsam dort einziehen und ihre florierende Agentur betreiben. Doch ihre Glückssträhne reißt ab, als sie eines Tages von einem Klienten gebeten werden, sich in seinem Namen bei einer Toten zu entschuldigen, der unsägliche Qualen zugefügt wurden, bevor sie starb. Er geht mit seiner Forderung noch weiter, denn er beauftragt die Agentur „Sorry“ auch, die Leiche zu entsorgen. Kris, Wolf, Frauke und Tamara bleibt nichts anderes übrig, als sich seinem Willen zu beugen, denn ihr Kunde lässt sie wissen, dass er alles von ihnen weiß und nicht davor zurückschrecken wird, ihre Familien zu besuchen. Sie müssen sich auf sein perfides Spiel einlassen, wenn sie ihre Liebsten beschützen wollen – und dieses grausame Spiel ist noch lange nicht vorbei.

Meine persönliche Meinung:

Ich habe erst vor ein paar Monaten Zoran Drvenkars Thriller Still gelesen, ein Buch, das mich zwar häufig an die Grenzen dessen brachte, was ich ertragen kann, aber mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird und in jeder Hinsicht grandios, originell und innovativ war. Da Still vor allem sprachlich und stilistisch wirklich herausragend war und man im Thriller-Genre nur sehr selten Bücher findet, die literarisch so hochwertig sind, war ich nun auch sehr gespannt auf Sorry, das Buch, für das Drvenkar 2010 mit dem renommierten Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Roman ausgezeichnet wurde.
Ich habe bereits auf den ersten Seiten gemerkt, dass es sich auch bei Sorry um einen Thriller handelt, der sich deutlich von anderen Büchern dieses Genres abhebt. Außergewöhnlich ist nicht nur das hohe sprachliche Niveau, sondern auch die formale und stilistische Originalität. Das mag zunächst etwas verwirren, weil man es eben nicht gewohnt ist, aber dennoch war ich sofort von diesem Buch gefangen, was nicht zuletzt an Drvenkars Sprachstil liegt, der zwar äußerst poetisch, aber auch so knapp, eindringlich und ungemein intensiv ist, dass man sich seinem Sog kaum entziehen kann und in die Abgründigkeit der Geschichte förmlich hineingezogen wird. Ich bin nach wie vor ein großer Anhänger der alten deutschen Rechtschreibung, fand es sehr sympathisch, dass Drvenkars 2014 erschienenes Buch Still auf ausdrücklichen Wunsch des Autors in der alten deutschen Rechtschreibung gesetzt wurde und er bereits 2009 in Sorry an dieser Schreibweise festhielt. Eine weitere Eigenheit des Autors besteht darin, wörtliche Rede nicht in Anführungszeichen zu setzen, sondern sie mit Spiegelstrichen kenntlich zu machen, was zunächst allerdings etwas gewöhnungsbedürftig ist.
Ungewöhnlich ist aber vor allem die formale Struktur des Textes, denn die Kapitel sind mit „Dazwischen“, „Davor“, „Danach“, „Du“, „Kris“, „Tamara“, „Frauke“, „Wolf“ und „Der Mann, der nicht da war“ überschrieben, wechseln also zwischen mehreren Zeitebenen und werden abwechselnd aus der Sicht der vier Freunde, des Mörders und einer weiteren unbekannten Person geschildert. Bis zum Schluss weiß man nicht, wer sich hinter „Du“ und dem „Mann, der nicht da war“ verbirgt. Allerdings weiß man, dass es sich bei den Du-Kapiteln nur um die Perspektive des Mörders handeln kann. Besonders verstörend an diesen Kapiteln ist, dass sie in der zweiten Person Singular geschrieben sind, der Mörder den Leser also direkt anspricht. Damit wird eine äußerst unbehagliche Nähe und Vertrautheit zu dem unbekannten und brutalen Mörder erzeugt, was überaus irritierend und befremdlich ist.
Da ich ja bereits Still gelesen hatte, wusste ich ungefähr, worauf ich mich einlasse, und da der Autor zugibt, beim Schreiben selbst Angst vor seinem Buch gehabt zu haben, ist es nicht verwunderlich, dass auch ich bereits auf den ersten Seiten von Sorry schockiert war. Drvenkars Thriller sind wirklich nur für äußerst nervenstarke Leser geeignet, denn im weiteren Verlauf der Erzählung sollte es noch weitaus schlimmer kommen als bei dem Mord, der zu Beginn des Buches geschildert wird. Zweifellos ist Kindesmissbrauch eine der schlimmsten Perversionen, zu der Menschen fähig sind. Es ist ein Thema, das nur schwer zu ertragen ist, über das aber eben auch so eindrücklich geschrieben werden muss, dass es unerträglich ist. Es muss geradezu wehtun und aufs Äußerste erschüttern, wenn man sich mit dieser Thematik literarisch auseinandersetzt, denn nur so kann das unsägliche Leid, das diesen Kindern angetan wurde, deutlich werden. Drvenkar verzichtet darauf, Gewalt und Missbrauch detailliert zu beschreiben, setzt nicht auf effekthascherische Brutalität, die allenfalls platt, aber keineswegs erschütternd wäre. Stattdessen schafft er es mit seiner intensiven Sprache, mit der er fast beiläufig Einblicke in die schlimmsten Abgründe der menschlichen Seele gewährt, dass das Erzählte umso verstörender und schockierender wirkt. Das Grauen, das häufig nur angedeutet wird und zwischen den Zeilen steht, sich wie ein Film im Kopf des Lesers abspielt, ist viel ergreifender und wirkungsvoller als es detaillierte Gewaltbeschreibungen jemals sein könnten. Das muss man aushalten können, weshalb ich zartbesaiteten Gemütern eher abraten würde, Drvenkars Bücher zu lesen.
Da die Perspektive des Mörders in der zweiten Person erzählt wird und er dem Leser damit unangenehm nahekommt, begleitet man ihn nicht nur bei der Durchführung seiner Morde, sondern assistiert ihm geradezu, was auch mehr als verstörend ist. Besonders irritierend ist jedoch, dass die Grenzen zwischen Opfern und Tätern, zwischen Gut und Böse immer wieder verschwimmen und man die abscheulichen Taten des Mörders am Ende des Buches auf erschreckende Weise verstehen und nachvollziehen kann.
Während der Täter mit der Agentur „Sorry“ sein perfides Spiel spielt, wird jeder der vier Freunde auch mit seinen eigenen Abgründen und auch immer wieder mit dem Thema Schuld konfrontiert. Wirklich sympathisch war mir leider keiner dieser vier Hauptprotagonisten. Bereits ihre hirnrissige Geschäftsidee fand ich schon von Anfang an sehr fragwürdig, da Vergebung meiner Meinung nach nur persönlich und niemals über Dritte erfolgen kann und wahre Reue auch auf innerer Einsicht und aufrichtigem Eingeständnis der Schuld beruht und deshalb keine Dienstleistung sein kann, für die man einen Außenstehenden bezahlt. Ich fand es äußerst anmaßend, dass sich die vier Freunde als Vermittler zwischen Schuld und Reue verstehen und aus dem schlechten Gewissen anderer ihren Profit ziehen wollen. Manchmal war ich mir auch nicht sicher, ob nicht einer von ihnen der Täter sein könnte. Der Autor hat jeden der vier Freunde zwar sehr präzise gezeichnet, aber dennoch blieben sie bis zum Schluss undurchschaubar und waren mir stets ein wenig suspekt. Leider waren auch ihre Handlungen manchmal weder logisch noch nachvollziehbar. Der ständige Zeit- und Perspektivwechsel führt auch dazu, dass der Plot häufig etwas konfus wirkt. Doch am Ende fügen sich alle Puzzleteile zu einem schlüssigen Ganzen zusammen.
Im Zentrum der Handlung steht immer wieder die Frage um Schuld, Strafe, Reue und Vergebung, und am Ende stand für mich die Erkenntnis, dass es Taten gibt, für die es keine Entschuldigungen geben kann und die niemals vergeben werden können.
Für mich war Sorry ein in jeder Hinsicht herausragender und innovativer Thriller von hoher literarischer Qualität, den man nicht mehr vergessen wird, auch wenn oder gerade weil er dem Leser einiges abverlangt und ihn aufs Äußerste erschüttert.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Zoran Drvenkar – Sorry
Verlag: Ullstein
Ersterscheinungsdatum: 11. Februar 2009
400 Seiten
ISBN 978-3-548-28183-4

Cover: Ullstein Buchverlage

Merken

Merken

Buchrezension: Chris Carter – Der Kruzifix-Killer

Chris-carter-der-kruzifix-killerInhalt:

Als Detektive Robert Hunter an einen Tatort gerufen wird und im Nacken der grausam verstümmelten Frauenleiche ein eingeritztes Kreuz mit zwei Querbalken entdeckt, ist er schockiert. Er kennt dieses Zeichen nur allzu gut, denn es ist das Markenzeichen des Kruzifix-Killers, der sieben Menschen auf grausamste Weise gefoltert und ermordet hatte und im Nacken seiner Opfer dieses markante Doppelkreuz hinterließ. Vor anderthalb Jahren konnte dieser religiöse Fanatiker allerdings gefasst werden, hat die Morde auch gestanden, wurde zum Tode verurteilt und hingerichtet. Da die Informationen über das Symbol, mit dem er seine Opfer gekennzeichnet hatte, unter Verschluss gehalten wurden und nie an die Öffentlichkeit gelangten, kann es sich bei dem aktuellen Mordfall auch kaum um einen Nachahmungstäter handeln. Robert Hunter hat den Verdacht, dass vor anderthalb Jahren der falsche Täter festgenommen und hingerichtet wurde. Aber warum hat dieser die Taten damals gestanden? Gemeinsam mit seinem neuen Partner Carlos Garcia begibt er sich auf die Jagd nach dem grausamen Mörder, und nachdem ein weiterer Mord geschieht, ist Hunter sicher – der Kruzifix-Killer lebt!

Meine persönliche Meinung:

