Buchrezension: Marina Heib – Drei Meter unter Null

Marina Heib - Drei Meter unter NullInhalt:

Als sie ein Kind war, wollte sie Pipi Langstrumpf werden, das stärkste Mädchen der Welt, das frei und selbstbestimmt lebt, später dann Winnetou oder vielleicht auch Tarzan. Sie war schon immer anders als andere Kinder, wurde ausgegrenzt, weil man sie sonderbar fand, aber das kümmerte sie nicht besonders. Trotzdem entschloss sie sich irgendwann, normal zu werden, nicht zuletzt ihren Eltern zuliebe, die sie liebten und behüteten, aber sich gewünscht hätten, ihr Kind sei ein wenig angepasster. Sie hat lange versucht, normal zu sein, wurde endlich akzeptiert, doch nun ist sie vierunddreißig Jahre alt und spürt, dass die Spuren des Sonderbaren noch immer an ihr haften. An einem nebligen Tag im November muss sie sich eingestehen, dass all ihre Bemühungen um Normalität gescheitert sind und sie ihrer Berufung folgen muss. An diesem Tag beschließt sie: „ich werde Mörderin“.
Doch zunächst muss sie ihr Menschsein ablegen und zu einer Wölfin werden. Dann macht sie einen Plan, beobachtet ihre arglosen Opfer ganz genau, bevor sie zuschlägt. Sie sollen leiden, wie sie gelitten hat, und mit ihrem Leben dafür bezahlen, dass sie ihr ihr Leben genommen haben.

Meine persönliche Meinung:

Marina Heib ist im Krimi- und Thrillergenre zwar keine Unbekannte, aber bislang habe ich noch keines ihrer Bücher gelesen. Als ich jedoch Drei Meter unter Null in der Verlagsvorschau entdeckt hatte, konnte ich den Erscheinungstermin kaum abwarten, denn dieses Buch versprach ein Thriller ganz nach meinem Geschmack zu sein. Ich fing auch sofort an zu lesen, als es dann endlich bei mir ankam und war ein bisschen enttäuscht, dass es nur so wenige Seiten hat und so schnell gelesen war, denn es war einfach großartig. Obwohl es so ein dünnes Büchlein ist, ist Drei Meter unter Null einer der gewaltigsten, erschütterndsten und düstersten Thriller, die ich jemals gelesen habe und ging mir so unter die Haut, dass ich diese Geschichte nicht so schnell vergessen werde.
Schon nach wenigen Seiten habe ich gemerkt, dass Drei Meter unter Null ein in jeder Hinsicht außergewöhnlicher und herausragender Thriller ist, der sich schon sprachlich und stilistisch weit von der Masse anderer Bücher dieses Genres abhebt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach brillant, ihre Sprache fast poetisch, vor allem aber so eindringlich und ausdrucksstark und gleichzeitig so klar und prägnant, dass es wirklich ein Genuss ist, solche Sätze zu lesen, denn da sitzt jedes Wort. Besonders beeindruckt war ich jedoch, mit welcher Präzision und mit welchem Gespür für menschliche Emotionen und Abgründe Marina Heib ihre Protagonistin ausgearbeitet hat.
Das ganze Buch wird aus der Ich-Perspektive einer Frau geschildert, die im Alter von vierunddreißig Jahren beschließt, Mörderin zu werden. Ihren Namen erfährt man nicht und auch das Motiv für ihre Taten bleibt zunächst im Dunkeln, aber man erhält sehr tiefe Einblicke in ihr Denken, Fühlen und Leiden. Während sie sich auf ihrem blutigen Rachefeldzug befindet, wirft sie immer wieder einen Blick zurück in ihre Vergangenheit und lässt ihr ganzes bisheriges Leben noch einmal Revue passieren.
Schon als Kind war sie anders als andere, sehnte sich nach Abenteuern, wollte nicht Ärztin oder Ingenieurin werden, sondern Pippi Langstrumpf, Tarzan oder Winnetou. Sie wuchs sehr behütet auf, ihre Eltern unterstützten ihre Träume, liebten sie und taten alles, um sie glücklich zu machen, sorgten sich allerdings auch um ihr einziges Kind, denn es ist leichter, in dieser Welt zu bestehen, wenn man sich ein wenig anpasst. Sie drängen ihre Tochter zu nichts, sind aber erleichtert, als sie irgendwann selbst beschließt, sich anzupassen und normal zu werden. Sie studiert Informatik, ist beruflich erfolgreich und inzwischen zu einer hübschen, unabhängigen und selbstbewussten jungen Frau geworden. Doch an einem nebligen Novembertag gerät ihr Leben vollkommen aus den Fugen, sodass sie beschließt, Mörderin zu werden. Doch was genau veranlasst eine junge Frau, die so behütet aufgewachsen ist, plötzlich dazu, ihr Menschsein abzulegen und zu einer Wölfin zu werden, die auf die Jagd geht, um erbarmungslos zu töten? Diese Frage steht im Zentrum der Geschichte.
Der Leser begleitet diese Frau nun während sie ihre Opfer beobachtet, ihnen auflauert und sie brutal tötet. Sie hat einen genauen Plan ausgetüftelt, will nichts dem Zufall überlassen und hat eine Liste von Opfern angelegt. Die Männer auf ihrer Liste leben verstreut in ganz Deutschland. Für jeden von ihnen hat sie sich eine ganz individuelle Tötungsart überlegt, denn sie sollen leiden, bevor sie sterben – jeder auf eine ganz spezielle Art und Weise. Sie geht ohne Mitleid und ohne Skrupel vor. Ihre Opfer sind erfolgreiche Unternehmer, aber auch Obdachlose; ein Muster oder eine Verbindung zwischen diesen Männern ist nicht erkennbar, sodass man sich als Leser ständig fragt, warum sie das tut und was diese Männer getan haben.
Das besonders Verstörende und gleichzeitig auch Faszinierende an diesem Buch war für mich, dass ich diese Frau mochte und große Sympathien für sie hegte, was angesichts der abscheulichen Gräueltaten, zu denen sie fähig ist, sehr befremdlich und irritierend ist. Als Leser gerät man also in einen Zwiespalt, denn einerseits kann und darf man keineswegs gutheißen, was sie tut, aber andererseits möchte man sie auch unbedingt verstehen und nachvollziehen können, warum sie so barbarisch mordet. Die Autorin versteht es äußerst geschickt, den Leser auf die Seite dieser Mörderin zu ziehen, obwohl ihre Taten zunächst nicht nachvollziehbar sind und sie mit äußerster Brutalität vorgeht.
Die Spannung dieses Thrillers beruht nicht auf blutigen oder actiongeladenen Szenen, sondern in erster Linie darauf, dass man die Protagonistin unbedingt verstehen will und ihre Beweggründe erfahren möchte. Es ist zwar schockierend, sie bei ihrer grausamen Mission zu begleiten und mitzuerleben, wie skrupellos sie dabei vorgeht, aber dennoch kann man sie nie dafür verurteilen, sondern möchte nur begreifen. Denn soviel ist klar: Sie ist keine geistesgestörte Psychopathin, die aus purer Lust am Töten mordet, sondern eine gequälte Seele, die nicht grundlos tötet. Der Leser erfährt den Grund jedoch erst, als sich diese junge Frau ihrem letzten Opfer zuwendet. Wieder gerät man in ein Dilemma, als man ihr Motiv dann kennt, denn man kann sie erschreckend gut verstehen. Ich war erschüttert, schockiert und tief bewegt, als ich erkannte, warum sie zur Mörderin wurde, und ich war auch erschüttert über mich selbst, weil ich mir tatsächlich wünschte, dass es ihr gelingt, ihre blutige Mission zu vollenden. Auf den letzten Seiten, wenn man schon denkt, man wisse nun alles, hätte nun begriffen, welches bewegende Schicksal sich hinter ihren Taten verbirgt, kommt es dann noch einmal zu einer überraschenden Wendung, mit der weder der Leser noch die Protagonistin gerechnet hätten und die mich vollkommen fassungslos zurückließ.
Ich kann Drei Meter unter Null nur wärmstens weiterempfehlen, denn dieser Thriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen gefangen genommen und lässt mich auch jetzt noch immer nicht los.