Sobald es um Thriller geht und man mit Menschen, die dieses Genre gerne lesen, ins Gespräch kommt, fällt der Name Chris Carter. Ich hatte fast den Eindruck, dass ich der einzige Mensch auf diesem Planeten bin, der bislang noch kein Buch dieses Stars am Thrillerhimmel gelesen hatte. Zunehmend wurde mir das Gefühl vermittelt, etwas wirklich Geniales verpasst zu haben, sodass meine Neugierde auf Chris Carters Robert-Hunter-Reihe nun doch immer größer wurde, obwohl mich bislang schon allein die reißerischen Titel abgeschreckt hatten. Da ich Thriller-Reihen immer in der richtigen Reihenfolge lesen möchte, startete ich nun also erwartungsvoll mit Der Kruzifix-Killer, dem ersten Band der Robert-Hunter-Reihe.
Um es kurz zu machen – mir ist nicht klar, was an diesem Buch nun so besonders sein soll. Wirklich besonders waren eigentlich nur die recht detaillierten Beschreibungen diverser Folter- und Mordmethoden, mit denen der Täter seine Opfer übergebührlich lange quält, bevor sie schließlich den erlösenden Tod finden. Ich kann das alles zwar durchaus aushalten, aber Spaß macht dieses effekthascherische Gemetzel nun nicht gerade und trägt leider auch nicht zur Spannung dieses Thrillers bei. Chris Carter hat in diesem Buch wirklich keine Perversion ausgelassen, zu der Menschen fähig sind. Ich mag es einfach lieber, wenn die Abgründe der menschlichen Seele psychologisch ausgefeilt dargestellt werden, denn das was zwischen den Zeilen steht und sich dann nur in meinem Kopf abspielt, ist häufig einfach viel schockierender als die Aneinanderreihung blutiger Details, die mich allenfalls abstumpfen lassen und irgendwann langweilen. Sie sind im besten Fall einfach nur unappetitlich, aber schockierend oder gar spannend sind sie für mich leider nicht. Ich hatte beim Lesen auch häufig den Eindruck, das alles, wenn auch nicht so geballt, schon einmal gelesen zu haben, denn innovative Ideen konnte ich keine ausmachen.
Das letzte Fünkchen Spannung hatte aber bereits der Klappentext gekillt, denn wenn man diesen aufmerksam gelesen hat, weiß man spätestens nach der Hälfte dieses Thrillers, wer der Täter ist. Ich habe bei meiner eigenen Zusammenfassung des Inhalts jedenfalls auf diesen Hinweis verzichtet und würde jedem, der das Buch lesen möchte, raten, den Klappentext nicht zu lesen. Nun, diesen Fauxpas kann man dem Autor jedenfalls schwerlich anlasten, denn er hat den Klappentext sicher nicht geschrieben.
Eine Überraschung war es jedenfalls nicht, als der Täter am Ende feststand, und der Weg zur Auflösung des Falls war auch nicht wendungsreich. Ich mag es eigentlich, wenn mich ein Autor immer wieder auf die falsche Fährte lockt und geschickt Spuren legt, die in die Irre führen, aber auch das hat in diesem Thriller vollkommen gefehlt. Wer der Täter ist, wusste ich jedenfalls sehr schnell, kam diesbezüglich auch nie ins Straucheln, sodass ich mir eigentlich nur noch die Frage nach seinem Motiv gestellt habe. Diese ließ mich das Buch dann auch bis zur letzten Seite durchhalten und wurde am Ende auch zu meiner Zufriedenheit gelöst, denn hier liefert der Autor erstmals tiefe Einblicke in die kranke Seele dieses psychopathischen Serienmörders. Chris Carter hat forensische Psychologie studiert und jahrelang als Kriminalpsychologe gearbeitet, was am Ende dieses Thrillers auch deutlich zutage tritt und mich wirklich beeindruckt hat, aber das ganze Buch über war davon leider recht wenig zu spüren.
Der Autor gibt sich im Auftakt seiner Thriller-Reihe jedoch sehr viel Mühe, die beiden Ermittlerfiguren Robert Hunter und seinen Partner Carlos Garcia sehr gut auszuarbeiten, wobei sein besonderes Augenmerk auf Robert Hunter liegt, der mir auch sehr sympathisch war. Dabei ist es ziemlich schwierig, es mir diesbezüglich noch recht zu machen, denn sowohl die unbesiegbaren Superhelden als auch die vollkommen gebrochenen und depressiven Ermittlercharaktere habe ich inzwischen satt, aber mit Robert Hunter hat Chris Carter einen Protagonisten geschaffen, der mir gut gefallen hat, da er eine gelungene Mischung aus beidem ist– gebildet, klug und attraktiv, aber durchaus mit Ecken, Kanten und so einigen Schwächen, die ihn nicht unfehlbar und deshalb eben auch sympathisch machen.
Trotzdem werde ich es wohl bei Hunters erstem Fall belassen, weil mich einfach zu vieles an diesem Thriller gestört hat. Ich muss zugeben, dass er sich sehr schnell lesen ließ, was aber schon allein der recht einfach gehaltenen Sprache geschuldet ist. Nun ja, ich hatte jetzt auch kein sprachliches Meisterwerk erwartet, aber auch sonst war der Kruzifix-Killer nicht gerade überragend, sondern bestenfalls durchschnittliche, wenn auch überdurchschnittlich brutale Massenthrillerware und nichts, was im Gedächtnis bleibt.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ (2 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Chris Carter: Der Kruzifix-Killer
Verlag: Ullstein
Ersterscheinungsdatum: 10. Juni 2009
480 Seiten
ISBN 978-3-548-28109-4

Cover: Ullstein Buchverlage

Merken

Buchrezension: Astrid Plötner – Todesgruß

Astrid Plötner - TodesgrußInhalt:

Maike Graf, Hauptkommissarin bei der Kriminalpolizei Unna, erhält eines Tages einen mysteriösen Anruf von einem Mann, der anonym bleiben möchte und ihr erzählt, er habe in einem Café zufällig ein Gespräch belauscht, in dem der Mord an einer Frau geplant wurde und der Name Schönfeld gefallen sei. In Unna gibt es zwar eine Zahnärztin namens Heinemann-Schönfeld, aber Maike ist dennoch skeptisch, ob sie dem anonymen Anrufer Glauben schenken kann, denn wer würde in einem gut besuchten Café die Ermordung eines Menschen planen? Trotzdem schickt sie eine Streife in die Zahnarztpraxis von Judith Heinemann-Schönfeld; doch auch die Zahnärztin nimmt die Warnung nicht allzu ernst.
Am nächsten Morgen wird im Stadtpark von Unna die Leiche von Dr. Judith Heinemann-Schönfeld gefunden. Die Tote war vor dem Kriegerdenkmal regelrecht in Szene gesetzt worden. Die Zahnärztin wurde offensichtlich erdrosselt, hat kleine Schnitte an der Innenseite der Handgelenke und trägt ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift „Ein letzter Gruß, G.“ um ihren Hals.
Die Kriminalhauptstelle Dortmund bildet sofort eine Mordkommission, die gemeinsam mit Maike Graf und ihren Kollegen in Unna die Ermittlungen aufnimmt. Der Ehemann der Toten und ein dubioser Immobilienmakler, der den Verkauf der Villa der Schönfelds plante, verhalten sich äußerst verdächtig, und auch Judiths beste Freundin hätte durchaus ein Motiv gehabt, die Zahnärztin zu ermorden. Doch obwohl es zahlreiche Verdächtige gibt und die Tote offenbar nicht nur Freunde hatte, fehlt es an Beweisen, sodass die Ermittler vollkommen im Dunkeln tappen.
Doch dann wird vor dem Amtsgericht in Unna wieder eine Leiche gefunden. Auch sie trägt ein Lebkuchenherz mit dem Schriftzug „Ein letzter Gruß, G.“ um den Hals. Offenbar treibt ein grausamer Serientäter sein Unwesen in dem beschaulichen westfälischen Städtchen Unna. Aber welche Verbindung bestand zwischen den Opfern? Gelingt es den Ermittlern, den „Kirmesmörder“ zu stoppen, bevor dieser erneut zuschlägt?

Meine persönliche Meinung:

Bei Todesgruß handelt es sich um den ersten Kriminalroman von Astrid Plötner im Gmeiner-Verlag und um den Auftakt einer neuen Krimireihe um Kommissarin Maike Graf und ihren Kollegen Max Teubner von der Kriminalpolizei Unna. Ich habe mich sehr gefreut, als mich die Autorin anschrieb und anfragte, ob ich ihren Kriminalroman Todesgruß lesen und rezensieren möchte, denn der Klappentext klang äußerst spannend. Dennoch war ich ein wenig skeptisch, da in manchen Rezensionen von einem „Regionalkrimi“ die Rede ist und der Gmeiner-Verlag für dieses Subgenre des deutschen Kriminalromans auch bekannt ist. Erstaunlicherweise erfreuen sich Regionalkrimis ja großer Beliebtheit, aber für mich gibt es kaum etwas Langweiligeres als Kriminalromane, bei denen man den Eindruck gewinnt, man läse eigentlich einen Reiseführer. Selbst wenn ich die Region kenne, in der der Schauplatz angesiedelt ist, reagiere ich auf Regionalkrimis ein wenig allergisch, weil die örtlichen Eigenheiten häufig viel zu sehr ins Zentrum gerückt werden und die eigentliche Krimihandlung dabei fast in Vergessenheit gerät. Gut recherchierte und authentische Schauplätze sind durchaus wichtig und machen auch Sinn, wenn sie für die erzählte Geschichte notwendig sind oder das Setting eine bestimmte Stimmung erzeugen soll, aber häufig zielt der Lokalkolorit nur darauf ab, dass der Leser – sei er nun Einheimischer oder Tourist – die ihm bekannten Örtlichkeiten wiedererkennt und sich Klischees über die schrulligen Eigenheiten der Bewohner einer bestimmten Region in den Köpfen festfressen. Mir gehen Krimis, in denen die eigentliche Handlung vor den örtlichen Gegebenheiten vollkommen in den Hintergrund rückt allerdings ziemlich auf die Nerven, weshalb ich um Bücher, die als Bodensee-, Eifel- oder Alpenkrimi beworben werden, einen großen Bogen mache. Sie sind schon ermüdend, falls man sich in der Region auskennt, aber wenn man noch nie an diesen Orten war, sind solche Krimis geradezu unlesbar. Da ich noch nie in Unna war, war ich also doch ein bisschen skeptisch. Glücklicherweise waren meine Bedenken bei Astrid Plötners Kriminalroman Todesgruß völlig unberechtigt. Auch wenn Einheimische und Kenner der Stadt Unna die Schauplätze, von denen im Buch die Rede ist, sicherlich wiedererkennen, muss man kein Insider sein, um sich die Örtlichkeiten vorzustellen. Diese liefern auch lediglich die Kulisse für die Romanhandlung. Die Geschichte würde auch in jeder anderen Kleinstadt funktionieren, denn im Zentrum des Romans stehen nicht die regionalen Gegebenheiten oder Eigentümlichkeiten der Stadtbewohner, sondern ein überaus spannender Kriminalfall, der sich überall zugetragen haben könnte.
Schon allein die Idee des Mörders, bei den Leichen einen letzten Gruß in Form eines Lebkuchenherzes zu hinterlassen, ist ja recht skurril und hat mir sehr gut gefallen. Warum tut ein Mörder so etwas? Wohl kaum, um seinen Opfern eine letzte Ehre zu erweisen. Die Lebkuchenherzen tragen die Aufschrift „Ein letzter Gruß, G.“, und so stellt sich natürlich die Frage, ob der Vor- oder Nachname des Täters wirklich mit G beginnt oder ob der Mörder die Ermittler damit auf eine falsche Spur lenken will? Vermutlich wird sich das jeder Leser fragen, weshalb Astrid Plötner eine ganze Reihe ihrer Romanfiguren mit Namen ausgestattet hat, die mit G beginnen – Guido, Gero, Grabowski, Gröning, Gieske… Sobald ein Protagonist mit dem verräterischen Buchstaben im Namen auftauchte, habe ich überlegt, ob er vielleicht für die Morde verantwortlich sein könnte.
Da es in diesem Kriminalroman von unsympathischen Protagonisten, denen man eine solche Tat durchaus zutrauen würde, ohnehin nur so wimmelt, hatte ich im Verlauf der Handlung aber nahezu jeden einmal im Verdacht, hinter den Morden zu stecken, denn auch Charaktere ohne ein verräterisches G im Namen, verhalten sich häufig verdächtig oder hätten ein plausibles Motiv. Somit wurde ich immer wieder auf die falsche Fährte gelockt, rätselte natürlich immer mit und war sehr gefesselt von diesem Buch, da ich ja wissen wollte, ob ich mit einer meiner Theorien vielleicht richtig liege.
Die Autorin hat alle Figuren ihres Romans, auch die Nebenfiguren, sehr präzise, authentisch und glaubwürdig ausgearbeitet. Der Leser begleitet nicht nur Maike Graf und ihre Kollegen bei den Ermittlungen, sondern wird in einem weiteren Handlungsstrang auch mit einem der Hauptverdächtigen, dem äußerst dubiosen Immobilienmakler Gero Krüger konfrontiert. Ich kann nicht behaupten, dass ich diesen Mann mochte, aber er ist zweifellos der interessanteste Charakter dieses Romans. Er ist dem Alkohol sehr zugetan und hoch verschuldet, würde über Leichen gehen, um an Geld zu kommen und greift auch zu ungesetzlichen Methoden und verabscheuungswürdigen Druckmitteln, um seine Immobiliengeschäfte voranzutreiben. Besonders erfolgreich ist er dabei allerdings nicht und im Grunde ein bedauernswerter Versager. Wäre er nicht so skrupellos, könnte man fast ein wenig Mitleid mit dieser in jeder Hinsicht gescheiterten Existenz haben.
Die männlichen Kollegen von Hauptkommissarin Maike Graf, Max Teubner und Sören Reinders, waren mir sehr sympathisch. Ein kleiner Nebenstrang, in dem Kommissar Max Teubner von einem Jugendlichen verfolgt wird, war leider nicht besonders spannend, da mir sehr schnell klar war, warum es der junge Mann auf Teubner abgesehen hat, und ich war doch ein wenig erstaunt, dass er selbst so lange nicht dahinterkam. Nur mit Maike Graf wollte ich nicht so recht warm werden. Es ist zwar ganz erfrischend in einer Krimireihe eine Ermittlerfigur anzutreffen, die nicht latent depressiv, vollkommen verschroben oder schrullig ist, aber mir war sie fast ein wenig zu glatt und leblos. Ich fand es allerdings sehr rührend, wie sie ihre eigenen Bedürfnisse hintenanstellt, um sich um ihre pflegebedürftige Nachbarin zu kümmern, deren Sohn mit der Betreuung seiner Mutter vollkommen überfordert ist. Maike Graf hat im Grunde sehr positive und löbliche Charaktereigenschaften, ist selbstlos, arbeitet professionell, ist klug und besonnen, aber ein paar Ecken und Kanten, etwas mehr Temperament und Emotionalität hätten dieser Figur sicher gutgetan.
Doch auch wenn mir diese Hauptprotagonistin nicht so recht ans Herz wachsen wollte, hat mir Astrid Plötners Kriminalroman überaus gut gefallen. Überzeugt hat mich vor allem ihr Geschick, den Leser immer wieder auf die falsche Fährte zu locken und einen gut durchdachten Plot zu konstruieren. Das Ende hat mich vollkommen überrascht, denn mit dieser Auflösung des Falls hätte ich niemals gerechnet. Sehr schön war, dass das Ende trotz aller Unvorhersehbarkeit, schlüssig, logisch und nicht überkonstruiert war.