Ein erschütterndes und düsteres Psychogramm einer Mörderin – sprachgewaltig, psychologisch ausgefeilt und intelligent erzählt.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Herzlichen Dank an den Heyne Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung stellte!

Buchdetails:

Marina Heib: Drei Meter unter Null
Verlag: Heyne Encore
Ersterscheinungsdatum: 06. März 2017
256 Seiten
ISBN 978-3-453-27111-1

Cover: Heyne Encore

Buchrezension: Arno Strobel – Das Rachespiel

arno-strobel-das-rachespielInhalt:

Frank Geissler ist glücklich verheiratet, Vater einer Tochter und besitzt eine erfolgreiche Softwarefirma. Eines Tages erhält er mit der Post einen rätselhaften Umschlag ohne Absender, in dem sich ein Memorystick mit einer Textdatei befindet. Frank soll am nächsten Tag pünktlich um zwölf Uhr eine Website besuchen und wird darauf hingewiesen, dass es um ein Menschenleben ginge. Als er am nächsten Tag die Internetadresse aufruft, traut er seinen Augen kaum, denn er sieht auf seinem Bildschirm einen ausgemergelten Mann, der gefesselt am Boden liegt. Neben ihm steht ein Käfig voller Ratten, die vor Hunger wie von Sinnen zu sein scheinen. Am unteren Bildschirmrand erscheint ein Text, in dem Frank aufgefordert wird, eine Aufgabe zu erfüllen, um dem Mann das Leben zu retten.
Frank glaubt zunächst an einen schlechten Scherz, ein makabres Onlinespiel, kann den Anblick des Mannes aber nicht mehr ertragen, schließt die Website und ignoriert die Aufgabe, die ihm auferlegt wurde. Am nächsten Tag erhält er wieder einen Memorystick und sieht nun mit eigenen Augen, dass er unbekannte Absender seine Drohung tatsächlich wahrgemacht hat und der gefesselte Mann bei lebendigem Leib von den hungrigen Ratten bestialisch getötet wurde. Hätte Frank ihn tatsächlich retten können, wenn er die Aufgabe erfüllt hätte?
Doch dieser Mann war nur die erste Spielfigur in einem perfiden Spiel, das Frank und drei seiner Freunde aus Kindheitstagen nun gemeinsam spielen müssen. Frank war vor mehr als dreißig Jahren Anführer einer Jugendbande, und noch immer verbindet die vier Freunde von damals ein schreckliches Geheimnis, obwohl sie sich längst aus den Augen verloren haben. Nun scheint sie die Vergangenheit wieder einzuholen, denn offenbar sollen sie jetzt die Strafe für etwas bezahlen, das sie in ihrer Jugend angerichtet haben. In einem verlassenen Atombunker in der Eifel müssen sie sich dem perfiden Spiel ihres unbekannten Gegners stellen, wenn sie nicht alles verlieren wollen, was sie lieben.

Meine persönliche Meinung:

Nachdem ich vor ein paar Monaten Die Flut von Arno Strobel gelesen hatte, habe ich mir vorgenommen, unbedingt mehr von diesem Autor lesen zu wollen, denn das Buch gefiel mir sehr gut. Da abgesehen von seinem kürzlich erschienenen Thriller Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe, der den Auftakt zu einer Trilogie bildet, alle seine bisherigen Bücher Einzelbände sind, die in beliebiger Reihenfolge gelesen werden können, habe ich mich für Das Rachespiel entschieden, denn der Klappentext ließ auf eine sehr beklemmende Geschichte hoffen.
Schnell und ohne langes Vorgeplänkel geht es auch sofort auf den ersten Seiten äußerst spannend los, denn das Videomaterial, das Frank zugeschickt wird, ihn aus seinem recht biederen, aber glücklichen Alltag reißt und mit seiner Vergangenheit konfrontiert, ist bereits überaus schockierend. So richtig Fahrt nimmt dieser Thriller allerdings erst auf, als Frank und drei weitere Mitspieler, seine ehemaligen Freunde aus Kindertagen, in die verlassene Atombunkeranlage gelockt und dort eingeschlossen werden. Nun müssen sie sich dem Spiel des Unbekannten stellen, einem Spiel um Leben und Tod, bei dem sie nicht nur um ihr eigenes Leben spielen, sondern auch um das der Menschen, die sie lieben. Sie müssen eine Reihe von Aufgaben erfüllen, die ihnen über Lautsprecher mitgeteilt werden und erfahren auch, dass nur zwei von ihnen die Chance haben, diese Nacht im Bunker zu überleben. Und so beginnt ein erbitterter Kampf ums Überleben, den sich nicht gemeinsam gewinnen können, sondern nur, wenn sie gegeneinander antreten.
Arno Strobel hat für diesen Thriller einen Schauplatz gewählt, wie er beklemmender kaum sein könnte. Eine ehemalige Atombunkeranlage, voller dunkler, kalter und verwirrender Gänge und Räume, in denen der Unbekannte auch viele hungrige Ratten ausgesetzt hat. Der Autor spielt also sehr raffiniert mit den Ängsten seiner Leser. Vor Ratten habe ich zwar keine Angst, aber die Vorstellung, in einem stockdunklen und kalten Bunker eingesperrt zu sein, verursacht mir ausgesprochen klaustrophobische Gefühle. Hinzu kommt, dass der Unbekannte es sehr geschickt versteht, die vier Mitspieler gegeneinander aufzuhetzen, denn sie spielen nicht gemeinsam gegen ihren unbekannten Gegner, sondern wissen, dass nur zwei von ihnen diesen Albtraum überleben werden und versuchen deshalb, sich gegenseitig daran zu hindern, das Spiel zu gewinnen. Jeder kämpft im Grunde gegen jeden, sodass die Atmosphäre von gegenseitigem Misstrauen geprägt ist und die Spannungen untereinander immer wieder zu eskalieren drohen.
Die Geschehnisse werden überwiegend aus Franks Perspektive geschildert, der sich in diesem Spiel auch häufig mit der Frage konfrontiert sieht, wie weit er gehen wird, um sich und seine Familie zu retten und ob er auch bereit wäre, einen seiner Mitspieler zu opfern, um selbst die Chance zu haben, zu überleben. Bedauerlicherweise war mir Frank nicht besonders sympathisch und auch alle anderen Figuren sind leider sehr klischeebehaftet und unsympathisch. Manuela, die einzige Frau im Bunde, ist vollkommen hysterisch, hat panische Angst vor Ratten, die nun wahrlich nicht ihr größtes Problem sind, und ging mir entsetzlich auf die Nerven. Jens ist ein entsetzlicher Feigling und Opportunist und Torsten ein rüpelhafter, aggressiver und unberechenbarer Widerling, der keine Skrupel kennt und dem man auch außerhalb dieses Bunkers nicht begegnen möchte.
Mit unsympathischen Charakteren kann ich gut leben, auch wenn es der Spannung zuträglicher wäre, wenn man wenigstens einen Sympathieträger finden würde, auf dessen Seite man sich schlagen und mit dem man mitfiebern könnte. Noch mehr gestört hat mich allerdings, dass alle vier Protagonisten häufig vollkommen irrational und auch unglaubwürdig handeln, was die Spannungskurve zwar immer wieder ansteigen lässt, aber leider etwas auf Kosten der Plausibilität der Geschichte geht.
Man weiß recht schnell, dass Frank, Manuela, Torsten und Jens in diesem Bunker für etwas büßen sollen, das sie in ihrer Kindheit angerichtet haben, denn schon von Beginn an macht der Unbekannte keinen Hehl daraus, dass er im Namen von Festus handelt. Wer Festus ist oder war, ob er überhaupt noch am Leben ist und was Franks Jugendbande ihm vor mehr als dreißig Jahren angetan hat, erfährt der Leser aber nur scheibchenweise. In den Dialogen und vor allem in zahlreichen mit „Damals…“ überschriebenen Kapiteln, in denen ein Blick in die Vergangenheit gewährt wird, offenbart sich ganz allmählich das grausame Geheimnis, das die vier Freunde noch immer verbindet und keinen von ihnen jemals losgelassen hat. Spannend war also nicht nur, ob sie diese Nacht im Bunker überleben werden, sondern auch, was in der Vergangenheit passiert ist und die Frage, wer sie nun für ihre Verfehlungen von damals büßen lassen möchte. Obwohl das Personal dieses Thrillers sehr überschaubar und der Plot nicht sehr verzwickt ist, hat mich das Ende von Das Rachespiel sehr überrascht und war für mich auch nicht vorhersehbar.
Strobels Sprache ist schlicht, klar und prägnant, sodass sich dieser Psychothriller sehr schnell und flüssig lesen lässt. Hin und wieder hätte ich mir gewünscht, sein Erzählstil wäre etwas eindringlicher und atmosphärischer, denn mir war er häufig etwas zu nüchtern und distanziert.
Schiebt man die Fragen nach der Plausibilität und Glaubwürdigkeit ein wenig zur Seite, ist Das Rachespiel ein überaus fesselnder und lesenswerter Psychothriller, der geschickt mit den Ängsten des Lesers spielt und vor allem aufgrund seines klaustrophobischen Schauplatzes für beklemmende Momente und ein durchgängig hohes Spannungslevel sorgt.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Arno Strobel: Das Rachespiel
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Ersterscheinungsdatum: 23. Januar 2014
352 Seiten
ISBN 978-3-596-19694-4

Cover: S. Fischer Verlag

Buchrezension: Jutta Maria Herrmann – Hotline

jutta-maria-herrmann-hotlineInhalt:

Die vier Freunde, Chris, Paula, Konrad und Rick wohnen zusammen in einer WG in Berlin und haben gemeinsam eine Beicht-Hotline ins Leben gerufen. Die Geschäftsidee stammt von Chris und startete bereits sehr vielversprechend. In den ersten Wochen standen die Telefone nie still, und auch wenn der erste Ansturm sich inzwischen wieder gelegt hat, hat sich gezeigt, dass viele Menschen das Bedürfnis haben, sich die Last ihrer großen und kleinen Sünden und Verfehlungen von der Seele zu reden. Allerdings versteht sich die Beicht-Hotline nicht als moralische Instanz, die Absolution erteilt, richtet oder verurteilt. Ihre oberste Maxime ist nicht nur absolute Verschwiegenheit, sondern auch niemals die Polizei einzuschalten, ganz egal wie schlimm die Vergehen, die die Anrufer am Telefon gestehen, auch sein mögen.
Doch als eines Tages eine Anruferin ankündigt, sie wolle auf dem Friedhof am Friedrichshain ein neugeborenes Kind lebendig begraben, wendet sich Rick trotzdem an die Polizei, obwohl Chris strikt dagegen ist. Die Polizei sieht jedoch keine Veranlassung einzuschreiten, da kein tatsächliches Verbrechen vorliegt. Doch der Anruf lässt Rick keine Ruhe und auch der hochschwangeren Paula geht der Gedanke, dass eine Frau ein neugeborenes Baby lebendig begraben will, nicht mehr aus dem Kopf. Als die mysteriöse Frau erneut anruft und Rick ausrichten lässt, dass sie in der kommenden Nacht ihren Plan in die Tat umzusetzen wird, beschließen Rick und Paula, auf dem Friedhof nach der unbekannten Anruferin zu suchen, um sie rechtzeitig von ihrem Vorhaben abzubringen. Allerdings finden sie dort nur noch ein frisch ausgehobenes Grab, in dem sich aber glücklicherweise nur eine lebensgroße Puppe befindet. Doch dann meldet sich die rätselhafte Anruferin wieder und lässt die vier Freunde wissen, dass dies erst der Anfang sei, denn einer von ihnen habe eine schwere Schuld auf sich geladen, für die sie nun alle büßen sollen…