Todesgruß ist ein spannender, intelligenter und wendungsreicher Kriminalroman, der zum Miträtseln einlädt und mich aufgrund seiner glaubwürdigen Figuren und eines raffinierten Plots überzeugen konnte. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf den nächsten Fall für Kommissarin Maike Graf und ihren Kollegen Max Teubner.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Ich danke Astrid Plötner herzlich für das Rezensionsexemplar sowie den freundlichen Email-Kontakt und freue mich, dass ich ihren Kriminalroman Todesgruß lesen durfte!

Buchdetails:

Astrid Plötner: Todesgruß
Verlag: Gmeiner
Ersterscheinungsdatum: 06. Juli 2016
407 Seiten
ISBN 978-3-8392-1949-2

Cover: Gmeiner Verlag

Merken

Merken

Buchrezension: Stephen King – Joyland

Inhalt:

Um sein Studium zu finanzieren, beschließt der einundzwanzigjährige Devin Jones, während der Semesterferien in dem etwas heruntergekommenen Vergnügungspark Joyland an der Küste von North Carolina zu arbeiten. Als ihm seine große Liebe Wendy kurz darauf in einem Brief mitteilt, dass sie sich von ihm trennen möchte, weil sie einen anderen Mann kennengelernt hat, ist Devin am Boden zerstört. Es kommt ihm sehr gelegen, dass er in Joyland sehr hart arbeiten muss und nur wenig Zeit zum Nachdenken hat, denn sonst könnte er diese schmerzvolle Trennung kaum verkraften. Von früh bis spät verkauft er Eintrittskarten, Popcorn und Hotdogs, reinigt und repariert die Fahrgeschäfte oder schlüpft in ein schweißtreibendes Hundekostüm und zaubert als Howie the Happy Hound, das Maskottchen von Joyland, den kleinen Besuchern ein begeistertes Lächeln auf die Lippen.
Auf dem Weg zur Arbeit kommt Devin jeden Tag an einer Villa am Strand vorbei und macht dort die Bekanntschaft mit Annie und ihrem behinderten Sohn Mike. Die hübsche junge Frau verhält sich sehr abweisend, aber mit dem todkranken Mike schließt er schnell Freundschaft.
Devin fühlt sich wohl in Joyland, findet Gefallen am Schaustellergewerbe, hat neue Freunde gefunden und beschließt deshalb, sein Studium für ein Semester auf Eis zu legen und länger als ursprünglich geplant in Joyland zu bleiben.
Allerdings liegt ein dunkler Schatten auf dem Vergnügungspark, denn vier Jahre zuvor hatte sich dort ein grausamer Mord zugetragen. Der unbekannte Mörder, der bislang nicht gefasst werden konnte, hatte einer jungen Frau während der Fahrt mit der Geisterbahn die Kehle durchgeschnitten und sie dann achtlos neben das Gleis geworfen – erst Stunden später wurde ihre Leiche gefunden. Seitdem soll es in der Geisterbahn spuken, denn einige Zeugen wollen das Mädchen nach ihrem Tod dort gesehen haben – in dem Kleid, das sie am Tag ihrer Ermordung trug, und mit einem blauen Haarreif. Es scheint, als habe der Geist der toten Linda Gray keine Ruhe gefunden. Obwohl Devin eigentlich nicht an solche Geistergeschichten glaubt, interessiert er sich für den ungeklärten Mordfall und stellt eigene Nachforschungen an – nichtsahnend, dass er sich damit in große Gefahr begibt.

Meine persönliche Meinung:

Mein erstes Buch von Stephen King habe ich vor mehr als fünfundzwanzig Jahren gelesen – Friedhof der Kuscheltiere, ein großartiger Roman, der auch recht gut verfilmt wurde. Danach hatte ich eine sehr lange und äußerst intensive Phase, in der ich die Romane des Autors nacheinander verschlungen habe, auch wenn mich zugegebenermaßen nicht alle überzeugen konnten. Irgendwann habe ich King allerdings etwas aus den Augen verloren, nur noch selten zu seinen Büchern gegriffen, aber dennoch kann ich behaupten, dass er meine Lesekarriere entscheidend geprägt hat. Damals, vor fünfundzwanzig Jahren, hätte ich allerdings niemals zugegeben, dass ich Stephen Kings Bücher liebe, denn sie galten als Schundromane, standen eher hinten im Bücherregal, und dass sie millionenfach verkauft und erfolgreich verfilmt wurden, änderte nichts daran, dass der Autor ziemlich verpönt war. Inzwischen hat sich das geändert, auch das Feuilleton nimmt Stephen Kings literarisches Schaffen allmählich ernst und hat erkannt, dass dieser Autor weitaus mehr kann, als nur spannende Romane zu schreiben, die sich gut verkaufen lassen. Dass King so lange unterschätzt wurde, liegt vermutlich an dem Genre, in dem er sich überwiegend bewegt, denn Horrorromane gelten nach wie vor als trivial, obwohl sie sich überwiegend mit geradezu philosophischen und sehr tiefgründigen Themen beschäftigen, denn den Tod, die Angst, das Böse oder endzeitliche Szenarien würde ich keineswegs als trivial bezeichnen. Dass diesem Genre ein so negativer Ruf anhaftet, liegt sicher vor allem daran, dass diese Themen von einigen Horrorautoren furchtbar schlecht und platt umgesetzt werden, denn blankes Gemetzel und blutgierige Monster allein machen eben noch lange keinen guten Roman und sind einfach nur nichtssagend. Stephen King dagegen versteht es, das Grauen in all seinen Facetten perfekt zu inszenieren, Figuren zu erschaffen, die im Gedächtnis bleiben und auch literarisch durchaus zu überzeugen. Ich würde ihn jedenfalls als einen der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller bezeichnen, nicht nur, weil er einer der produktivsten und erfolgreichsten ist, sondern weil er in erster Linie ein brillanter Erzähler ist.
Doch nicht überall, wo „King“ draufsteht, ist auch Horror drin, denn dass der „Meister des Grauens“ sich auch durchaus auch auf die leisen Töne versteht und sehr gefühlvolle und tiefgründige Geschichten erzählen kann, hat er bereits in Dolores eindrucksvoll gezeigt und stellt er nun auch in Joyland wieder unter Beweis.
Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des inzwischen über sechzig Jahre alten Hauptprotagonisten Devin erzählt. Rückblickend erinnert er sich an das Jahr 1973, als seine große Liebe Wendy ihm das Herz gebrochen hatte und er im Vergnügungspark Joyland arbeitet, um über den Trennungsschmerz hinwegzukommen. Stephen King hat seinen Hauptprotagonisten sehr fein und einfühlsam gezeichnet und nimmt sich Zeit, diese Figur präzise zu entwickeln. Ich mochte Devin von der ersten Seite an, nicht nur den jungen Devin, der an seinem ersten Liebeskummer fast zerbricht, sondern auch den Devin, der nun im Rentenalter einen nostalgischen Blick in die Vergangenheit wirft – mit ein bisschen Wehmut, aber auch mit einem kleinen Schmunzeln auf den Lippen. Devin ist mir sofort ans Herz gewachsen, denn er ist ein sehr feinfühliger und gutherziger junger Mann. Seine Freundschaft mit Mike, einem todkranken Kind, das weiß, dass es nicht mehr lange zu leben hat, hat mich wirklich zu Tränen gerührt, und auch die zarte neue Liebe, die sich im Verlauf dieses Sommers bei ihm anbahnt, wird überaus sensibel, aber keineswegs kitschig dargestellt.
Anders als erwartet, handelt es sich bei Joyland nicht um einen Horrorroman, sondern in erster Linie um einen sehr emotionalen Roman vom Erwachsenwerden. Sehr einfühlsam erzählt King wie der junge Student Devin in jenem Sommer des Jahres 1973 seine Kindheit allmählich hinter sich lässt, seine Unschuld verliert, seine erste und sehr bewegende Erfahrung mit dem Tod macht und zum Mann wird.
Außerdem ist Joyland eine raffiniert gestrickte Kriminalgeschichte mit Thrillerelementen. Devins Suche nach dem Mörder der vier Jahre zuvor ermordeten Linda Gray ist überaus spannend, wendungsreich und endet plausibel mit einem überraschenden Showdown.
Die Gruselatmosphäre, die man sonst von Kings Romanen kennt, kommt hingegen ein wenig zu kurz, denn die spärlichen Horrorelemente werden viel zu selten eingesetzt, um dem Leser einen kalten Schauer über den Rücken zu jagen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Ich-Erzähler nie selbst mit diesen übersinnlichen Phänomenen in Berührung kommt, ihm der Geist des ermordeten Mädchens in der Geisterbahn nie begegnet, sondern ihm nur davon berichtet wird. Das Böse tritt auch nicht in Form eines blutrünstigen Monsters, sondern in realer Menschengestalt in Erscheinung, was die Geschichte trotz der phantastischen Elemente realistisch und bodenständig erscheinen lässt.
Der Schauplatz der Handlung hat mir sehr gut gefallen, denn dem Autor ist es gelungen, die Rummelplatzatmosphäre und den Charme dieses etwas heruntergekommenen Vergnügungsparks perfekt einzufangen.
Leser, die vom „Meister des Grauens“ die gewohnten schaurigen Momente und Horrorszenen erwarten, werden von Joyland vermutlich enttäuscht sein. Mich hingegen hat es fasziniert, Stephen King von seiner eher leisen und tiefgründigen Seite kennenzulernen. Der Autor hat in diesem Roman jedenfalls bewiesen, dass er den Leser auch mit ruhigen Erzählungen und ohne Schreckensmomente fesseln kann, wobei die eigentlichen Stärken dieses Romans nicht im Spannungsaufbau, sondern vor allem in der Figurenzeichnung liegen.
Joyland ist kein Horrorroman, aber eine überaus gelungene Mischung aus Coming-of-Age-Roman und Thriller. Ein großartiges Buch eines brillanten Erzählers!