Meine persönliche Meinung:

Ich bin schon lange neugierig auf die Bücher von Jutta Maria Herrmann und habe mich deshalb sehr gefreut, dass ich bei einem Gewinnspiel ihr Debüt Hotline mit einer persönlichen Widmung der Autorin gewonnen habe.
Ich konnte es kaum erwarten, endlich mit dem Lesen zu beginnen und war von der Geschichte schon von der ersten Seite an so gefangen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Anfangs hat mich dieser Thriller ein bisschen an Sorry von Zoran Drvenkar erinnert. Die Beicht-Hotline hat durchaus ein paar Parallelen zu der Agentur für Entschuldigungen in Drvenkars Thriller, unterscheidet sich allerdings in einem ganz entscheidenden Punkt und war mir deshalb ein bisschen sympathischer, da es den vier Freunden eben nicht darum geht, die Vergehen ihrer Klienten zu entschuldigen, sondern ihnen nur daran gelegen ist, dass sich die Anrufer ihre Sünden von der Seele reden können. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Art Telefonseelsorge, denn Chris, der die Idee zu dieser Beicht-Hotline hatte, ist davon überzeugt, dass jedes Vergehen seine Ungeheuerlichkeit verliert, wenn man versucht, es in Worte zu fassen und dies der erste Schritt zur Einsicht sei. Da sich die vier Freunde aber immerhin nicht anmaßen, Absolution zu erteilen, konnte ich diesen Grundgedanken durchaus nachvollziehen. Fragwürdig ist jedoch der unumstößliche Grundsatz, niemals die Polizei einzuschalten, selbst wenn die Anrufer schwerste Verbrechen gestehen. Damit befinden sie sich jedoch in Übereinstimmung mit der nicht minder fragwürdigen Beichtpraxis der Kirche, denn nach geltendem Kirchenrecht darf das Beichtgeheimnis selbst dann nicht gebrochen werden, wenn ein Mord oder eine andere schwere Straftat gebeichtet wurde. Aber es soll ja nicht um theologische Grundsatzdiskussionen oder um meine Vorstellungen von Schuld und Sühne gehen, sondern um das Buch.
Was mich ebenfalls sehr an Drvenkars Sorry erinnert und mir ausgesprochen gut gefallen hat, ist, dass die Kapitel, die aus der Sicht der unbekannten Anruferin erzählt werden, in der zweiten Person Singular geschrieben sind, der Leser also direkt angesprochen wird. Da es sich dabei um die Täterin handelt, also um eine Frau, die nicht nur ankündigt, ein neugeborenes Kind lebendig begraben zu wollen, sondern noch weitaus Schlimmeres vorhat, ist es für den Leser äußerst befremdlich, von ihr direkt angesprochen zu werden, denn diese vertraute Anrede erzeugt eine Intimität, die etwas irritierend ist. Noch verstörender war für mich, dass ich ihre Gedanken, ihren Hass und ihre Wut manchmal geradezu erschreckend nachvollziehbar fand. Durch die Vertrautheit und diese unmittelbare Nähe erhält man tiefe Einblicke in ihre Psyche, spürt die Verletzungen und Demütigungen, die ihr zugefügt wurden und kann auch nachfühlen, warum sie ihren Schmerz niemals abstreifen konnte. Trotzdem spürt man natürlich auf jeder Seite die Bedrohung, die von dieser Frau ausgeht, sodass diese Nähe zur Antagonistin mitunter auch als sehr unbehaglich ist, denn man ahnt recht schnell, dass ihr Hass auf einen der vier Freunde geradezu bizarre Formen annehmen wird.
Die Geschehnisse werden aus der Sicht der Täterin und abwechselnd aus der Perspektive jeder der vier Hauptprotagonisten erzählt. Dabei wird die Lebensgeschichte jedes einzelnen beleuchtet, was mir sehr gut gefallen hat, denn die Autorin hat sehr interessante und vielschichtige Figuren geschaffen und sie sehr präzise und psychologisch tiefgründig ausgearbeitet. Jeder der vier Freunde hat mit seinen eigenen Dämonen der Vergangenheit zu kämpfen und steckt in einer recht schwierigen Familien- oder Beziehungskonstellation. Die individuellen Schicksale der Akteure waren teilweise sehr ergreifend und auch ihre Beziehungen untereinander bergen enormes Konfliktpotential. Das heißt jedoch nicht, dass sie mir alle gleichermaßen sympathisch waren. Nur Rick und Paula vermochten es, mir so ans Herz zu wachsen, dass ich mit ihnen mitfühlen konnte und hoffte, wenigstens sie blieben von den perfiden Racheplänen der mysteriösen Anruferin verschont. Doch die versteht es äußerst geschickt, die wunden Punkte jedes Einzelnen aufzuspüren und sich für ihre Zwecke zu Nutze zu machen. Obwohl sich ihr Hass eigentlich nur auf einen der vier Freunde richtet, sollen nun alle für seine Verfehlungen büßen.
Leider war mir recht früh klar, wer von ihnen dieser Frau in der Vergangenheit so viel Leid zugefügt hatte und auch, wer die Täterin ist. Allerdings war nicht vorhersehbar, welch grausame Formen ihr Plan noch annehmen wird und ob es ihr gelingt, ihn bis zum Ende auszuführen, sodass die Spannung trotzdem auf einem hohen Level gehalten werden konnte. Auch die Arglosigkeit der vier Freunde, die sich der Gefahr, in der sie schweben, häufig gar nicht bewusst sind, trägt dazu bei, dass die Geschichte bis zum Ende fesseln kann.
Allerdings ist es ein sehr ruhiges Buch. Die Spannung resultiert nicht aus brutalen oder tempogeladenen Szenen, sondern aus der atmosphärisch dichten Erzählweise der Autorin, dem psychologisch ausgefeilten Plot und den verstörenden Einblicken in die Seele einer zutiefst verletzten Frau, die vor nichts zurückschreckt, um sich für ihr verlorenes Lebensglück zu rächen.
Mir hat Hotline sehr gut gefallen, weil ich die eher gemächlichen und dafür tiefgründigen Psychothriller den brutalen und actiongeladenen vorziehe und mich die gut ausgearbeiteten Charaktere und Jutta Maria Herrmanns Erzählstil absolut überzeugen konnten.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (4 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Jutta Maria Herrmann: Hotline
Verlag: Knaur
Ersterscheinungsdatum: 03. November 2014
336 Seiten
ISBN 978-3-426-51456-6