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Stephen King: Joyland
Verlag: Heyne
Ersterscheinungsdatum: 17. Juni 2013
368 Seiten
ISBN 978-3-453-43795-1

Cover: Heyne Verlag

Merken

Merken

Buchrezension: Tess Gerritsen – Der Meister

Der Meister von Tess GerritsenInhalt:

Als Detective Jane Rizzoli zum Fundort einer Leiche ins noble Villenviertel von Newton gerufen wird, erwartet sie dort ein grausam groteskes Szenario. Der Chirurg Dr. Richard Yeager lehnt gefesselt und mit aufgeschlitzter Kehle an der Wand seines Wohnzimmers, das über und über mit Blut bespritzt ist. Seine Frau Gail wird vermisst, und alle Hinweise deuten darauf hin, dass sie entführt wurde. Die kriminaltechnischen Untersuchungen des Tatorts lassen darauf schließen, dass Richard Yeager vor seinem Tod gezwungen wurde, mit eigenen Augen mitanzusehen, wie seine Frau gefoltert und vergewaltigt wird. Offenbar sollte er in der Rolle des stillen Zuschauers, bei vollem Bewusstsein und mit dem Wissen, ihr nicht helfen zu können, genau sehen, was seiner Frau angetan wird, bevor der Täter ihm schließlich die Kehle durchschnitt.
Wenige Tage später wird Gail Yeagers Leiche in einem Waldgebiet gefunden. Die junge Frau wurde vor ihrem Tod offensichtlich auf brutalste Weise misshandelt. Da ganz in der Nähe der Toten die stark verweste Leiche einer weiteren Frau entdeckt wird, steht für Jane Rizzoli und ihre Kollegen schnell fest, dass ein gnadenloser Serienmörder sein Unwesen treibt und diese Waldidylle ihm offenbar als Abladeplatz für seine weiblichen Mordopfer dient.
Der Anblick der toten Frauen weckt bei Rizzoli quälende Erinnerungen an eine Mordserie im vergangenen Jahr, denn diese Morde tragen eindeutig die Handschrift des Chirurgen Warren Hoyt, dem sie beinahe selbst zum Opfer gefallen wäre. Noch immer zeugen die Narben in ihren Handflächen von ihrer letzten Begegnung mit dem Chirurgen, auch wenn die Narben auf ihrer Seele weitaus schmerzhafter sind. Doch Hoyt kann für die jüngsten Morde nicht verantwortlich sein, denn er sitzt seit einem Jahr im Hochsicherheitsgefängnis von Massachusetts. Offenbar handelt es sich bei dem Mörder also um einen Nachahmungstäter, der sich Hoyt zum Vorbild nimmt oder gar um dessen Schüler, den er sein makabres Handwerk lehrte.
Die Ermittlungen gestalten sich für Jane als sehr schwierig und belastend, denn auch wenn sie als einzige Frau in der Mordkommission des Boston Police Department ihren männlichen Kollegen stets demonstrieren möchte, wie stark und unerschütterlich sie ist, haben die traumatischen Erlebnisse, die nun ein Jahr zurückliegen, tiefe Wunden hinterlassen und raubten ihr nicht nur ihr Selbstvertrauen, sondern auch ihr Gefühl der Unbesiegbarkeit. Umso beängstigender und schrecklicher ist es für sie, als sie nun plötzlich feststellt, dass sie erneut ins Visier des Chirurgen geraten ist.

Meine persönliche Meinung:

Vor einigen Wochen haben ich bereits Die Chirurgin, den ersten Band der Jane-Rizzoli-&-Maura-Isles-Reihe von Tess Gerritsen gelesen und fand ihn so unglaublich spannend, dass ich mir vorgenommen habe, nach und nach alle Bücher dieser Reihe zu lesen. Der Meister ist nun der zweite Band und knüpft inhaltlich an Die Chirurgin an. Auch wenn Der Meister ebenfalls ein eigenständiger und in sich abgeschlossener Thriller ist, halte ich es für sinnvoll, im Vorfeld Die Chirurgin zu lesen, da es sich dabei im Grunde um die Vorgeschichte handelt, auf die auch häufig Bezug genommen wird.
In Die Chirurgin kam es zum ersten Aufeinandertreffen von Detective Jane Rizzoli und dem psychopathischen Serienmörder Warren Hoyt, der aufgrund seiner medizinischen und anatomischen Kenntnisse nur der Chirurg genannt wurde. Doch nun wird Rizzoli erneut mit Hoyt konfrontiert, denn obwohl dieser inzwischen im Gefängnis sitzt, weist eine neue Mordserie erschreckende Ähnlichkeiten mit seinen Morden auf. Als Hoyt dann sogar aus dem Gefängnis entkommen kann und Jane Rizzoli unmissverständlich zu verstehen gibt, dass er sie nicht vergessen hat, spitzt sich die Lage dramatisch zu.
Zweifellos ist es Tess Gerritsen wieder gelungen einen spannenden und wirklich nervenzerreißenden Thriller zu schreiben, der mich in jeder Hinsicht überzeugen konnte und mir sogar noch ein wenig besser gefiel, als der vorhergehende Band. Ich fand es nur ein bisschen schade, dass Detective Thomas Moore von der Bildfläche verschwunden ist, da ich ihn sehr gerne mochte, aber dafür wurde der ehemalige Rechtmediziner Dr. Tierney in den Ruhestand geschickt und nun durch Dr. Maura Isles, die „Königin der Toten“ ersetzt.  Mit Maura Isles hat die Autorin nun eine Hauptfigur geschaffen, die wirklich Potential hat und auf die ich mich in den folgenden Bänden schon sehr freue. Jane Rizzoli dagegen will mir leider immer noch nicht so recht ans Herz wachsen, obwohl sie mir in Der Meister nun schon deutlich sympathischer war, als im ersten Band der Reihe. Auch wenn es eine Frau in einer Männerdomäne sicher nicht immer leicht hat und Jane schon häufig zur Zielscheibe von Sticheleien wurde, ist ihre ruppige, unnahbare Art, mit der sie ihre Ängste, Verletzungen und Schwächen zu verbergen versucht, hin und wieder wirklich unnötig und auch anstrengend, denn so schlimm sind ihre männlichen Kollegen gar nicht. Wenigstens ein paar der Herren verfügen durchaus über die nötige Empathie, um ihre Situation zu verstehen und nutzen ihre Schwächen auch nicht aus, sodass sie manchmal vielleicht ganz gut daran täte, Hilfe und Unterstützung anzunehmen, statt jeden männlichen Kollegen unentwegt vor den Kopf zu stoßen und hinter jedem einen potentiellen Feind zu vermuten, der ihre Autorität untergraben will. Sieht man davon ab, ist sie aber zweifellos eine sehr interessante und facettenreiche, wenn auch nicht unbedingt besonders liebenswerte Protagonistin.
Erneut konnte mich Tess Gerritsen jedoch mit ihrem profunden medizinischen Fachwissen überzeugen, das bei den detailliert beschriebenen Autopsien zum Tragen kommt. Manch einem empfindlichen Magen mag das vielleicht ein wenig zu viel sein, aber ich kann das, zumindest dann, wenn ich es nur lese und nicht persönlich anwesend sein muss, recht gut aushalten. Auch die Einblicke in die Perspektive des Täters, der in einem inneren Monolog immer wieder in Erscheinung tritt und seine perversen Phantasien und Gedanken äußert, verlangen dem Leser einiges ab und ziehen ihn in die tiefsten Abgründe menschlicher Grausamkeit. Dass die Autorin auch mit Blut nicht gerade sparsam umgeht, ist hinreichend bekannt, sodass ich zarten Gemütern von der Lektüre ihrer Bücher eher abraten würde.
Alle anderen erwartet aber auch mit Der Meister wieder ein äußerst packender Thriller mit einem gut konstruierten Plot und einem durchgehenden Spannungsbogen. Lediglich das Ende schien mir ein wenig zu abrupt und nicht besonders originell. Ansonsten hat mir dieser Thriller jedoch wieder ausgezeichnet gefallen und mich auch sehr gut unterhalten. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt auf Todsünde, den dritten Teil der Jane-Rizzoli-&-Maura-Isles-Reihe.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Tess Gerritsen: Der Meister
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinungsdatum: 08. August 2005
416 Seiten
ISBN 978-3-442-36284-4

Cover: Blanvalet Verlag

 

Buchrezension: Tess Gerritsen – Die Chirurgin

Tess Gerritsen - Die ChirurginInhalt:

Als Detective Thomas Moore in die Rechtsmedizin gerufen wird und im Autopsiesaal die Leiche von Elena Ortiz sieht, werden bei ihm sofort Erinnerungen an einen ähnlichen Mordfall wach, der ein Jahr zurückliegt und den er bislang nicht aufklären konnte. Die Parallelen sind unübersehbar, denn beiden weiblichen Mordopfern wurde die Kehle durchgeschnitten, nachdem ihnen der Mörder, solange sie noch am Leben waren, mit einem Skalpell den Uterus entfernt hatte. Da beide Frauen auf dieselbe Weise getötet wurden, ist auch Moores Kollegin Jane Rizzoli davon überzeugt, dass in Boston ein gefährlicher Serienmörder sein Unwesen treibt. Der Täter, der eindeutig über gute anatomische Kenntnisse und ein profundes medizinisches Fachwissen verfügt, wird von der Presse sogleich nur „der Chirurg“ genannt.
Bei ihren Ermittlungen stoßen Moore und Rizzoli bald auf eine ähnliche Mordserie in Savannah, die jedoch bereits drei Jahre zurückliegt. Der Täter in Savannah hatte seine Opfer damals auf ähnliche Art gefesselt, betäubt und sie ebenfalls einem gynäkologischen Eingriff unterzogen, bevor er sie schließlich tötete. Die Übereinstimmungen mit den Morden in Boston sind auffallend, aber Andrew Capra, der Täter von damals, hat das beste Alibi, das jemand haben kann – er ist tot. Er wurde von seinem letzten Opfer, der Chirurgin Catherine Cordell in Notwehr erschossen, bevor er auch sie töten konnte. Catherine leidet nach wie vor unter den traumatischen Erlebnissen, die sie in jener Nacht durchleiden musste, will aber mit niemandem über ihre Verletzungen reden und versucht ihre Erinnerungen abzustreifen, indem sie Savannah inzwischen verlassen hat und sich in ihre Arbeit flüchtet.
Die grausamen Details über Andrew Capras Taten gelangten nie an die Öffentlichkeit, aber dennoch scheint jemand genau zu wissen, wie er seine Morde verübte und kopiert ihn nun exakt. Ist Capra vielleicht gar nicht tot? Hatte er einen Mitwisser, der ihn jetzt nachahmt und sein Werk vollendet? Rizzoli und Moore tappen lange im Dunkeln, bis sie schließlich eine Verbindung zwischen den Opfern finden. Sie müssen den Täter unbedingt fassen, bevor dieser erneut einen Mord begehen kann, zumal der sein nächstes Opfer bereits wissen lässt, dass sie sein eigentliches Ziel ist – Catherine Cordell.

Meine persönliche Meinung:

Eigentlich kommt es bei mir selten vor, dass ich Bücher ein zweites Mal lese, schon gar nicht, wenn es sich dabei um Thriller oder Krimis handelt, denn es gibt ja nichts Langweiligeres, als schon zu Beginn eines Kriminalromans zu wissen, wer der Täter ist. Ich habe die seltsame Angewohnheit, in jedem Buch zu vermerken, wann ich es gelesen habe, bin beim Wühlen in meinen Bücherregalen vor ein paar Wochen wieder über Die Chirurgin von Tess Gerritsen gestolpert, das ich 2005 gelesen hatte, und habe mich daran erinnert, wie außerordentlich gut ich das Buch fand und es auch mehrfach glühend weiterempfohlen habe. Bei diesem Thriller handelt es sich ja um den Auftakt der Jane-Rizzoli-&-Maura-Isles-Reihe, und eigentlich hatte ich mir damals vorgenommen alle weiteren Bücher der Reihe sofort zu lesen, wozu es jedoch – warum auch immer – nie kam. Dieses Versäumnis will ich nun aber nachholen, zumal der zweite Band der Reihe, den ich mir in meinem ersten Anflug von Begeisterung sofort zugelegt hatte, seit zehn Jahren ungelesen in meinem Regal schlummert. Als ich jetzt aber die ersten Seiten von Der Meister las, musste ich feststellen, dass das Buch an die Geschichte in Die Chirurgin anknüpft und mich meine Erinnerungen an den ersten Band vollkommen im Stich ließen. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass mich sowas aufregt und ich mir auch ein wenig Sorgen um mein Gedächtnis mache, denn die Erinnerungen wollten auch nicht wiederkehren, als ich erneut in Die Chirurgin blätterte, sodass ich beschloss, das Buch jetzt einfach noch einmal zu lesen. Was soll ich sagen? Es war, als hätte ich diesen Thriller noch nie in den Händen gehalten, sodass mich mein Erinnerungsvermögen nun doch ein wenig bekümmert. Vermutlich liegt es an meinem fortgeschrittenen Alter und immerhin sind ja seitdem fast elf Jahre vergangen –  da darf man ja mal was vergessen ;-). Nun denn, ich weiß jetzt wenigstens wieder, warum mir dieser Thriller damals so gut gefallen hat – er ist einfach von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich spannend.
Tess Gerritsen hat einen raffinierten Plot konstruiert, der stimmig, schlüssig und vor allem unvorhersehbar ist. Gemeinsam mit den Ermittlern tappt man als Leser zunächst vollkommen im Dunkeln und versucht dem grausamen Serienmörder auf die Spur zu kommen. In einem weiteren Handlungsstrang begleitet man Catherine Cordell in ihrem Klinikalltag, in erster Linie aber bei ihrer Aufarbeitung der schrecklichen Ereignisse in ihrer Vergangenheit. Außerdem bekommt man in Passagen, die aus der Sicht des Täters geschildert werden, sehr tiefe Einblicke in die perversen Gedanken und Phantasien dieses psychopathischen, aber erschreckend intelligenten Serienmörders. Diese Sequenzen empfand ich als besonders verstörend, denn mit welchen Begründungen er seine grausamen Taten zu rechtfertigen versucht, ist äußerst abstrus. So verweist er dabei zum Beispiel auf antike Rituale und die griechische Mythologie, wie etwa die Opferung der Iphigenie durch ihren Vater Agamemnon. Obwohl man nicht die leiseste Ahnung hat, wer der Mörder ist, weiß man jedoch, dass er seinem nächsten Opfer, Catherine Cordell, auf die er auf geradezu krankhafte Weise fixiert ist, gefährlich nahe ist.
Doch schenkt Tess Gerritsen nicht nur der Psyche des Täters große Aufmerksamkeit, sondern hat alle Charaktere sehr präzise und vor allem glaubwürdig ausgearbeitet. Die Person, die mich am meisten berührt hat, war Catherine Cordell, denn ihr Schicksal ist wirklich erschütternd. Sehr authentisch und ergreifend wird anhand dieser Protagonistin deutlich, welche psychischen Qualen Frauen nach einer Vergewaltigung ertragen müssen und welche Spuren eine solche Tat auf der Seele der Opfer hinterlässt. Auch wenn mir Jane Rizzolis etwas ruppige Art hin und wieder auf die Nerven ging, hat die Autorin auch mit ihr eine sehr facettenreiche Protagonistin geschaffen. Besonders ans Herz gewachsen ist mir aber Detective Thomas Moore, denn leider findet man im Krimigenre nur sehr selten so feinfühlige, sensible, ruhige, besonnene und verständnisvolle männliche Ermittler wie ihn.
Tess Gerritsen wird häufig vorgeworfen, ihre Bücher seien zu blutig und brutal. Tatsächlich fließt in Die Chirurgin recht viel Blut, aber anders als in vielen anderen Büchern dieses Genres empfand ich dies nicht als störend, eklig oder als pure Effekthascherei, denn trotz der teilweise recht brutalen Passagen ist dieser Thriller kein billiger Splatter, sondern kann neben der wirklich nervenaufreibenden Spannung auch mit Tiefgang aufwarten, indem er in erster Linie Einblicke in menschliche Schicksale und psychische Abgründe gewährt.
Als etwas störend empfand ich lediglich die teilweise recht ausführlichen medizinischen Details, zumindest wenn diese nichts mit dem eigentlichen Handlungsverlauf zu tun hatten und nicht zur Aufklärung der Mordfälle beitrugen. Man merkt deutlich, dass Tess Gerritsen Medizin studiert und als Internistin gearbeitet hat, aber ihre Ausführungen über den Klinikalltag und die detaillierten Beschreibungen von Operationen an Patienten, die für die Handlung vollkommen ohne Belang sind, waren meines Erachtens unnötig und etwas langatmig.
Ansonsten hat mir dieser Thriller jedenfalls erneut sehr gut gefallen und war so unglaublich spannend, dass ich mich jetzt umso mehr auf Der Meister freue und garantiert nicht wieder mehr als zehn Jahre verstreichen lasse, bevor ich die weiteren Bände der Reihe lesen werde.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Tess Gerritsen: Die Chirurgin
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinungsdatum: 01. Juni 2004
416 Seiten
ISBN 978-3-442-36067-3

Cover: Blanvalet Verlag

Buchrezension: Karin Slaughter – Dreh dich nicht um

Karin Slaughter - Dreh dich nicht umInhalt:

Als die Gerichtsmedizinerin Sara Linton von ihrem Exmann, Polizeichef Jeffrey Tolliver, zum Fundort einer Leiche gerufen wird, deutet zunächst alles darauf hin, dass sich der Student Andy Rosen auf dem Gelände des Grant College von einer Brücke gestürzt und Selbstmord begangen hat. Während Sara den Toten in Augenschein nimmt, wartet ihre hochschwangere Schwester Tessa im Auto, doch als Sara zu ihrem Wagen zurückkehrt, ist ihre Schwester verschwunden. Sie findet sie schließlich blutüberströmt und ohne Bewusstsein im nahegelegenen Wald. Offenbar wurde sie von einem unbekannten Täter niedergestochen und sehr schwer verletzt. Sara wird von sehr großen Schuldgefühlen geplagt, da sie Tessa unüberlegt zu einem Tatort mitgenommen und damit in Gefahr gebracht hat und fühlt sich nun dafür verantwortlich, dass Tessa in der Klinik um ihr Leben kämpft und aufgrund ihrer schweren Verletzungen auch ihr Kind verloren hat.
Noch während ihre Schwester in Lebensgefahr schwebt, ereignet sich bereits der nächste rätselhafte Todesfall, denn die Studentin, die die Leiche von Andy Rosen gefunden hatte, hat sich offenbar erschossen. Sara und Jeffrey zweifeln jedoch allmählich an der Selbstmordtheorie und vermuten, dass zwischen dem Tod der beiden Studenten und dem Angriff auf Tessa ein Zusammenhang besteht.
Wurden die beiden Studenten ermordet? Hat Tessa in der Nähe des Tatorts zufällig etwas entdeckt, was der Täter unbedingt verhindern wollte? Da Andy Rosen jüdischer Herkunft war und der Vater von Tessas ungeborenem Kind Afroamerikaner ist, stellt sich auch die Frage, ob den Gewalttaten rassistische Motive zugrunde liegen könnten. Oder warum verhält sich die Ex-Polizistin Lena Adams sonst plötzlich so eigenartig? Die ehemalige Mitarbeiterin von Jeffrey Tolliver, die noch immer unter den Folgen ihrer Entführung und Vergewaltigung leidet, aus dem Polizeidienst ausgeschieden ist und derzeit für die zivile Campus-Polizei arbeitet, bekämpft ihre traumatischen Erlebnisse mit Alkohol und ist nun mit einem gewaltbereiten Rassisten liiert. Deckt Lena ihren neuen Freund, hat etwas mit den seltsamen Vorfällen auf dem Campus zu tun oder befindet sie sich selbst in großer Gefahr?

Meine persönliche Meinung:

Vor einigen Jahren habe ich bereits Belladonna und Vergiss mein nicht, die beiden ersten Bände der Grant-County-Serie von Karin Slaughter gelesen, fand sie unglaublich spannend und habe mir nun vorgenommen, nach und nach alle Bände der Reihe zu lesen. Da Lena Adams in Dreh dich nicht um eine bedeutende Rolle zukommt und es zum besseren Verständnis des Buches von Vorteil wäre, ihre Vorgeschichte zu kennen, sollte man die beiden ersten Bände gelesen haben, bevor man diesen dritten Band der Reihe liest. Wer jedoch mit Dreh dich nicht um begonnen hat, um in die Serie einzusteigen, kann sich die Lektüre von Belladonna getrost schenken. Ich halte es jedenfalls für empfehlenswert, die chronologische Reihenfolge der Grant-County-Serie einzuhalten:

  1. Belladonna
  2. Vergiss mein nicht
  3. Dreh dich nicht um
  4. Schattenblume
  5. Gottlos
  6. Zerstört

Wenn man schon Bücher von Karin Slaughter gelesen hat, ist man nicht überrascht, dass es auch in Dreh dich nicht um wieder recht brutal und blutig zur Sache geht, denn auch in diesem Thriller macht die Autorin ihrem Nachnamen Slaughter, der übrigens kein Pseudonym ist, wieder alle Ehre. Für zart besaitete Gemüter oder Leser mit einem empfindlichen Magen ist das Buch nicht geeignet, denn Karin Slaughter scheut sich nicht, Leichenfunde und Obduktionen detailliert zu beschreiben, was mitunter etwas unappetitlich werden kann. Da ich Krimis, in denen Gerichtsmediziner ermitteln, sehr gerne lese, kann mich das nicht erschüttern und verursacht bei mir auch keine Alpträume – zumindest solange ich nur in der fiktiven Welt damit konfrontiert werde. Wenn ein Thriller spannend ist und diese blutigen Details nicht nur pure Effekthascherei sind, sondern zur Aufklärung des Falles beitragen, kann ich auch entspannt darüber hinwegsehen. In den Büchern von Karin Slaughter bleibt der Ekelfaktor für mich jedenfalls in einem erträglichen Rahmen.
Während ich von den beiden ersten Bänden der Reihe sehr begeistert war, konnte mich Dreh dich nicht um leider nicht so recht überzeugen. Das Buch war durchgehend spannend, der Schreibstil ist einfach und anspruchslos, sodass es sich angenehm flüssig und schnell lesen lässt, aber eine Reihe von Ungereimheiten und an den Haaren herbeigezogenen Zufällen haben mich dann doch enttäuscht. Da wurde ganz tief in die Trickkiste gegriffen, um möglichst alle Formen von Gewalt und Kriminalität, also nahezu alles, was das Thrillergenre hergibt, in ein Buch zu packen – Vergewaltigung, häusliche Gewalt, Rassismus, Selbstjustiz, Rache, Drogenkriminalität, sexuelle Perversionen und erbitterte Machtkämpfe zwischen Akademikern – alles drin. Manchmal wäre etwas weniger durchaus mehr, wenn ein Buch noch ein bisschen glaubwürdig sein soll.
Und so erging es mir leider auch mit den Protagonisten, besonders mit Lena Adams, die Leser der Reihe bereits aus Belladonna und Vergiss mein nicht kennen. Seit ihre Zwillingsschwester grausam ermordet und sie selbst entführt, vergewaltigt und gefoltert wurde, ist die ehemalige Polizistin schwer traumatisiert. Dass sie ihre schmerzhaften Erinnerungen an diese Erlebnisse mit Alkohol zu betäuben versucht und selbstzerstörerische Tendenzen entwickelt, ist für mich noch durchaus nachvollziehbar. So war ich zu Beginn des Buches auch empathisch und hatte Verständnis für ihr Verhalten, das jedoch im weiteren Verlauf der Handlung immer abstruser und unverständlicher wird. Warum sie ausgerechnet die wenigen Menschen, die es gut mit ihr meinen und ihr helfen wollen, ständig vor den Kopf stößt und sich stattdessen mit einem gewalttätigen Rassisten einlässt, der nicht gerade zimperlich mit ihr umgeht, war mir dann doch ein wenig schleierhaft.
Die Gerichtsmedizinerin und Kinderärztin Sara Linton, die man auch schon aus den beiden vorhergehenden Bänden kennt, kommt in Dreh dich nicht um leider etwas zu kurz, was ich sehr schade finde, da sie die Protagonistin der Reihe ist, die mir am sympathischsten ist. Sie ist klug, scharfsinnig und willensstark, wirkt nach außen recht kühl und unnahbar, ist aber eine sehr emotionale, einfühlsame und empfindsame Frau. Nachdem Jeffrey Tolliver sie in der Ehe betrogen hat, ließ sie sich von ihm scheiden, aber allmählich nähert sich das Paar, das immer noch gemeinsam ermittelt, nun auch privat wieder an. Glücklicherweise steht das Privat- und Liebesleben dieser beiden Charaktere jedoch nicht im Mittelpunkt der Erzählung, denn obwohl man natürlich wissen will, wie das Leben der Hauptprotagonisten einer Reihe weitergeht, gibt es für mich in Thrillern und Krimis eigentlich nichts Nervtötenderes als die ausführlichste Darstellung der Privatangelegenheiten der ermittelnden Protagonisten.
Bedauerlicherweise waren es gerade die gemeinsamen Ermittlungen von Sara und Jeffrey, die mich in diesem Band der Serie etwas ratlos machten, denn die Tätersuche verläuft so unstrukturiert und chaotisch, dass am Ende nur eine Reihe von teilweise hanebüchenen Zufällen zur Lösung des Falls führen. Das war dann doch etwas enttäuschend und zeugt von einem schlecht durchdachten Plot, dem etwas mehr Struktur und Logik ganz gut getan hätten. Auf der letzten Seite kommt es jedoch noch zu einer sehr verblüffenden Wendung, die mich dann wieder ein wenig versöhnlich stimmte.
Ein erzählerisches und sprachliches Meisterwerk ist Dreh dich nicht um freilich nicht, kann dem Vergleich mit den beiden ersten Bänden der Reihe auch nicht standhalten, aber es ist ein durchaus spannender und kurzweiliger Thriller für Zwischendurch. Ich bin jedenfalls nach wie vor gespannt, wie es mit der Serie weitergeht und freue mich auf Schattenblume, den nächsten Fall für Gerichtsmedizinerin Sara Linton und Chief Jeffrey Tolliver.