Cover: Droemer Knaur

Merken

Buchrezension: Lena Avanzini – Nie wieder sollst du lügen

Lena Avanzini - Nie wieder sollst du lügenInhalt:

Als Gruppeninspektorin Carla Bukowski an der Unfallstelle eintrifft und die verkohlte Kinderleiche sieht, gerät sie vollkommen außer Kontrolle. Seit ihr kleiner Sohn Simon vor sieben Jahren bei einem Wohnungsbrand ums Leben kam, leidet sie unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, wird noch immer von schrecklichen Alpträumen heimgesucht und kann die Bilder von damals nicht vergessen. Diese Bilder drängen jedoch unwillkürlich an die Oberfläche, als sie nun die verkohlte Leiche des kleinen Jonas Hirmer im Kindersitz des ausgebrannten Golfs seiner Eltern sieht. Der Wagen ist offenbar ungebremst in eine Baumgruppe gekracht und in Flammen aufgegangen. Für die Polizei ist schnell klar, dass es sich bei diesem tragischen Unfall nur um den erweiterten Suizid des Fritz Hirmer handeln kann. Der Familienvater war hoch verschuldet, hatte Eheprobleme und sah offensichtlich keinen anderen Ausweg, als seinem Leben ein Ende zu setzen und seine ganze Familie mit in den Tod zu reißen.
Beim Anblick des toten Kindes verliert Carla die Fassung, nimmt die Außenwelt kaum noch wahr, steigt wie in Trance in ihren Dienstwagen und startet eine halsbrecherische Amokfahrt durch Wien. Wie durch ein Wunder wurde dabei niemand verletzt, aber ihr Vorgesetzter fordert sie auf, sich ein paar Wochen Auszeit zu nehmen und den Dienst erst wieder anzutreten, wenn sie etwas zur Ruhe gekommen ist. Obwohl sie sich lieber in die Arbeit stürzen würde, fügt sich Carla zähneknirschend dieser Forderung und beschließt, den ihr auferlegten Zwangsurlaub bei ihrer Freundin Kim im Burgenland zu verbringen.
Kim gibt sich alle Mühe, Carla abzulenken, will ihr helfen, ihre Sorgen ein wenig zu vergessen und überredet sie zu einem gemeinsamen Ausflug nach Rust, der Stadt der Störche. Auf der Fahrt dorthin passieren sie zufällig eine Unfallstelle, die Carla sofort an den Unfall der Familie Hirmer erinnert. Ihr fällt auf, dass auch hier keine Bremsspuren zu sehen sind und der Fahrer offenbar ebenfalls ungebremst auf eine Mauer geprallt und dann verstorben ist. Die Parallelen zwischen den beiden tödlichen Autounfällen, lassen in ihr den Verdacht aufkeimen, dass es sich in beiden Fällen weder um Selbstmord noch um einen tragischen Unfall, sondern nur um Mord handeln kann. Da ihr niemand Glauben schenken will, beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln. Allerdings wird sie dabei auch immer wieder von Zweifeln geplagt, ob es tatsächlich etwas zu ermitteln gibt oder ob sie sich nicht vielmehr in eine Idee verrannt hat, um ihre eigenen Probleme zu verdrängen. Als sie jedoch herausfindet, dass zwischen den Unfallopfern eine Verbindung bestand, ist sie sicher, dass offensichtlich jemand Vergeltung für ein vergangenes Unrecht fordert und dessen mörderischer Rachefeldzug noch lange nicht beendet ist.
Zur gleichen Zeit erhält Jana Pechtold, eine junge alleinerziehende Mutter von Zwillingen, einen anonymen Brief mit einer Todesanzeige. Obwohl sie die Verstorbene kannte, schenkt sie der rätselhaften Nachricht zunächst nur wenig Beachtung. Als sie jedoch die beiden geliebten Häschen ihrer kleinen Tochter tot im Stall findet und wieder eine anonyme Nachricht bekommt, spürt sie, dass sie und ihre Kinder in großer Gefahr sind.

Meine persönliche Meinung:

Ich habe mich sehr gefreut und auch ein wenig geehrt gefühlt, als die Autorin Lena Avanzini mit mir Kontakt aufnahm und mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, ihren jüngst erschienenen Kriminalroman Nie wieder sollst du lügen, der den Auftakt zu einer neuen Krimireihe um die Ermittlerin Carla Bukowski bildet, zu lesen und zu rezensieren. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich die Autorin bislang nicht kannte, obwohl sie für ihr Romandebüt Tod in Innsbruck 2012 mit dem renommierten Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Debüt ausgezeichnet wurde, im Krimigenre also durchaus keine Unbekannte ist. Ihre freundliche Anfrage machte mich jedenfalls neugierig, zumal ihre Zeilen vielversprechend klangen und Nie wieder sollst du lügen ein Krimi nach meinem Geschmack zu sein schien – spannend, düster und mit Thrillerelementen. Als der Postbote mir das Buch brachte, konnte ich es kaum abwarten, endlich mit dem Lesen anfangen zu können.
Schon nach wenigen Seiten habe ich gemerkt, dass es sich hierbei um einen Kriminalroman handelt, der sich deutlich vom 08/15-Krimi-Einheitsbrei abhebt. Der flüssige Schreibstil sowie das sprachlich hohe Niveau sind mir sofort positiv aufgefallen, denn Letzteres findet man es in diesem Genre leider nur sehr selten.
Besonders beeindruckt war ich aber auch von den gut ausgearbeiteten Figuren, denn jeder gute Kriminalroman steht und fällt letztendlich mit seinen Charakteren. Der Autorin ist es gelungen, nicht nur die Hauptprotagonisten, sondern auch alle Nebencharaktere sehr glaubwürdig, authentisch und facettenreich zu gestalten und psychologisch differenziert zu zeichnen. Sowohl die Ermittlerin Carla Bukowski als auch die potentiellen Mordopfer und die zahlreichen Verdächtigen, die im Verlauf der Handlung in Erscheinung treten, sind sehr präzise ausgearbeitet. Indem immer wieder neue Verdächtige auftauchen, die ein nachvollziehbares Motiv hätten, sich zu rächen, wird der Leser häufig auf die falsche Fährte gelockt und tappt ebenso im Dunkeln wie Carla Bukowski. Mit dieser Protagonistin hat Lena Avanzini eine neue und sehr außergewöhnliche Ermittlerfigur geschaffen, die mich schon auf den ersten Seiten sehr beeindruckt hat und sehr vielschichtig angelegt ist. Seit dem Verlust ihres Kindes ist sie schwer traumatisiert, wird jede Nacht von schrecklichen Alpträumen heimgesucht, versucht, sich in ihre Arbeit zu flüchten und versteckt ihren Schmerz hinter einer Mauer aus vermeintlicher Härte und beißendem Zynismus. Es ist sicherlich nicht ganz einfach mit dieser Frau auszukommen, denn sie macht es ihren Freunden und Kollegen nicht immer leicht, sie zu mögen, ist stur, eigensinnig und unnachgiebig, aber tief in ihrem Herzen ist sie sehr verletzlich, sensibel und häufig auch unsicher. Trotz ihrer Macken und ihres recht schwierigen Charakters mochte ich sie sofort, vielleicht auch, weil ich so einige Gemeinsamkeiten feststellen  konnte, denn auch ich neige zum Zynismus und funktioniere ohne Zigaretten und Kaffee auch nur leidlich.
Am sympathischsten war mir allerdings Carlas Freundin Kim. Auch wenn ihre esoterischen Weltanschauungen mir sicherlich auf die Nerven gehen würden und sie mitunter sehr anstrengend ist, habe ich Carla ein wenig um diese Freundin beneidet, denn Kim ist eine sehr warmherzige, temperamentvolle und liebenswürdige Frau, eine zuverlässige Freundin, der es auch gelingt, Carla immer wieder zu überraschen.
Lediglich Jana Pechtold, eines der potentiellen Opfer, die auf der Liste des Mörders stehen, wollte mir nicht so recht ans Herz wachsen, sodass es mir oft sehr schwer fiel, mit dieser Protagonistin mitzufiebern und mich in sie einzufühlen. Aus Liebe zu einem Mann hatte sie in jungen Jahren ein großes Unrecht begangen, für das sie nun offensichtlich büßen soll. Auch wenn sie damals zum Spielball ihrer großen Liebe geworden war, fehlt ihr meiner Meinung nach noch immer jegliches Unrechtsbewusstsein, denn sie hat all die Jahre nichts unternommen, um die perfiden Diffamierungen, derer sie sich in ihrer Jugend schuldig gemacht hatte, richtigzustellen. Ein junger Mensch ist vielleicht noch nicht in der Lage die schwerwiegenden Folgen seiner Worte und Taten richtig einzuschätzen, aber von einer erwachsenen Frau könnte man ein wenig Einsicht in ihre Schuld erwarten. Allerdings will sie sich nach wie vor nicht eingestehen, mit ihren Verleumdungen das Leben eines Menschen für immer zerstört zu haben, sondern wälzt die alleinige Schuld auf ihren damaligen Freund ab. Für eine Frau, die Angst um ihr Leben und das ihrer Kinder haben muss, verhält sie sich außerdem häufig recht unvernünftig und geradezu nachlässig. Ihre kleine Tochter Sophie schien mir jedenfalls deutlich besonnener und vernünftiger zu sein als ihre Mutter und war manchmal fast ein wenig zu vernünftig für ein Kind. Erst auf den letzten Seiten konnte ich für Jana Pechtolt, die mir ansonsten seltsam fremd blieb, ein wenig Mitgefühl und Empathie entwickeln.

Dieser Kriminalroman, der meiner Meinung nach in weiten Teilen eher als Thriller bezeichnet werden kann, überzeugte mich aber nicht nur aufgrund der sehr interessant angelegten Charaktere, sondern vor allem durch einen sehr raffiniert komponierten, schlüssigen Plot und einen durchgehenden Spannungsbogen, der in einem fulminanten Showdown endet. Die Autorin verschont den Leser vollkommen mit blutigen Details und setzt stattdessen auf eine atmosphärisch und psychologisch dichte Erzählweise, die nicht weniger spannend, aber dafür umso tiefgründiger ist. Dieser Kriminalroman zeigt sehr eindrücklich, welch fatale Folgen eine unbedacht ausgesprochene Diffamierung haben kann und dass eine einzige Lüge nicht nur das Leben eines Menschen zerstören, sondern das Schicksal vieler Personen für immer verändern kann.
Nie wieder sollst du lügen hat mir sehr spannende Lesestunden bereitet und mich auch sehr nachdenklich gestimmt. Zweifellos ist es ein Krimi, der aufgrund seiner ergreifenden Thematik und einer sehr außergewöhnlichen Ermittlerin auch nach der Lektüre lange im Gedächtnis bleibt. Ich bin schon jetzt gespannt und freue mich auf einen neuen Fall für Carla Bukowski.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Ich danke Lena Avanzini herzlich für das Rezensionsexemplar sowie den freundlichen Email-Kontakt und freue mich, dass ich Nie wieder sollst du lügen lesen durfte!

Buchdetails:

Lena Avanzini: Nie wieder sollst du lügen
Verlag: Haymon Verlag
Ersterscheinungsdatum: 08. März 2016
344 Seiten
ISBN 978-3-7099-7848-1

Cover: Haymon Verlag

Merken

Buchrezension: Minette Walters – Der Keller

Minette Walter - Der KellerInhalt:

Im Alter von acht Jahren wurde die kleine Muna von den Songolis mit gefälschten Papieren aus einem afrikanischen Waisenhaus geholt und nach England verschleppt. Seitdem muss die inzwischen vierzehnjährige Muna der Familie Tag für Tag zu Diensten sein und bis zur Erschöpfung arbeiten. Sie wird geschlagen, gedemütigt, vergewaltigt, gequält und nachts in einen dunklen, fensterlosen Keller gesperrt. Selbst dort ist sie nicht sicher vor den ständigen Misshandlungen durch die Familienmitglieder. Muna hat das Haus der Songolis noch nie verlassen, darf nicht einmal in den Garten, aber die Welt da draußen ist ihr ohnehin fremd und macht ihr große Angst. Deshalb fällt es auch niemandem auf, dass Muna im Keller der Songolis lebt und von ihnen wie eine Sklavin gehalten wird.
Als eines Tages der jüngste Sohn der Familie auf rätselhafte Weise spurlos verschwindet, ändert sich Munas Leben von einem Tag auf den anderen. Plötzlich sind ständig Polizisten im Haus, die nach dem vermissten Kind suchen, und damit diese nicht bemerken, unter welchen Bedingungen Muna leben muss, darf sie den Keller nun verlassen, in einem Bett schlafen und hübsche bunte Kleider tragen. Die Songolis geben Muna als ihre geistig zurückgebliebene Tochter aus, die der englischen Sprache nicht mächtig ist. Sie ahnen nicht, dass Muna jedes Wort versteht, viel klüger, scharfsinniger und vor allem gnadenloser ist, als sie glauben und nur auf eine Chance gewartet hat, um einen erbarmungslosen Racheplan in die Tat umzusetzen und ihr jahrelanges Martyrium endlich zu beenden.

Meine persönliche Meinung:

Ich warte schon seit Jahren auf ein neues Buch von Minette Walters, denn ihr Debüt Im Eishaus war vor etwas mehr als 20 Jahren der erste Kriminalroman, den ich gelesen habe und hat mich so restlos begeistert, dass ich dem Genre seitdem treu geblieben bin und jedem Buch der Autorin gespannt entgegenfiebere. Diesbezüglich musste man in den letzten Jahren allerdings sehr geduldig sein, denn auf dem deutschen Buchmarkt ist seit 2008 kein neuer Roman der Autorin erschienen. Umso mehr habe ich mich jetzt natürlich auf Der Keller gefreut, bei dem es sich jedoch diesmal nicht um einen Kriminalroman, sondern um einen Psychothriller handelt – und wenn ein Buch die Bezeichnung „Psychothriller“ verdient, dann dieses. Innerhalb weniger Stunden hatte ich das schmale Büchlein in nur einer Nacht gelesen und war sehr enttäuscht, dass es nur 224 Seiten umfasst. Allerdings beruht die ungeheure Intensität des Textes nicht zuletzt gerade auf seiner Knappheit und Kürze. Minette Walters beschränkt sich auf das Wesentliche, verliert sich nicht in Ausschweifungen, sodass das Erzählte einen enormen Sog entwickelt, dem man sich kaum entziehen kann. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt eindringlich, fesselnd und flüssig.
Schon auf der ersten Seite ist man sofort von der Geschichte gefangen und erfährt nach und nach immer mehr über das Schicksal, die Herkunft und das bisherige Leben der kleinen Muna. Ich war entsetzt und regelrecht angewidert von dem, was die Familie Songoli diesem Kind über Jahre hinweg angetan hat.
Trotz der Kürze des Buches, hat Minette Walters alle Charaktere sehr präzise skizziert und lässt damit nicht nur Muna, sondern auch die Songolis auf geradezu erschreckende Weise lebendig werden und authentisch erscheinen. Schonungslos konfrontiert die Autorin den Leser mit all den schrecklichen Grausamkeiten, die Muna angetan wurden, denn jedes Familienmitglied hat das kleine Mädchen auf seine Art über Jahre hinweg missbraucht und gequält. Dabei empfand ich nicht nur die physische Gewalt sowie die sexuellen Übergriffe als besonders schockierend, sondern vor allem die psychische Gewalt, die ständigen Demütigungen und Erniedrigungen, mit denen man Munas Willen brechen und ihr immer wieder demonstrieren wollte, dass sie wertlos und der Familie vollkommen ausgeliefert ist. Allerdings ahnen die Songolis nicht, wie klug das vermeintlich zurückgebliebene Mädchen ist, wie schnell sie lernt und dass sie all die Jahre genutzt hat, um die Familie genau zu studieren. Muna erinnert sich kaum an ihre frühe Kindheit und die Zeit im Waisenhaus, kennt nur die Songolis, deren Wünsche, Gepflogenheiten, aber auch deren Ängste, Schwächen sowie die Konflikte und Feindseligkeiten innerhalb der Familie. Als nun ihr jüngster Sohn verschwindet und die Songolis sich gezwungen sehen, Muna vor der Polizei als ihre Tochter auszugeben, wendet sich das Blatt. Muna nutzt diese Chance, ihren scharfen Verstand und ihre gute Beobachtungsgabe, um die Songolis zu manipulieren, sich an ihnen zu rächen und mutiert von der machtlosen Sklavin zu einem erbarmungslosen Racheengel. Dabei geht sie nicht weniger grausam und barbarisch vor als ihre Peiniger, aber deutlich geschickter, klüger und raffinierter. Einerseits war ich schockiert von ihrer gnadenlosen Brutalität und vollkommenen Skrupellosigkeit, andererseits hatte ich aber auch Verständnis und Empathie, war fasziniert von ihrem neu gewonnenen Selbstbewusstsein, ihrer Intelligenz und starken Persönlichkeit. Mitleid mit der Familie konnte ich jedenfalls nicht empfinden, weder mit dem ältesten Sohn, der Epileptiker ist, noch mit dem Vater, der nach einem Sturz an den Rollstuhl gefesselt ist und von seiner Frau deshalb nur noch verachtet wird.
Es ist den Songolis nicht gelungen, Munas Willen zu brechen, stattdessen haben sie sie gelehrt, genau wie sie zu sein, merken jedoch nicht, dass sie das Mädchen letztendlich zu ihrem eigenen Spiegelbild geformt haben.
So ist Der Keller von Minette Walters das erschütternde Psychogramm eines Menschen, der nie Liebe und Fürsorge kennenlernen durfte, sondern nur Gewalt, Missbrauch und Unterdrückung erfahren hat und gleichzeitig ein äußerst verstörender, schockierender und fesselnder Psychothriller, den ich jedem, der dieses Genre liebt, nur empfehlen kann.

© Claudia Bett

Herzlichen Dank an den Goldmann Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung stellte!