© Claudia Bett

 Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ (3 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Karin Slaughter: Dreh dich nicht um
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinungsdatum: 01. Januar 2005 (bei Wunderlich)
480 Seiten
ISBN  978-3-442-38268-2

Cover: Blanvalet Verlag

Buchrezension: Andreas Gruber – Todesfrist

Andreas Gruber - TodesfristInhalt:

Als im Hauptschiff der Münchner Frauenkirche die Leiche einer Frau gefunden wird und die junge Kommissarin Sabine Nemez am Tatort eintrifft, erkennt sie sofort, wer die Tote ist – es ist ihre eigene Mutter, die angekettet neben der Orgel am Boden liegt und offenbar mit schwarzer Tinte ertränkt wurde. Zwei Tage zuvor hatte Sabines Vater einen anonymen Anruf erhalten, bei dem ihm mitgeteilt wurde, dass seine Exfrau sterben wird, wenn er nicht innerhalb von achtundvierzig Stunden herausfindet, warum sie entführt wurde. Als bekannt wird, dass die Scheidung von Sabines Eltern alles andere als harmonisch verlief und sich ihr Vater bei der Befragung durch die Polizei immer mehr in Widersprüche verstrickt, wird er verdächtigt, mit dem Mord an seiner Exfrau in Verbindung zu stehen. Als Angehörige des Mordopfers wird Sabine zwar nicht mit dem Fall betraut, aber da sie die Unschuld ihres Vaters beweisen will, nimmt sie auf eigene Faust die Ermittlungen auf und stößt dabei auf zwei ähnliche Mordfälle, die sich in der jüngsten Vergangenheit zugetragen haben. Auch in der Leipziger Thomaskirche und im Kölner Dom wurden die grausam zugerichteten Leichen zweier Frauen gefunden, die zuvor entführt worden waren und deren Angehörigen ebenfalls das Ultimatum gestellt wurde, innerhalb einer Frist von achtundvierzig Stunden ein Rätsel zu lösen, um das Leben der Entführten zu retten.
Der exzentrische Profiler Maarten S. Sneijder vom BKA aus Wiesbaden, der mit dem Fall betraut wird, ist zunächst nicht sehr begeistert, dass sich Sabine nicht davon abbringen lassen will, den Mord an ihrer Mutter selbst aufzuklären. Als sie dann jedoch recht schnell das Muster erkennt, nach dem der Serienmörder vorgeht und feststellt, dass ihm offenbar die Geschichten aus dem Struwwelpeter als Vorlage dienen, ist Sneijder so beeindruckt von der jungen Kommissarin, dass er sich mit ihr gemeinsam auf die Jagd nach dem Mörder begibt.
Zur gleichen Zeit erhält die Psychotherapeutin Helen Berger, die in der Nähe von Wien eine eigene Praxis betreibt, ein Päckchen mit grausigem Inhalt. Auch sie bekommt einen anonymen Anruf und hat nun achtundvierzig Stunden Zeit, um ein Rätsel zu lösen und das Leben eines Menschen zu retten.

Meine persönliche Meinung:

Auch wenn in Andreas Grubers Todesfrist weitaus weniger Blut fließt, als das Cover zunächst vermuten lässt, wird bereits im Prolog deutlich, dass dieser Thriller für Zartbesaitete eher nicht geeignet ist. Doch so rasant die Geschichte beginnt, so schnell flaut die Spannung, die sich im ersten Drittel des Buches noch kontinuierlich aufbaut, leider auch wieder ab. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass nicht nur die Identität des Mörders, sondern auch das Muster, nach dem er vorgeht, recht schnell bekannt sind und es nur noch darum geht, den Täter zu fassen, seine Motive zu ergründen und weitere Morde zu verhindern.
Zugegebenermaßen ist ein Serienmörder, der sich von den Geschichten aus dem Struwwelpeter inspirieren lässt, durchaus originell. Die mitunter grausamen Erziehungsmaßnahmen, die in diesem Kinderbuch von Heinrich Hoffmann zur Anwendung kommen, sind auch hervorragend geeignet, um einem Mörder, dessen Kindheit von einer enormen Strenge und Lieblosigkeit geprägt war, als Vorlage zu dienen, aber brutale und groteske Mordmethoden allein machen noch lange keinen fesselnden Thriller aus, wenn es der Geschichte und vor allem den Charakteren an Tiefgang fehlt. Auch wenn der Leser Einblick in die zerstörte Seele und die traumatische Jugend des Mörders erhält, bleibt dieser seltsam blass und seine Motive sind zu konstruiert, um noch glaubwürdig und nachvollziehbar zu sein. Der Plot ist durchaus stimmig und die beiden Handlungsstränge laufen auch schlüssig ineinander, aber die Geschichte ist teilweise so weit hergeholt und unglaubwürdig, dass ich einfach nicht mitfiebern konnte. Das lag vor allem an den Charakteren, die entweder so farblos und flach blieben, dass man sich kaum in sie hineinversetzen konnte oder aber so extrem überzogen dargestellt wurden, dass sie damit an Glaubwürdigkeit verloren und einfach nur lächerlich wirkten. Eine Kommissarin wird natürlich berufsbedingt tagtäglich mit Mord und Totschlag konfrontiert, aber wenn die eigene Mutter Opfer eines so grausamen Verbrechens wird, ist das sicherlich keineswegs alltäglich; deshalb könnte man doch selbst von einer noch so tapferen, abgebrühten und robusten Person erwarten, dass sie ein wenig von Trauer ergriffen oder zumindest schockiert ist, wenn die eigene Mutter auf bestialische Weise ermordet wird. Was in Sabine Nemez vorging, was sie dachte und fühlte, war und blieb mir jedoch ein vollkommenes Rätsel. Ich konnte mit dieser Protagonistin jedenfalls weder warm werden noch mitfühlen und hätte mir von ihr doch etwas mehr Emotionen gewünscht. Der Fallanalytiker und forensische Psychologe Maarten S. Sneijder ist so überzeichnet, dass man ihn kaum noch ernstnehmen kann. Der Autor hat wirklich kein Klischee ausgelassen, um diesen Ermittler so skurril wie nur möglich dazustellen. Sneijder ist ein durch und durch arroganter und besserwisserischer Kotzbrocken, der Kollegen und auch Opfern extrem beleidigend und respektlos gegenübertritt. Seine verbalen Entgleisungen sind zwar recht komisch und sein Zynismus erfrischend, aber in der jeweiligen Situation doch sehr verletzend und unpassend. Auch wenn hinter der harten Schale ein weicher Kern zu stecken scheint, kann er diesen gerade dann, wenn es angebracht wäre, recht gut verbergen.
Die Hauptprotagonistin des zweiten Handlungsstrangs, die Psychotherapeutin Helen Berger, ist meines Erachtens der einzig glaubwürdig und wirklich gut ausgearbeitete Charakter im ganzen Roman. Diese zweite Erzählebene war es dann auch, die das ganze Buch rettete und mich weiterlesen ließ, da sie mich weitaus mehr zu fesseln vermochte als die teilweise langatmige Ermittlungsarbeit von Nemez und Sneijder.

Auch wenn Todesfrist von Andreas Gruber mich nicht wirklich überzeugen konnte und nicht annähernd an Rachesommer heranreicht, war es ein recht kurzweiliger und unterhaltsamer Thriller, der sich sehr flüssig lesen ließ. Die Grundidee hat durchaus Potential, auch die Schauplätze waren sehr gelungen, aber die größtenteils flachen Charaktere und der unglaubwürdige Plot waren doch sehr enttäuschend. Auf Spannung oder gar Tiefgang habe ich jedenfalls vergeblich gewartet.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ (2 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Andreas Gruber: Todesfrist
Verlag: Goldmann
Ersterscheinungsdatum: 1. Januar 2012 (Originalverlag: Club Bertelsmann)
432 Seiten
ISBN 978-3-442-47866-8

Cover: Goldmann Verlag

Montagsfrage: Wie kommst du mit Gewalt in Büchern zurecht? Magst du blutige Szenen oder lehnst du sie ab?

Montagsfrage

Eine Aktion von Buchfresserchen

Ich lese überwiegend Krimis und Thriller, zwei Genres also, bei denen meist ein Verbrechen im Zentrum der Handlung steht, Gewalt eine große Rolle spielt und auch die ein oder andere blutige Szene vorkommt. Meistens wird in diesen Büchern gemordet, hin und wieder auch bestialisch hingerichtet, aber ich kann das auch recht gut aushalten, weil es dabei um eine Form von Gewalt geht, der ich im realen Leben glücklicherweise noch nicht begegnet bin.
Dennoch verabscheue ich Bücher, bei denen kübelweise Blut und Eingeweide aus den Seiten strömen, denn blutige Massaker und Gewaltorgien sind meist nichtssagend, platt, langweilig und tragen nicht zur Spannung, geschweige denn zur Handlung bei. Einen guten Spannungsroman erkennt man meiner Meinung nach gerade daran, dass auf blutige Details und Gewaltszenen verzichtet wird. Edgar Allan Poe, der als Meister des Grauens und Begründer der modernen Kriminalliteratur gilt, kam jedenfalls vollkommen ohne Blutbäder aus.
Leider werden Thriller, vor allem die von amerikanischen Autoren, immer blutiger, brutaler und damit auch plumper und nichtssagender. Statt eines gut durchdachten, raffinierten Plots und fein gezeichneten Charakteren wird der Leser mit sinnlosem Gemetzel, seitenlangen Beschreibungen von Leichenteilen und ekligem Getier zu Tode gelangweilt. Ich habe Richard Laymon mehrere Chancen gegeben, aber ich halte seine Bücher einfach nicht aus, denn die sind reinster Splatter – schlecht konstruiert, sprachlich eine Katastrophe und inhaltlich flach. Ein paar deutschen, skandinavischen und auch britischen Autoren gelingt es aber ganz gut, eine düstere Atmosphäre zu erzeugen, Beklemmung hervorzurufen, den Leser zu fesseln und ihn dennoch weitgehend mit blutigen Details zu verschonen. Håkan Nesser, Minette Walters, Petra Busch und Petra Hammesfahr können das jedenfalls ganz gut.
Das Spannende an Krimis und Thrillern ist für mich nicht, wie jemand ermordet wird, sondern warum. Es ist, wenn man so will, die Faszination des Bösen und die Frage, was jemanden zum Gewalttäter werden lässt, die mich immer wieder zu diesen Genres greifen lassen. Ich interessiere mich vielmehr für die Abgründe menschlicher Seelen, die psychologischen Hintergründe und menschlichen Schicksale, die hinter einer Gewalttat stecken, als für das blutige Gemetzel, mit der sie begangen wurde, denn das ist meiner Meinung nach pure Effekthascherei.

© Claudia Bett

Merken

Buchrezension: Melanie Raabe – Die Falle

Melanie Raabe - Die FalleInhalt:

Die erfolgreiche Schriftstellerin Linda Conrads hat sich vollkommen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und lebt in fast kompletter Isolation in ihrer Villa am Starnberger See, die sie seit 11 Jahren nicht mehr verlassen hat. Nur ihre Assistentin, ihr Verleger und ihr Gärtner haben Zutritt zu ihrem Haus, das zu ihrem Refugium und ihrer eigenen und einzigen Welt geworden ist.

In meiner Welt ist es Sommer wie Winter exakt 23,2 Grad warm. In meiner Welt ist immer Tag und niemals Nacht. Hier gibt es keinen Regen, keinen Schnee, keine kaltgefrorenen Finger. In meiner Welt gibt es nur eine Jahreszeit, und ich habe noch keinen Namen für sie gefunden.

Jedes Jahr veröffentlicht Linda ein neues Buch; jeder ihrer Romane wurde zum Bestseller. In den Medien gilt sie als exzentrische Schriftstellerin, die sich aufgrund einer Krankheit von der Außenwelt abgeschottet hat, denn niemand kennt den wahren Grund, warum sie das Haus nicht mehr verlassen kann.
12 Jahre zuvor wurde ihre Schwester Anna mit sieben Messerstichen ermordet. Linda hat sie in einer Blutlache liegend gefunden und dem Mörder in die Augen gesehen, bevor dieser durch die offene Terrassentür fliehen konnte. Dennoch konnte der Täter nicht gefasst und der Mord nie aufgeklärt werden. Seitdem ist Linda traumatisiert, hat Panikattacken, flüchtet sich in ihre eigene Welt und schreibt Bücher, die nichts mit ihrer Realität zu tun haben.
Doch das Gesicht des Mörders verfolgt sie immer noch und auch die Frage, warum ihre Schwester sterben musste, lässt ihr nach wie vor keine Ruhe. Umso schockierter ist sie, als sie plötzlich auf dem Bildschirm ihres Fernsehers den Mann zu erkennen glaubt, den sie in der besagten Nacht in der Wohnung ihrer Schwester gesehen hatte. Sie ist sicher, dass es sich bei dem bekannten Journalisten Victor Lenzen um Annas Mörder handelt. Um ihn des Mordes zu überführen und endlich zu erfahren, was in jener Mordnacht geschehen ist, muss sie Lenzen in ihr Haus locken, ihm eine Falle stellen und ihn zu einem Geständnis zwingen. Dabei bedient sie sich dem einzigen Mittel, das ihr zur Verfügung steht – das der Literatur.

Meine persönliche Meinung:

Krimis und Thriller gehören eigentlich zu meinen bevorzugten Genres, aber leider ist gerade in diesem Bereich so viel fürchterlicher Bockmist auf dem Buchmarkt, dass man sich nicht wundern muss, dass der Kriminalliteratur nach wie vor der Vorwurf des Trivialen anhaftet. Ich habe schon so viele sprachlich grausame, schlecht recherchierte oder todlangweilige Krimis mit flachen Charakteren und Logikbrüchen gelesen, dass ich jedem Debüt entgegenfiebere und hoffe, wieder einmal auf einen Kriminalroman zu stoßen, der mich vollkommen überzeugen und fesseln kann. Deshalb war ich schon sehr gespannt auf Melanie Raabes Romandebüt Die Falle, denn ich hatte einige Rezensionen gelesen, die recht vielversprechend tönten.
Schon auf den ersten Seiten merkte ich, dass es sich hierbei in jeder Hinsicht um einen ganz besonderen Spannungsroman handelt, denn der Erzählstil und die metapherreiche, bildhafte und poetische Sprache der Autorin sind sehr außergewöhnlich für dieses Genre.
Durch die gewählte Ich-Perspektive erhält der Leser tiefe Einblicke in die Gedanken, Träume und Ängste der Erzählerin, die so eindrücklich geschildert werden, dass sie für mich sofort spür- und fühlbar waren. Ich konnte mich in Linda einfühlen und ihre Ängste nachempfinden. Alle Charaktere sind sehr fein gezeichnet und psychologisch durchdacht. Nicht nur Linda, die Hauptprotagonistin, sondern auch Victor Lenzen, der vermeintliche Mörder ihrer Schwester, werden sehr vielschichtig und facettenreich dargestellt. Dies führt nicht zuletzt dazu, dass der Leser aber auch immer wieder Zweifel an Lindas Glaubwürdigkeit hegt. Ist Victor wirklich Annas Mörder oder entspringt Lindas Verdacht nicht vielmehr der Phantasie einer traumatisierten, psychisch kranken Frau, die den Verstand verloren hat? Außerdem wird auch die Frage aufgeworfen, was die ermordete Anna überhaupt für ein Mensch war. War sie wirklich der Engel, zu dem Linda ihre Schwester nach ihrer Ermordung stilisiert? Diese Verwirrspiele führten mich immer wieder auf die falsche Fährte, und als ich mich schon sicher wähnte, nun die Wahrheit zu kennen, kam es wieder zu einer überraschenden Wendung.
Die Haupthandlung wird immer wieder durch Fragmente aus Lindas neustem Buch Blutsschwestern unterbrochen, das als Köder für den vermeintlichen Mörder fungiert und in dem sie einen Blick in die Vergangenheit wirft und nach und nach Details über den Mord an ihrer Schwester offenbart. Diese fiktiven Romanfragmente werden sehr geschickt mit der Rahmenhandlung verflochten. Obwohl sie den Handlungsverlauf unterbrechen, reißt die subtile Spannung niemals ab, sondern wird stattdessen immer mehr gesteigert, denn einerseits ergänzt dieser Roman im Roman die eigentliche Handlung, andererseits führt er den Leser aber auch immer wieder auf die falsche Fährte.
Die Falle ist ein sehr raffiniert komponierter und stilistisch ausgefeilter Roman, der nicht nur von einem außergewöhnlichen Erzähltalent der Autorin, sondern auch von ihrem ausgezeichneten Gespür für Zwischenmenschliches, Emotionen und Stimmungen zeugt. Raabes Erstlingswerk ist ein unglaublich fesselnder und temporeicher psychologischer Spannungsroman, ein verstörendes Kammerspiel, das vollkommen ohne blutige Details auskommt. Ein wirklich überzeugendes Debüt einer Autorin, von der man hoffentlich noch mehr lesen wird.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Melanie Raabe: Die Falle
Verlag: btb (HC)
Ersterscheinungsdatum: 9. März 2015
352 Seiten
ISBN 978-3-442-75491-5

Cover: btb Verlag

Buchrezension: Bernhard Aichner – Totenfrau

Bernhard Aichner - TotenfrauInhalt:

Brünhilde Blum, die ihren verhassten Vornamen jedoch abgelegt hat und sich nur noch Blum nennt, ist Bestatterin. Bereits im Alter von 7 Jahren wurde sie von ihren Adoptiveltern dazu gezwungen, im familieneigenen Bestattungsunternehmen mitzuarbeiten, denn schließlich soll sie den Betrieb ja eines Tages übernehmen. Während andere Kinder spielten, musste sie Leichen waschen und präparieren, weigerte sie sich, wurde sie stundenlang in einen Sarg gesperrt. Elterliche Liebe, Zuneigung und Fürsorge erfuhr sie nie und hatte auch keine Freunde – die Toten waren ihre Spielkameraden und Vertrauten.
Bei einem Segelausflug beschließt Blum eines Tages, sich ihrer Adoptiveltern zu entledigen. Als diese im Meer schwimmen gehen, zieht Blum die Leiter des Bootes hoch, dreht die Musik laut, sodass sie die verzweifelten Schreie ihrer Eltern nicht hören kann und lässt sie ungerührt ertrinken. Alles sollte nach einem tragischen Badeunfall aussehen – und das tut es auch. Blum ist endlich frei.
Genau in diesem Moment lernt sie den Polizisten Mark kennen. Mark und Blum verlieben sich ineinander, heiraten, führen eine Bilderbuchehe, haben zwei wunderbare Kinder und leben nun in der alten Villa von Blums Eltern, in der sich auch das Bestattungsunternehmen befindet, das sie inzwischen erfolgreich leitet. Nun erfährt sie zum ersten Mal, was es heißt, geliebt zu werden.

Sie fühlt sich beschützt und geborgen, Mark ist Heimat, er ist einfach da, er geht nicht weg.

Doch dieses vollkommene Glück währt nur acht Jahre, denn eines Morgens wird Mark vor Blums Augen von einem schwarzen Rover erfasst, überfahren und ist auf der Stelle tot. Der Fahrer des Wagens begeht Fahrerflucht und kann nicht ermittelt werden, aber alles deutet darauf hin, dass es ein tragischer Unfall war. Für Blum bricht eine Welt zusammen. Nur die Liebe zu ihren Kindern bewahrt sie vor dem totalen Absturz.
Durch Zufall stößt sie dann jedoch auf Tonbandaufzeichnungen, auf denen Mark seine Gespräche mit einer Frau namens Dunja protokolliert hatte. Dunja wurde jahrelang von fünf Männern in einem Keller gefangen gehalten, gequält, vergewaltigt, gefoltert und dabei fotografiert. Gebannt lauscht Blum den Gesprächen zwischen Mark und der ihr unbekannten Frau, die sich ihm anvertraut hatte. Sie macht sich auf die Suche nach Dunja, nimmt mit ihr Kontakt auf und ist sicher, dass Marks Tod keineswegs ein Unfall, sondern ein geplanter Mord war. Blum begibt sich nun auf einen gnadenlosen und brutalen Rachefeldzug, auf dem jeder, der dafür verantwortlich ist, dass sie das Liebste verloren hat, büßen muss.

Meine persönliche Meinung:

Liest man die Rezensionen zu diesem Buch, ist man zunächst etwas irritiert, denn kaum ein anderes Buch wird so kontrovers diskutiert wie Bernhard Aichners Totenfrau. Zum einen wird es enthusiastisch gelobt, zum anderen aber auch erbarmungslos verrissen. Mich spornen solche umstrittenen Bücher immer ganz besonders zum Lesen an, denn ich bilde mir recht gerne eine eigene Meinung. Man kann dieses Buch offenbar entweder nur hassen oder lieben, aber mir fiel es sehr schwer, zu einem solch pauschalen Gesamturteil zu kommen.
Der Schreibstil des Autors ist sehr gewöhnungsbedürftig. Aichners kurze, stakkatoartigen Sätze machen das Lesen mitunter recht anstrengend, denn sie hämmern sich geradezu in das Gehirn des Lesers. Als besonders nervend empfand ich vor allem die Aneinanderreihung von Hauptsätzen und die Häufung von Einwort- und Zweiwortsätzen, wie:

Für Mark. Für Dunja. Sie fragt nicht nach ihm. Dunja. Kein Wort.

Eine solch minimalistische Sprache muss man mögen – ich mag sie leider nicht besonders. Dennoch muss ich zugeben, dass dieser Schreibstil der Thematik und der Hauptprotagonistin des Buches durchaus angemessen ist, denn ebenso gnadenlos, wie sich Blum auf ihrem Rachefeldzug durch das Buch mordet, so gnadenlos wird der Leser eben durch diesen Sprachstil durch die Seiten getrieben. Diese schnörkellose, präzise Sprache lässt keine Möglichkeit zum Durchatmen, aber dafür umso mehr Platz für eigene Gedanken, Gefühle und Bilder im Kopf des Lesers. Gerade weil auf Details und ausschmückende Adjektive verzichtet wird, waren die Bilder, die ich beim Lesen vor Augen hatte, und die Empfindungen, die das Buch bei mir auslösten, umso eindrücklicher, beklemmender und grausamer. Ich sah nicht nur das erbarmungslose und blutige Gemetzel, mit dem Blum jedem ihrer Opfer seinen eigenen Tod beschert, genau vor mir, sondern spürte gleichzeitig auch ihre tiefe Trauer und Verzweiflung. Und genau das ist das Verstörende und Fesselnde an diesem Buch, denn ich fühlte mich ständig hin – und hergerissen, da ich diese brutale Mörderin einerseits verabscheuungswürdig und abstoßend fand, sie andererseits aber auch mochte, ihre Beweggründe nachvollziehen konnte und Mitleid mit ihr hatte. Das war für mich zuweilen sehr irritierend, denn unwillkürlich stellt man sich dabei die Frage, ob und unter welchen Umständen Selbstjustiz gerechtfertigt ist und was man selbst tun würde, wenn einem das Liebste genommen wird. Aichner gelingt es, den Leser auf die Seite der von Rachegedanken besessenen Blum zu ziehen und ihr Verhalten gut zu heißen, was etwas befremdlich ist.
Im Grunde lebt das ganze Buch nahezu ausschließlich von der außergewöhnlichen Hauptprotagonistin, denn sieht man von dem ungewöhnlichen Schreibstil ab, hat dieses Buch sonst recht wenig zu bieten. Blums Rachemotive sind für einen Thriller recht unspektakulär und wahrlich nichts Neues. Mühelos und mithilfe vollkommen realitätsferner Zufälle findet sie schnell die Täter, die für den Tod ihres Mannes verantwortlich sind. Spannend ist das nun nicht, wenn sich ihr diese quasi wie auf dem Silbertablett präsentieren und sich ohne großen Aufwand ausfindig machen und beseitigen lassen. Auch die einzig überraschende Wendung kündigt sich erfahrenen Krimi- und Thrillerlesern schon recht früh an und war, zumindest für mich, ziemlich vorhersehbar.
Nein, spannend ist Aichners Totenfrau nun wirklich nicht. Dennoch fand ich das Buch durchaus lesenswert, denn es ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich, provokativ und bizarr. Für zartbesaitete Gemüter ist es jedoch nicht geeignet.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ (3 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Bernhard Aichner: Totenfrau
Verlag: btb
Ersterscheinungsdatum: 10. März 2014
464 Seiten
ISBN 978-3-442-74926-3