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Minette Walters: Der Keller
Verlag: Goldmann
Ersterscheinungsdatum: 18. April 2016
224 Seiten
ISBN 978-3-442-48432-4

Cover: Goldmann Verlag

Merken

Buchrezension: Charlotte Link – Die Betrogene

Charlotte Link - Die BetrogeneInhalt:

Kate Linville ist Detective Sergeant bei Scotland Yard in London, beruflich nicht besonders erfolgreich, unsicher, schüchtern, menschenscheu und kontaktarm. Seit dem Tod ihrer Mutter gibt es nur noch einen Menschen, den sie liebt, dem sie bedingungslos vertraut und der ihr Halt gibt – ihr Vater, der pensionierte Chief Inspector Richard Linville, der in Scalby in North Yorkshire lebt. Nachdem dieser brutal gefoltert und auf grausame Weise ermordet wird, gerät Kates Leben völlig aus den Fugen, zumal der Mord bislang nicht aufgeklärt werden konnte. Da die Polizei vor Ort noch immer im Dunkeln tappt, beschließt Kate, nach Scalby zu fahren und dort auf eigene Faust zu ermitteln. Als schon kurz nach ihrer Ankunft ein weiterer Mord geschieht und Kate herausfindet, dass zwischen dem Opfer und ihrem Vater eine Verbindung bestand, gerät ihre Welt vollkommen ins Wanken, denn je mehr sie über die Vergangenheit erfährt, desto deutlicher reift in ihr die Erkenntnis, dass ihr Vater offenbar ein Doppelleben führte und ihre einzige Vertrauensperson nicht der Mensch war, der er zu sein schien.
Zur gleichen Zeit beschließt Jonas Crane, sich in den Hochmooren von Yorkshire eine Auszeit zu gönnen. Der Drehbuchautor steht kurz vor einem Burnout und möchte gemeinsam mit seiner Frau und seinem fünfjährigen Adoptivsohn Sammy ein paar Wochen auf einer einsamen Farm verbringen, denn dort, so hofft er, kann er fernab der Zivilisation und ohne Internet und Handyempfang endlich ein wenig Abstand vom Alltagsstress bekommen. Als eines Tages Sammys leibliche Mutter Terry vor der Tür steht, entpuppt sich diese idyllische Abgeschiedenheit jedoch schnell als Fluch.

Meine persönliche Meinung:

Seit mich vor etwas mehr als zehn Jahren Charlotte Links Die Täuschung vollkommen begeistert hat, habe ich alle Kriminalromane der Autorin gelesen und wurde bislang nie enttäuscht. Ihre historischen Romane konnten mich zwar nicht überzeugen, aber all ihre Spannungsromane habe ich mit großem Vergnügen regelrecht verschlungen. Ganz besonders gefallen mir ihre Bücher, die in England spielen und habe mich deshalb gefreut, dass auch der Schauplatz ihres neusten Romans Die Betrogene dort angesiedelt ist.
Wie bereits in ihren anderen Kriminalromanen, führt die Autorin auch in Die Betrogene zwei Handlungsstränge, die zunächst nichts miteinander zu tun zu haben scheinen, sehr gekonnt zusammen. Im Verlauf der Erzählung, in der man abwechselnd die polizeilichen Ermittlungen vor Ort, Kate Linvilles eigene Recherchen, aber auch die Ereignisse, die sich in dem abgelegenen Feriendomizil der Familie Cane zutragen, begleitet, wird der Leser immer wieder raffiniert in die Irre geführt und auf die falsche Fährte gelockt. Gespannt rätselt man mit, überlegt wer der Täter sein könnte, versucht Verbindungen herzustellen, folgt unterschiedlichen Spuren, muss den ein oder anderen Verdacht aber immer wieder verwerfen, weil sich stets neue Wendungen ergeben. Wie und ob der Mord an Richard Linville mit dem Schicksal der Familie Crane in Verbindung steht, wird erst am Ende des Romans entschlüsselt. Bis dahin gelingt es Charlotte Link, den Spannungsbogen stets aufrechtzuerhalten und sich nie in ausschweifende Beschreibungen zu verlieren, sodass das Buch, trotz seiner 640 Seiten, keine unnötigen Längen enthält.
Zugegebenermaßen ist der Schreibstil der Autorin nichts Besonderes, sprachlich und stilistisch ist dieser Roman freilich kein literarisches Meisterwerk, will es vermutlich auch gar nicht sein, aber gerade die recht einfach gehaltene, schnörkellose und leicht verständliche Sprache sorgt für einen schnellen Lesefluss und durchgehende Spannung. Das Buch ist auch keineswegs lediglich triviale Unterhaltung, wie es der Autorin häufig vorgeworfen wird, denn womit mich Charlotte Link auch in diesem Roman wieder vollkommen überzeugen konnte, ist ihr erzählerisches Talent sowie ihre Fähigkeit, einen logischen, komplexen und spannenden Plot aufzubauen und die verschiedenen Handlungsfäden am Ende zu einem stimmigen Ganzen zu verknüpfen.
Doch selbst eine noch so gut durchdachte und schlüssige Erzählung vermag mich nicht zu fesseln, wenn die Charaktere blass und flach sind, denn der eigentliche Kern einer Geschichte sind meiner Meinung nach die Protagonisten. Charlotte Link gelingt es, sehr facettenreiche, glaubwürdige und interessante Charaktere zu entwerfen und das Verhalten jedes Akteurs vor dem Hintergrund seiner Geschichte nachvollziehbar herauszuarbeiten. Nicht nur die Hauptprotagonisten, sondern auch die Nebenfiguren sind sehr fein gezeichnet, wie zum Beispiel ein Iraker, der schwer traumatisiert ist und noch immer unter den Folgen der psychischen und physischen Gewalt leidet, die er während des Terror-Regimes Saddam Husseins erfahren musste. Allerdings waren es vor allem die Frauenfiguren, die mich sehr beeindruckten. Auch wenn Kate Linville mit ihren ständigen Selbstzweifeln mitunter etwas anstrengend war, konnte ich mich in diese Protagonistin am besten einfühlen und mit ihr mitleiden. Am Ende des Romans wurde mir jedoch klar, dass der Buchtitel Die Betrogene sich keineswegs nur auf Kate bezieht, die nach dem Mord an ihrem Vater erfährt, dass er mitnichten der vorbildliche Polizist und treusorgende Ehemann war, für den sie ihn stets hielt, sondern auch andere weibliche Protagonistinnen um ihr Leben, ihr Glück und ihr Vertrauen betrogen wurden.
Die Betrogene ist ein wirklich fesselnder, hervorragend erzählter und gut komponierter Spannungsroman um Rache, Schuld und Vergeltung.

© Claudia Bett

Meine Bewertung: ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (5 von 5 Sternchen)

Buchdetails:

Charlotte Link: Die Betrogene
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinungsdatum: 02. September 2015
640 Seiten
ISBN 978-3-7341-0085-7

Cover: Blanvalet Verlag

Merken