Cover: btb Verlag

Buchrezension: Max Rhode – Die Blutschule

Inhalt:

Max Rhode - Die BlutschuleSimon ist Insasse einer geschlossenen Anstalt und wird von dem Arzt, der ihn dort betreut, gebeten, seine Lebensgeschichte niederzuschreiben. Rückblickend erzählt Simon nun von seinen traumatischen Erlebnissen, die sich im Sommer 1993 zugetragen haben, kurz nachdem er im Alter von 13 Jahren zusammen mit seiner Familie von Berlin nach Brandenburg an den Storkower See gezogen war. Er und sein Bruder Mark fühlen sich von Anfang an nicht sehr wohl in dem Dorf am See und dem abgelegenen Waldhaus, in dem sie von nun an mit ihren Eltern leben sollen. Nicht nur Stotter-Peter, ihr Nachbar, der im Verdacht steht, ein pädophiler Sittlichkeitsverbrecher zu sein, sondern auch eine äußerst gewalttätige Jugendbande machen es den beiden Brüdern schwer, sich heimisch zu fühlen. Aber immerhin freuen sie sich auf die bevorstehenden Sommerferien am See. Doch plötzlich verhält sich auch ihr sonst so fürsorglicher Vater sonderbar und zwingt sie, die Ferien mit ihm auf einer unbewohnten Insel im See zu verbringen. In einer kleinen, verlassenen Holzhütte hat er für seine Söhne ein Klassenzimmer eingerichtet, in dem er sie fortan unterrichten will. Der mörderische Lehrplan, den er sich für Simon und Mark ausgedacht hat, übertrifft jedoch die schlimmsten Alpträume – sie sollen lernen, wie man tötet.

Meine persönliche Meinung:

Dass es sich bei Max Rhode um ein Pseudonym des erfolgreichen Schriftstellers Sebastian Fitzek handelt, ist inzwischen hinreichend bekannt und wird mittlerweile auch fett auf dem Cover vermerkt. Dies ist natürlich eine recht geschickte Marketingstrategie, die auch vor dem Hintergrund gesehen werden muss, dass der fiktive Max Rhode der Hauptprotagonist in Fitzeks neuem Roman Das Joshua-Profil ist. Die beiden Bücher können aber unabhängig voneinander und auch in beliebiger Reihenfolge gelesen werden.
Da ich ein paar Romane von Sebastian Fitzek kenne, sie mir teilweise ganz gut gefallen haben und ich neugierig auf seinen neusten Roman bin, dachte ich, es sei vielleicht ganz interessant, zunächst Die Blutschule zu lesen, bevor ich mich auf Das Joshua-Profil stürze. Erwartet habe ich natürlich ein typisches Werk von Fitzek, zumal das Buch auf dem Cover auch als Thriller angepriesen wird. Es wäre sinnvoll gewesen, das Genre näher zu präzisieren und irgendwo zu vermerken, dass es sich um keinen klassischen Thriller mit psychologischem Hintergrund handelt, wie man es von Fitzek gewohnt ist, sondern eigentlich um einen Horrorthriller mit Mystery-Elementen. Wer das mag, wird Die Blutschule lieben, denn zweifellos ist das Buch ein spannender Pageturner mit Gänsehauteffekt und Schockmomenten, wenn auch mit einer recht flachen und platten Story. Ich habe auch ganz grundsätzlich nichts gegen Schilderungen von brutalen Grausamkeiten, wenn es um die Darstellung dessen geht, wozu Menschen in Ausnahmesituationen imstande sind, aber wenn das Böse in Form von kleinen Spinnentieren daherkommt, die sich parasitenartig der Psyche eines Menschen bemächtigen oder der Blick in einen Seelenspiegel einen vormals sanftmütigen Zeitgenossen zum blutrünstigen Monster mutieren lässt, dann ist mir das doch etwas zu weit hergeholt und unrealistisch. Apropos: für Erklärungen, die den logischen Zusammenhang zwischen den Spinnen und diesem Spiegel anbelangen, so es denn überhaupt einen gibt, wäre ich meinen geschätzten Lesern recht dankbar. Ich bin wohl zu unerfahren mit übersinnlichen Phänomenen, um das zu begreifen.
Ich gehöre zwar nicht zu den zartbesaiteten Lesern und halte recht viel aus, aber bei der grausamen Misshandlung eines unschuldigen Katzenbabys, ist meine persönliche Schmerzgrenze dann doch überschritten. Häufig war ich geneigt, das Buch einfach zuzuklappen und abzubrechen, zumal keiner der Protagonisten mich so für sich einnehmen konnte, dass sich bei mir Interesse an seinem weiteren Schicksal oder gar Empathie geregt hätte. Ich habe aber bis zum Ende durchgehalten, weil das Buch recht dünn ist, sich in wenigen Stunden lesen lässt und man geradezu durch die Seiten fliegt, da der Schreibstil des Autors sehr flüssig ist. Ob sich Fitzek mit diesem Ausflug ins Horror-Genre tatsächlich einen Gefallen getan hat, bezweifle ich, denn eingefleischte Fitzek-Fans könnten doch etwas enttäuscht sein. Ich wollte Die Blutschule eigentlich als Einstimmung zu Das Joshua-Profil lesen, aber mich hat dieses Buch nun doch eher abgeschreckt, Fitzeks neusten Roman zu kaufen.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ (2 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Max Rhode: Die Blutschule
Bastei Lübbe 2015
272 Seiten
ISBN: 978-3-404-17267-2

Cover: Bastei Lübbe

 

Merken

Merken

Buchrezension: Petra Busch – Schweig still, mein Kind

Inhalt:

9783426505571.jpg.33210730Hanna Brock, eine Redakteurin aus Hamburg, die im Schwarzwald für einen Wanderführer recherchiert, findet bei einer ihrer Wanderungen, nahe eines kleinen, idyllisch gelegenen Dorfes, die grausam zugerichtete Leiche einer schwangeren Frau. Die Tote wurde nicht nur brutal erschlagen, man hatte ihr auch ihr ungeborenes Kind aus dem Bauch geschnitten. Bei der Leiche handelt es sich um Elisabeth Sommer, die zehn Jahre zuvor dem Dorf den Rücken gekehrt hatte, den Kontakt zu ihrer Familie und ihren Freunden abbrach und erst ein paar Tage vor ihrer Ermordung zurückgekehrt war, um mit ihrem Vater dessen 60. Geburtstag zu feiern. Als Moritz Ehrlinspiel, Kriminalhauptkommissar aus Freiburg, mit dem Fall betraut wird, stößt er bei der verschworenen und von Aberglauben geprägten Dorfgemeinschaft auf eine Mauer des Schweigens. Die Dorfbewohner scheinen kein Interesse daran zu haben, ihn bei seiner Ermittlungsarbeit zu unterstützen, sondern hüten offenbar ein Geheimnis, das in die Vergangenheit zurückreicht und keinesfalls ans Licht kommen darf. Auch die Familie der Toten verhält sich recht eigenartig, denn während ihr Vater an seiner Trauer fast zerbricht, erweist sich ihre herrschsüchtige Mutter als emotionslos und wenig betroffen von der Ermordung ihrer einzigen Tochter. Hat der Bruder Elisabeths, der autistische Eigenbrötler Bruno, etwas mit dem Mord an seiner Schwester zu tun? Wo ist das ungeborene Baby, das der Toten entrissen wurde? Und welches düstere Geheimnis hüten die Dorfbewohner? Ehrlinspiel wird klar, dass er mit seinen Ermittlungen offenbar in ein Wespennest gestochen hat und das Motiv des Verbrechens in der Vergangenheit zu suchen ist. Hanna Brock ist ihm bei seinen Ermittlungen auch keine große Hilfe, denn die ermittelt im Alleingang und behält ihre gewonnenen Informationen zunächst für sich. Um den Fall zu lösen, muss Ehrlinspiel aber mit der neugierigen und recht eigenwilligen Journalistin kooperieren.

Meine persönliche Meinung:

Ich kenne die Autorin Petra Busch persönlich, schätze und mag sie sehr, da uns nicht nur das Interesse an Literatur, sondern auch die Liebe zu Tieren, vor allem zu Katzen verbindet. Ich versuche bei der Rezension ihrer Bücher aber dennoch, objektiv zu bleiben und sie unvoreingenommen und ehrlich zu bewerten.
Bei Schweig still, mein Kind handelt es sich um den ersten Fall des Freiburger Kommissars Moritz Ehrlinspiel, dem inzwischen zwei weitere gefolgt sind. Für ihren ersten Kriminalroman wurde Petra Busch 2010 mit dem renommierten Friedrich-Glauser-Preis für das beste Debüt ausgezeichnet. Doch auch von solchen Preisen darf man sich nicht blenden lassen. Schweig still, mein Kind hat diesen Preis aber vollkommen zu Recht erhalten. Meiner Meinung nach ist es einer der besten deutschsprachigen Kriminalromane und ich habe ihn innerhalb weniger Nächte regelrecht verschlungen. Besonders beeindruckt war ich sofort von der poetischen Sprache, die man im Krimigenre leider oft vermisst. Einen Kriminalroman in einer so schönen und dennoch klaren Sprache zu lesen, ist wirklich ein Genuss. Fasziniert war ich nicht nur von dem sorgfältig konstruierten Spannungsbogen, dem Perspektivwechsel, der mich immer wieder auf die falsche Fährte führte, von vielen überraschenden Wendungen, die die knisternde Spannung bis zum Schluss anhalten ließen, sondern auch von den liebevoll gezeichneten und glaubwürdig dargestellten Charakteren. Der Hauptprotagonist Moritz Ehrlinspiel ist mir sofort ans Herz gewachsen, denn er ist anders als die ewig frustrierten, unzufriedenen, depressiven, vereinsamten und kränkelnden Ermittler, die ansonsten die Krimilandschaft bevölkern. Er lebt zwar alleine, ist zweifellos ein Mann mit Ecken und Kanten, aber er ist doch recht zufrieden, liebt gutes Essen und hat liebenswürdige Charaktereigenschaften. So kreiert er zum Beispiel in seiner Freizeit Futterrezepte für seine beiden Kater Bentley und Bugatti.
Man merkt, dass die Autorin für ihre Bücher sehr akribisch recherchiert. Die Polizeiarbeit und auch die Arbeit der Gerichtsmediziner werden sehr authentisch dargestellt. Besonders beeindruckt haben mich die Passagen, die aus der Perspektive des Autisten Bruno erzählt sind, und Einblicke in die Sichtweise eines Savants, also eines autistischen Menschen mit einer Inselbegabung gewähren.
Für mich hat Schweig still, mein Kind alles, was ein guter und spannender Kriminalroman braucht: einen raffinierten, gut durchdachten und stimmigen Plot, unvorhersehbare Wendungen, glaubhafte Charaktere, sympathische Ermittler, dunkle Geheimnisse, menschliche Abgründe und eine düstere Novemberstimmung.
Wer in Krimis auf blutige Details und brutale Gewaltdarstellungen wartet, wird jedoch enttäuscht sein. Stattdessen beweist die Autorin, dass man auch mit leisen Tönen und auf einfühlsame Art und Weise von Verbrechen und Morden erzählen und beim Leser dennoch Spannung und Gänsehaut erzeugen kann. Wer solche Krimis mag, dem seien auch die anderen Kriminalromane von Petra Busch wärmstens ans Herz gelegt.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Petra Busch: Schweig still, mein Kind
Droemer Knaur 2010
448 Seiten
ISBN 978-3-426-50557-1

Cover: Droemer Knaur